You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of April 20, we are $4,600 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today and join dozens of other supporters in making this important renovation possible!

The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Drei gemischte Chöre

Word count: 330

Song Cycle by Clara Schumann, née Wieck (1819 - 1896)

Not all available information for this cycle is visible. Return to normal display.

1. Abendfeier in Venedig


Ave Maria! Meer und Himmel ruh'n,
Von allen Türmen hallt der Glocken Ton, 
Ave Maria! Laßt vom ird'schen Tun,
Zur Jungfrau betet, zu der Jungfrau Sohn,
Des Himmels Scharen selber knieen nun
Mit Lilienstäben vor des Vaters Thron,
Und durch die Rosenwolken wehn die Lieder
Der sel'gen Geister feierlich hernieder.

[ ... ]

View original text (without footnotes)
1 Franz, R. Schumann: "heil'ger"
2 Raff: "löset sich"
3 R. Schumann: "Ave Maria! Erd' und Himmel scheinen / Bei diesem Laut sich liebend zu vereinen."

2. Vorwärts


Lass das Träumen, lass das Zagen,
Unermüdet wandre fort!
Will die Kraft dir schier versagen,
'Vorwärts' ist das rechte Wort.

Darfst nicht weilen, wenn die Stunde
Rosen dir entgegenbringt,
Wenn dir aus des Meeres Grunde
Die Sirene lockend singt.

Vorwärts, vorwärts! Im Gesange
Ringe mit dem Schmerz der Welt,
Bis auf deine heisse Wange
Goldner Strahl von oben fällt,

Bis der Kranz, der dichtbelaubte,
Schattig deine Stirn umwebt,
Bis verklärend überm Haupte
Dir des Geistes Flamme schwebt.

Vorwärts drum durch Feindes Zinnen,
Vorwärts durch des Todes Pein,
Wer den Himmel will gewinnen,
Muss ein rechter Kämpfer sein!


3. Gondoliera


O komm zu mir, wenn durch die Nacht
Wandelt das Sternenheer,
Dann schwebt mit uns in Mondespracht
Die Gondel übers Meer.
Die Luft ist weich wie [Liebesscherz]1,
Sanft spielt der goldne Schein,
Die [Zither]2 klingt und zieht dein Herz
Mit in die Lust hinein.
O komm zu mir, wenn durch die Nacht
Wandelt das Sternenheer,
Dann schwebt mit uns in Mondespracht
Die Gondel übers Meer.

[Das ist für Liebende die Stund',
Liebchen, wie ich und du;
So friedlich [blaut]3 des Himmels Rund,
Es schläft das Meer in Ruh.]4
Und wie es schläft, [da]5 sagt der [Blick]6,
Was [keine]7 Zunge spricht,
[Die Lippe]8 zieht sich nicht zurück,
[Und wehrt dem Kusse nicht.]9
O komm zu mir, wenn durch die Nacht
Wandelt das Sternenheer,
Dann schwebt mit uns in Mondespracht
Die Gondel übers Meer.


View original text (without footnotes)
1 Grimm: "Liebesschmerz" [sic]
2 Hensel: "Cither"
3 Grimm: "ruht"
4 Schumann:
Dies ist für sel'ge Lieb' die Stund,
Liebchen, o komm und schau,
so friedlich strahlt des Himmels Rund,
es schläft des Meeres Blau.
5 Schumann: "so"
6 Grimm: "Mund"
7 Grimm, Hensel, Schumann, Raff: "nie die"
8 Schumann: "Das Auge"
9 Schumann: "zurück die Seele nicht"

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works