Thank you to all the generous supporters who helped us raise $15,792 for our site-renewal project! We can't wait for you to see what we're building! Your ongoing donations are essential for The LiederNet Archive to continue in its mission of providing this unique resource to the world, so if you didn't get a chance to contribute during the overhaul drive, your help in any amount is still valuable.

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Sechs Lieder eines fahrenden Gesellen von Rud. Baumbach für Bariton mit Pianoforte

Word count: 936

Song Cycle by Max von Weinzierl (1841 - 1898)

Show the texts alone (bare mode).

1. Bin ein fahrender Gesell [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John H. Campbell) , "I am a young wayfarer", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission


Bin ein fahrender Gesell,
Kenne keine Sorgen.
Labt mich heut' der Felsenquell,
Thut es Rheinwein morgen.
Bin ein Ritter lobesan,
Reit' auf Schusters Rappen,
Führ' den lock'ren Zeisighahn
Und den Spruch im Wappen:
  Lustig Blut und leichter Sinn
  Hin ist hin, hin ist hin. 
        Amen.

Zieh' ich in ein Städtchen ein,
Spür ich's im Gehirne,
Wo man trifft den besten Wein
Und die schönste Dirne.
Spielmann lächelt wohlgemuth,
Streicht die Fiedel schneller,
Und ich werf' ihm in den Hut
Meinen letzten Heller.
  Lustig Blut und leichter Sinn
  Hin ist hin, hin ist hin.
        Amen.

Meister Wirth, darfst heut nicht ruh'n,
Schlag' heraus den Zapfen! 
Back', Frau Wirthin, mir ein Huhn 
Und zum Nachtisch Krapfen! 
Was ich heut nicht zahlen kann,
Zahlen will ich's künftig,
Darum schreib's mit Kreide an,
Wirth, und denk' vernünftig:
  Lustig Blut und leichter Sinn,
  Hin ist hin, hin ist hin.
        Amen. 

Wein' dir nicht die Äuglein trüb',
Mägdelein, vor Trauer!
Fahrender Gesellen Lieb'
Ist von kurzer Dauer;
Fahrender Gesellen Lieb'
Endet vor den Thoren.
Wein' dir nicht die Äuglein trüb';
Hast nicht viel verloren.
  [Lustig Blut und leichter Sinn,
  Hin ist hin, hin ist hin.
        Amen.]1

Kommt ein Stern mit einem Schwanz,
Will die Welt zertrümmern,
Leiert euren Rosenkranz,
Mich soll's wenig kümmern.
Wird dem Weltenbrand zum Raub
Berg und Wald und Haide,
Wird das Wirtshaus auch zu Staub,
Schwarzes Bret und Kreide.
  Lustig Blut und leichter Sinn,
  Hin ist hin, hin ist hin.
        Amen.


View original text (without footnotes)
1 Busoni here repeats instead "Fahrender Gesellen Lieb'/ Endet vor den Toren."

Submitted by John H. Campbell

2. Die Zither lockt, die Geige klingt [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The zither entices, the violin rings out", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Die Zither lockt, die Geige klingt,
Juchhe, im Dorf ist Tanz! 
Der Michel seine Lise schwingt,
Die Grete schwingt der Hans.
  Ein Mädel flink zu drehen 
  Ist gar ein gutes Ding.
  Ich mag nicht müssig stehen 
  Und springe in den Ring.

Des reichen Schulzen Katherein
Ist hochgemuth und keck;
Des Müllers rundes Töchterlein
Ist gar ein lieber Schneck.
  Doch von den Dirnen allen,
  Die auf dem Plane sind,
  Will mir zumeist gefallen
  Des Geigers braunes Kind.

Den Silberling nimm, Alter, hin
Und spiel' dein schönstes Stück;
Gieb mir die Hand, Zigeunerin,
Ihr andern, weicht zurück! 
  Nun jubelt auf ihr Geigen,
  Ihr Pfeifen klingt und gellt!
  Denk', Mädel, uns zu eigen
  Ist heut die ganze Welt.

Schau' nicht so ängstlich vor dich hin,
Schlag' auf die Augen hell! 
Ich bin, wie du Landfahrerin,
Ein fahrender Gesell.
  Zu mein' und deiner Freude
  Der Mai die Rosen schuf,
  Und ich und du, wir beide,
  Sind besser als unser Ruf.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Herbst [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Autumn", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission


Wenn im Purpurschein
Blinkt der wilde Wein
Und am Bach die Weide steht bereift;
Wenn die Zeitlos' blüht,
Wenn die Drossel zieht
Und ihr Scheidelied vom Schlehdorn pfeift,

Wenn in Wald und Feld
Laut der Bracke bellt
Und das schlanke Reh verbluten muss,
Wenn die Haselmaus
In ihr Winterhaus
Schleppt die allerletzte Buchennuss:

Dann ade, ihr Felder,
Berge, Föhrenwälder,
Pfarrer, Förster, Schultheiss, Müller, Bäck!
Hab' das Wandern satt,
Ziehe nach der Stadt,
Wo der Roland steht am Rathauseck.

Blondes Gretelein,
Lass das Trauern sein!
Mit den Schwalben komm' ich wieder her.
Sollt' ich sterben eh'r,
Weine nicht so sehr,
Weil es schad' um deine Äuglein wär'.


Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Müller hab' Acht [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


  Müller hab' Acht, 
Acht auf den Waizen, die Gerste, das Korn,
Acht auf das Mehl in den Säcken! 
Ackermaus hinten und Wassermaus vorn
Gierig die Mäuler sich lecken,
Wühlen zum Speicher sich Stollen und Schacht.
  Müller hab' Acht! 

  Müller hab' Acht,
Fischotter lauert am Mühlenwehr,
Gleitet behend in die Wellen,
Macht dir den Hälter von Karpfen leer,
Stiehlt dir die bunten Forellen,
Selber der Hecht wird umgebracht.
  Müller hab' Acht! 

  Müller hab' Acht,
Acht auf den Acker, ich rathe dir's wohl,
Soll sich das Grünzeug entwickeln! 
Lampe der Hase ergötzt sich am Kohl
Nebst zwei frechen Karnickeln.
Schau, wie er spitzt wie er Männchen macht.
  Müller hab' Acht! 

  Müller hab' Acht,
Acht auf den duftenden rothlichen Klee 
Dort an der Bergeshalde! 
Schau, wie lüstern das braune Reh 
Äugt aus dem dämmernden Walde, 
Wie es hervorzieht leise und sacht.
  Müller hab' Acht! 

  Müller hab' Acht,
Acht auf die Tauben im Taubenschlag,
Acht auf die Hühner im Stalle;
Reinecke schlüpft durch Hecken und Hag,
Hinze leckt sich die Kralle,
Marder und Iltis morden bei Nacht.
  Müller hab' Acht! 

Müller hab' Acht,
Lockt in der Nacht ein Stimmchen mild 
Hinter dem Flieder, dem dichten,
Springt über'n Zaun dir ein Edelwild,
Nascht von verbotenen Früchten.
Mond verkriecht sich, es flüstert, es lacht -- 
  Müller hab' Acht!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Horch auf, du träumender Tannenforst [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Horch auf, du träumender Tannenforst!
Horcht auf, ihr blühenden Hecken!
Du Specht am Stamm, du Falk im Horst,
Ihr Rehe in euren Verstecken!
Du grüner Eidechs auf dem Stein,
Du Eichhorn in den Zweigen:
Das schönste Mädel landaus, landein,
Das gab sich mir zu eigen! 

Der eine brachte ihr Blumen dar,
Mit seidnen Bändern umschlungen,
Ein andrer Steine und Perlen gar,
Ein dritter hat sie besungen.
Da kam ein fahrender Gesell,
Nicht hat er Geschmeide geboten,
Er hat ihr geschaut in die Äuglein hell,
Geküßt ihre Lippen, die roten.

Erst hat sie geweint,
Dann hat sie gedroht,
Am Ende mich fest umschlungen;
Es hat der sehnenden Minne Not
Ihr Herz zu meinem gezwungen.
Und wäre des Reiches Herrlichkeit
Vom Kaiser als Tausch mir beschieden,
Ich spräche: "Herr Kaiser, Ihr tut mir leid!
Geht weiter, Herr Kaiser, in Frieden!"

Nun rausche lauter, du Wasserfall!
Stimm' ein in meine Freude!
Schwingt eure Glocken und Glöckchen all',
Ihr bunten Blumen der Heide!
Singt eure schönsten Melodien,
Ihr Finken in den Zweigen!
Das schönste Mädel landaus, landein,
Das gab sich mir zu eigen!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Das letzte Kännchen [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Gib mir, trautes Ännchen,
Einen Abschiedskuss
Und das letzte Kännchen,
Weil ich scheiden muss.

An die Tür der Kammer
Schreibe meine Schuld,
Harre sonder Jammer
Meiner in Geduld.

Wird auf grüner Heide
Draussen mir ein Grab,
Wische sanft die Kreide
Mit der Schürze ab.


Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works