The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Sechs Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung

Word count: 338

Song Cycle by Vally Wolff-Kownačka

Not all available information for this cycle is visible. Return to normal display.

1. Nun die Schatten dunklen


[Nun]1 die Schatten dunkeln,
Stern an Stern erwacht:
Welch ein Hauch der Sehnsucht
Flutet [in der]2 Nacht!

Durch das Meer der Träume
Steuert ohne Ruh',
Steuert meine Seele
Deiner Seele zu.

Die sich dir ergeben,
Nimm sie ganz dahin!
Ach, du weißt, daß nimmer
Ich mein eigen bin.


View original text (without footnotes)
1 Lewy: "Wenn"; further changes may exist not shown above.
2 Rubinstein: "durch die"

2. Daß du mich liebst das wußt' ich


Daß du mich liebst, daß wußt' ich,
Ich hatt' es längst entdeckt;
Doch als du mir's gestanden,
Hat es mich tief erschreckt.

Ich stieg wohl auf die Berge
Und jubelte und sang;
Ich ging ans Meer und weinte
Beim Sonnenuntergang.

Mein Herz ist wie die Sonne
So flammend anzusehn,
Und in ein Meer von Liebe
Versinkt es groß und schön.


3. Es war ein alter König


Es war ein alter König,
sein Herz war schwer, sein [Haupt]1 war grau;
der arme alte König,
er nahm eine junge Frau.

Es war ein [schöner]2 Page,
blond war sein Haupt, leicht war sein Sinn;
er trug die seid'ne Schleppe
der jungen Königin.

Kennst du das alte Liedchen?
Es klingt so süß, es klingt so trüb!
Sie mußten beide sterben,
sie hatten sich viel zu lieb.


View original text (without footnotes)
1 Diepenbrock: "Haar"
2 Zemlinsky: "junger"

4. Die Gletscher leuchten im Mondenlicht


Die Gletscher leuchten 
Im Mondenlicht, 
Und Thränen feuchten 
Mein Angesicht.
Die Stürme sausen,
Die Möven schrein,
Die Wogen brausen,
Ich denke dein!

Das Land entschwindet 
Schon fern dem Blick,
Doch zu dir findet 
Mein Herz zurück;
Ich will ihm Schwingen
Des Liedes leihn,
Es soll dir singen: 
Ich denke dein!


5. Früh wenn die Hähne kräh'n


Früh, [wann]1 die Hähne kräh'n,
Eh' die Sternlein [verschwinden]2,
  Muß ich am [Herde stehn]3,
  Muß Feuer zünden.

Schön ist der [Flammen]4 Schein,
[Es]5 springen die Funken.
  Ich schaue so [drein]6,
  In Leid versunken.

Plötzlich, da kommt es mir,
Treuloser Knabe,
  Daß ich die Nacht von dir
  Geträumet habe.

Träne auf Träne dann
Stürzet hernieder;
  So kommt der Tag heran -
  O ging er wieder!


View original text (without footnotes)
1 Feyhl: "wenn"; Senger: "eh' " (further changes may exist not noted above).
2 Schumann, Pfitzner (SJ5), Wolf: "schwinden"
3 van Eijken, Schumann: "Heerde steh'n"
4 Schumann, Wetzel: "Flamme"
5 Reinecke: "Hell"
6 Reinecke, Schumann, Pfitzner (SJ5), Wolf: "darein"

6. Einst ging ich meinem Mädchen nach


Einst ging ich meinem Mädchen nach
Tief in den Wald, in den Wald hinein,
Und fiel ihr um den Hals, und ach!
Droht sie, ich werde schrein.

Da rief ich trotzig ha! ich will
Den tödten, der uns stört!
Still, lispelt sie, still! Geliebter, still!
Daß ja dich niemand hört.


Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works