You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of May 6, we are $2,380 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today to join dozens of other supporters in making this important overhaul possible!

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Drei Gesänge von Adalbert von Chamisso

Word count: 889

Song Cycle by Robert Schumann (1810 - 1856)

Show the texts alone (bare mode).

1. Die Löwenbraut [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship


Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De leeuwenbruid", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The lion's bride", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "La fiancée du lion", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission


Mit der Myrte geschmückt und dem Brautgeschmeid,
Des Wärters Tochter, die rosige Maid,
Tritt ein in den Zwinger des Löwen; er liegt
Der Herrin zu Füßen, vor der er sich schmiegt.

Der Gewaltige, wild und unbändig zuvor,
Schaut fromm und verständig zur Herrin empor;
Die Jungfrau, zart und wonnereich,
Liebestreichelt ihn sanft und weinet zugleich:

"Wir waren in Tagen, die nicht mehr sind,
Gar treue Gespielen wie Kind und Kind,
Und hatten uns lieb und hatten uns gern;
Die Tage der Kindheit, sie liegen uns fern.

Du schütteltest machtvoll, eh wir's geglaubt,
Dein mähnen-umwogtes, königlich Haupt;
Ich wuchs heran, du siehst es, ich bin
Das Kind nicht mehr mit kindischem Sinn.

O wär ich das Kind noch und bliebe bei dir,
Mein starkes, getreues, mein redliches Tier;
Ich aber muß folgen, sie taten mir's an,
Hinaus in die Fremde dem fremden Mann.

Es fiel ihm ein, daß schön ich sei,
Ich wurde gefreit, es ist nun vorbei; --
Der Kranz im [Haare]1, mein guter Gesell,
Und [nicht vor Tränen]2 die Blicke mehr hell.

Verstehst du mich ganz? Schaust grimmig dazu;
Ich bin ja gefaßt, sei ruhig auch du;
Dort seh ich ihn kommen, dem folgen ich muß,
So geb ich denn, Freund, dir den letzten Kuß!"

Und wie ihn die Lippe des Mädchens berührt,
Da hat man den Zwinger erzittern gespürt,
Und wie er am [Gitter]3 den Jüngling erschaut,
Erfaßt Entsetzen die bangende Braut.

Er stellt an die Tür sich des Zwingers zur Wacht,
Er schwinget den Schweif, er brüllet mit Macht;
Sie flehend, gebietend und drohend begehrt
Hinaus; er im Zorn den Ausgang wehrt.

Und draußen erhebt sich verworren Geschrei.
Der Jüngling ruft: "bringt Waffen herbei;
Ich schieß ihn nieder, ich treff ihn gut."
Aufbrüllt der Gereizte, schäumend vor Wut.

Die Unselige wagt's, sich der Türe zu nahn,
Da fällt er verwandelt die Herrin an;
Die schöne Gestalt, ein gräßlicher Raub,
Liegt blutig zerrissen, entstellt in dem Staub.

Und wie er vergossen das teure Blut,
Er legt sich zur Leiche mit finsterem Mut,
Er liegt so versunken in Trauer und Schmerz,
Bis tödlich die Kugel ihn trifft in das Herz.


View original text (without footnotes)
1 Schumann: "Haar"
2 Schumann: "vor Tränen nicht"
3 Schumann: "Zwinger"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Die Kartenlegerin [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Translation(s): DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship


Based on

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De kaartlegster", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "The fortune-teller", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "La tireuse de cartes", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission


Schlief die Mutter endlich ein
   Über ihrer Hauspostille?
   Nadel, liege du nun stille:
   Nähen, immer Nähen, -- nein! --
   Legen will ich mir die Karten.
   Ei, was hab ich zu erwarten?
   Ei, was wird das Ende sein?

Trüget mich die [Ahndung]1 nicht,
   Zeigt sich Einer, den ich meine, --
   Schön! da kommt er ja, der Eine,
   Coeurbub kannte seine Pflicht. --
   Eine reiche Witwe? -- wehe!
   Ja, er freit sie, ich vergehe!
   O verruchter Bösewicht!

Herzeleid und viel Verdruß, --
   Eine Schul' und enge Mauern, --
   [Carreaukönig]2, der bedauern
   Und zuletzt mich trösten muß. --
   Ein Geschenk auf artge Weise --
   Er entführt mich -- Eine Reise --
   Geld und Lust im Überfluß!

Dieser [Carreaukönig]2 da
   Muß ein Fürst sein oder König
   Und es fehlt daran nur wenig,
   Bin ich selber Fürstin ja. --
   Hier ein Feind, der mir zu schaden
   Sich bemüht bei seiner Gnaden,
   Und ein Blonder steht mir nah.

Ein Geheimnis kommt [zu Tag]3,
   Und ich flüchte noch bei Zeiten, --
   Fahret wohl, ihr Herrlichkeiten!
   O das war ein harter Schlag!
   Hin ist Einer, eine Menge
   Bilden um mich ein Gedränge,
   Daß ich [kaum sie]4 zählen mag.

[ ... ]
[Kommt das grämliche Gesicht]5, Kommt die Alte da mit Keuchen, Lieb' und Lust mir zu verscheuchen, Eh' die Jugend mir gebricht? -- Ach! die Mutter ist's, die aufwacht, Und den Mund zu schelten aufmacht.-- Nein, die Karten lügen nicht!

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Adelbert von Chamisso, Neunzehnte Auflage, Berlin: Weidmannsche Buchhandlung, 1869, pages 174-175.

1 Schumann modernizes Chamisso's archaic formulation to "Ahnung"
2 Schumann germanises this to "Karo-König"
3 Schumann: "zu Tage"
4 Schumann: "sie kaum"
5 Schumann: "Kommt das dumme Fraungesicht"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Die rote Hanne [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the French (Français)

Translation(s): DUT FRE

List of language codes

Authorship


Based on

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Rode Hanna", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Hanna la rousse", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission


Den Säugling an der Brust,
Den zweiten der Knaben auf dem Rücken, führt
Sie an der Hand den Erstgebornen,
Der fast entkleidet, barfuß, friert.
Den Vater haben sie gefangen,
Er kühlt im Kerker seinen Mut.
Sei Gott du mit der roten Hanne!
Der Wilddieb sitzt in sichrer Hut.

Ich sah sie oft in bessern Tagen,
Schulmeisters liebes Töchterlein;
Sie spann und sang und las und nähte,
Ein herzig Kind und schmuck und fein;
Beim Sonntagstanz im Kreis der Linden,
Wie war sie froh und wohlgemut!
Sei Gott du mit der roten Hanne!
Der Wilddieb sitzt in sichrer Hut.

Ein junger reicher hübscher Pächter
Versprach ihr einst ein beßres Glück;
Ihr rotes Haar, das ward verspottet,
Der reiche Freier trat zurück;
Es kamen andre, gingen wieder,
Sie hatte ja kein Heiratsgut.
Sei Gott du mit der roten Hanne!
Der Wilddieb sitzt in sichrer Hut.

Ein Taugenichts war schnell entschlossen:
Ich nehm' dich zum Weibe, blond oder rot;
Drei Büchsen hab' ich, weiß die Schliche,
Der Förster macht mir keine Not;
Den Schwarzrock will ich auch bezahlen,
Des Sprüchlein uns zusammen tut.
Sei Gott du mit der roten Hanne!
Der Wilddieb sitzt in sichrer Hut.

Sie sprach nicht nein, mit sanfter Lockung
Gebot Natur in ihrer Brust,
Und dreimal ward allein im Walde
Sie Mutter unter bittrer Lust.
Die Kinder treiben und gedeihen,
Ein blühend frisch gesundes Blut.
Sei Gott du mit der roten Hanne!
Der Wilddieb sitzt in sichrer Hut.

Des treuen Weibes nächt'gen Jammer
Erhellet noch ein milder Schein.
Sie lächelt: ihre Kleinen werden
Schwarzlockig wie der Vater sein;
Sie lächelt: ach, aus ihrem Lächeln
Schöpft der Gefangne frischen Mut.
Sei Gott du mit der roten Hanne!
Der Wilddieb sitzt in sichrer Hut.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works