You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of May 6, we are $2,380 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today to join dozens of other supporters in making this important overhaul possible!

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Junge Lieder von Wolfg. Müller für Tenor oder Sopran

Word count: 566

Song Cycle by Heinrich August Marschner (1795 - 1861)

Show the texts alone (bare mode).

1. Erinnerung [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Blütenweiß bestreuet schaute
Durch das Fenster ich die Länder,
Drüber hell der Himmel blaute. -
Sind's des Frühlings Blütenbänder? -
Ach ein Reif war's, in der Sonne
Warmem Strahl ist er verschwommen,
Und beklommen
Dacht' ich an vergangnen Frühlings Wonne.

Schöne Zeiten stiegen nieder:
Helle Blicke, heiße Küsse!
Ruhten süß umschlungen wieder! -
Sind's der alten Liebe Grüße? -
Ach, ein Traum war's, den der Sonne
Früher Strahl hinweggenommen,
Und beklommen
Dacht' ich an vergangner Liebe Wonne.


Confirmed with Dichtungen eines Rheinischen Poeten von Wolfgang Müller von Königswinter, Erster Band, Leipzig, F. A. Brockhaus, 1871, pages 74-75.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Erinnerung [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Wir wuchsen in demselben Thal,
Wir wohnten nahe Haus bei Haus,
Wir suchten uns viel tausendmal
Und fanden uns Tag ein, Tag aus. 

Gebet und Märchen, Lied und Spiel,
Das alles lernten wir vereint;
Wir lachten und wir jauchzten viel,
Und haben oft auch still geweint.

Ich wuchs zum Jüngling, du zur Maid,
Wir träumten noch denselben Traum,
Und suchten treu wie allezeit
Den Sitz am alten Lindenbaum.

Dort ruhten wir am Abend oft,
So voll, so warm, so reich die Brust! 
Wie ward geahnt, wie ward gehofft
In flüsternd liebesel'ger Lust! 

Wir wurden dennoch liebemüd',
Weit zogst du weg, weit ging ich fort:
O du verglühest tief im Süd,
Und ich vereise hoch im Nord!

Was hat gebannt uns Land von Land? --
Wir wissen's nicht und glühn vor Scham --
Du fehlest mir, ich fehle dir,
Und beide welken wir vor Gram! 


Confirmed with Dichtungen eines Rheinischen Poeten, Band 1: Mein Herz ist am Rheine. Liederbuch von Wolfgang Müller von Königswinter, Vierte vermehrte und verbesserte Auflage, Leipzig, F. A. Brockhaus, 1871, p. 73.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Rheinfahrt [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Auf dem schlanken Kahne fuhren 
Lustig wir hinab den Rhein:
Thal und Berg und Burg erglänzten 
Blau im duft'gen Morgenschein.

An den Ufern Thürm' und Städte, 
Blitzend schien die Sonne drauf,
Bunte, sonntagsfrohe Menschen 
Grüßten jauchzend unsern Lauf.

Auf dem Decke klangen Lieder, 
Jubelnd kreiste der Pokal;
Leicht dem Augenblick ergeben, 
Dachte keiner seiner Qual. 

Alle hatten sich gefunden
In dem süßen frohen Spiel;
Auf der Fluten Strömung lauschend,
Stand ich einsam an dem Kiel.

Wolken, Vögel sah ich fliegen 
Durch des Himmels blaue Pracht,
Und ich hab' in weicher Sehnsucht
Deiner, fernes Lieb, gedacht! 


Confirmed with Dichtungen eines Rheinischen Poeten, Band 1: Mein Herz ist am Rheine. Liederbuch von Wolfgang Müller von Königswinter, Vierte vermehrte und verbesserte Auflage, Leipzig, F. A. Brockhaus, 1871, p. 29.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

4. Beruhigung [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Dir gegenüber, selig trunken
Sitz' ich träumend manche Stunde;
Du mit lächelnd süßem Munde
Fragst, warum ich so versunken?

Ach, in deinen tiefen blauen
Lieben Augen liegt mein Sinnen,
Zu erschauen wähn' ich drinnen
Helle blühnde Himmelsauen.

Drin ist mir die Luft gewähret,
Mich zu sehn im eignen Bilde:
Zu versöhnter stiller Milde
Hat dein Blick mich hold verkläret.


Confirmed with Dichtungen eines Rheinischen Poeten, Band 1: Mein Herz ist am Rheine. Liederbuch von Wolfgang Müller von Königswinter, Vierte vermehrte und verbesserte Auflage, Leipzig, F. A. Brockhaus, 1871, pages 15-16.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Klingender Frühling [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


O klingender Frühling, du selige Zeit!
Und bist du vorüber, uns tut es nicht leid;
wir liebten uns gestern, wir liebten uns heut',
Wir lieben uns morgen, wir glückliche Leut'!

Einst holten wir Burschen die Birke voll Mut,
Und zogen zum Dorfe, die Maien am Hut;
Da traten die Mädchen aus jeglichem Haus,
Wie lachtest du, Herzlieb, verstohlen heraus!

Das Fest ging vorüber, da gabst du zur Stund'
Die Hand mir zum Drucke, zum Kuß mir den Mund;
Mein warst du, o Schatz, und, o Schatz, ich war dein:
Wir wollten verbunden in Ewigkeit sein.

Und sieh, nicht umsonst stand die Ros' auf der Heid',
Ich brachte den Strauß dir, du wonnige Maid;
Wir teilten zur Ernte den Tanz und das Lied,
Wir schnitten die Trauben und wurden's nicht müd'.

Jetzt stürmet der Winter so kalt durch die Welt,
Wir können nicht jubeln durch Berge und Feld,
Wir sitzen zu Hause, ein Herz und ein Sinn.
Im Herzen ist Sommer, blüht Liebe darin.

O klingender Frühling, du selige Zeit!
Und kehrst du, für ewig vereint sind wir beid':
Wir liebten uns gestern, wir lieben uns heut',
Wir lieben uns morgen, wir glückliche Leut'!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works