The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Cymbeline

Word count: 673

A play - incidental music by Alexander Zemlinsky (1871 - 1942)

Show the texts alone (bare mode).

4. Lied [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the English

Authorship


Based on
  • a text in English by William Shakespeare (1564 - 1616), "Song", appears in Cymbeline DUT FIN FRE ITA
      • This text was set to music by the following composer(s): Godfrey Edward Pellew Arkwright, Mario Castelnuovo-Tedesco, Thomas Chilcot, Frederica Elvira Gambogi, John Linton Gardner, Sven Eric Emanuel Johanson, Robert Johnson, Harvey Worthington Loomis, Roger Quilter, Cyril Meir Scott. Go to the text.

See other settings of this text.


CLOTEN
   Horch, horch! Die Lerche jubelt hell
         Und Phöbus naht im Lauf,
   Tränkt seine Rosse mit dem Quell
         In der grüner Kelche Knauf;
   Mordenablümchen nickt und tut die goldnen
      Äuglein auf:
   Mit Allem, was da lieb und gut, du süßes Kind,
      steh' auf, steh auf!
         Du süßes Kind, steh' auf!


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

8. Lied [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the English

Authorship


Based on
  • a text in English by William Shakespeare (1564 - 1616), no title, appears in Cymbeline, Act IV, Scene 2 ENG FIN FRE ITA SPA
      • This text was set to music by the following composer(s): Mario Castelnuovo-Tedesco, Barney Childs, Gordon Conrad Cyr, Gerald Finzi, Wolfgang Fortner, John Linton Gardner, Juliana Hall, Mervyn, Lord Horder, the Second Baron of Ashford, Kenneth Leighton, Charles Hubert Hastings Parry, Sir, Henry Hugo Pierson, Roger Quilter, Ralph Vaughan Williams. Go to the text.

See other settings of this text.


GUIDERIUS
Scheust nicht mehr der Sonne Glühn,
Noch des grimmen Winters Drohn:
Nach des ird'schen Tages Mühn
Gingst du heim und nahmst den Lohn.
Goldne Knaben, Mägdelein
Gleich Essenkehrern gräbt man ein.




[...]




GUIDERIUS
Scheust nicht mehr den raschen Blitz,

ARVIRAGUS
Noch des lauten Donners Groll;

GUIDERIUS
Scheust nicht des Verleumders Witz,

ARVIRAGUS
Freud' und Leid, ihr Maß ist voll.

GUIDERIUS, ARVIRAGUS
Bräutigam und Bräutchen fein,
Sie folgen dir in's Grab hinein.

GUIDERIUS
Kein Beschwörer wecke dich!

ARVIRAGUS
Nie ein Zauber necke dich!

GUIDERIUS
Kein Gespenst umschwärme dich!

ARVIRAGUS
Böses nimmer härme dich!

GUIDERIUS, ARVIRAGUS
Himmelsfriede schweb' herab,
Und gepriesen sei im Grab!


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

11. Melodram [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the English

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Sicilius
Nicht länger kühle, Donnergott,
   Am Erdgewürm den Mut:
Auf Mars ergrimm', auf Juno schilt,
   Die eifersücht'ge Wut
Zur Rache spornt.
Was Böses tat mein armer Sohn,
   Den nie mein Aug' erblickt?
Ich starb, eh' ihn der Mutter Schoß
   Ans Licht der Welt geschickt.
Da mußtest du, denn du ja sollst
   Der Waisen Vater sein,
Ihm Vater werden und ein Schild
   Vor Erdennot und Pein.

Mutter
Mir half Lucina nicht, die hin
   Mich in den Wehen nahm,
Daß mir entrissen Posthumus
   Zu Feinden weinend kam,
Ein Bild des Jammers!

Sicilius
Ihn schuf, den hohen Ahnen gleich,
   Natur von Leib so schön,
Daß als Sicilius' Sohn die Welt
   Mit Preis ihn durft' erhöhn.

Erster Bruder
Als er zum Mann herangereift,
   Wer war in Britenland,
Der sich mit ihm verglich, der Lieb'
   Ein würd'ger Gegenstand
Für Imogen, die sein Verdienst,
   Sein reiches Herz erkannt?

Mutter
Mit Heirat war er nur gehöhnt,
   In's Elend ausgesandt,
Fern von der Väter Sitz und ihr,
   An die das Herz ihn band, ­
Schön Imogen.

Sicilius
Was littest du, daß Jachimo,
   Italiens Natternbrut,
Sein edles Herz [und Hirn] befleckt
   Mit eifersücht'ger Wut,
Daß er der Narr ward und der Spott
   Für fremden Übermut?

Zweiter Bruder
Dies hat vom stillen Sitz der Ruh'
   Die Eltern hergebracht
Und uns, die wir für's Vaterland
   Einst fielen in der Schlacht,
Die Ehr' und des Tenantius Recht
   Zu wahren nur bedacht.

Erster Bruder
Mit gleichem Mut hat Posthumus
   Gekämpft für Cymbeline;
Doch Götterkönig Jupiter,
   Du hältst den Lohn noch ein,
Der ihm gebührt, ja, hast den Dank
   Verkehrt in herbe Pein.

Sicilius
Tu' auf dein Fenster von Krystall
   Und klär' dein Angesicht,
Von unsrem alten, edlen Stamm
   Nimm deines Zorns Gewicht. ­

Mutter
O Jupiter, mein Sohn ist fromm,
    Verfolg' ihn länger nicht.

Sicilius
Blick her vom Marmorhaus auf uns,
    Gequälter Geister Chor:
Sonst tragen wir, wie hart du sei'st,
    Den andern Göttern vor.

Alle
Hilf, Jupiter! ­ Hilf! Sonst flehen wir
Nie mehr zu dir empor!

(Jupiter steigt mit Donner und Blitz, auf einem
Adler sitzend, herab; er schleudert einen
Blitzstrahl. Die Geister fallen auf die Knie.)

Jupiter
Zu lang', der Unterwelt geringe Geister,
Belästigt ihr mein Ohr. M i c h klagt ihr an,
Der, des verderbenschwangren Donners Meister,
Aus heitrer Luft Empörer töten kann?
Fort, Schatten aus Elysium, und pflegt
Auf ew'gen Blumenbetten eurer Ruh',
Bleibt von der Welt Geschäften unbewegt,
Nicht euch, nur mir kommt diese Sorge zu.
Lieblinge plag' ich stets, weil, lang' verschoben,
So mehr das Glück beglückt. Gebt euch zufrieden;
Euer tiefgebeugter Sohn wird hoch erhoben:
Nach langer Prüfung ist ihm Heil beschieden.
Beim Funkeln meines Sterns ward er geboren,
Zu meinem Heiligtum vermählt. ­ Zurück!
Mitnichten ist ihm Imogen verloren,
Dies Leid war nur der Weg zu größerm Glück.
Die Blätter legt ihm auf die Brust; sie sagen,
Welch' Schicksal ihm mein Ratschluß vorbestimme:
Und nun hinweg, daß nicht durch eure Klagen,
Durch eure Ungeduld mein Herz ergrimme. ­
Auf, Adler, den Krystallpalast erklimme!
(Er steigt empor.)


[...]


Alle
Dank, Jupiter!

Sicilius
Die Marmorwölbung schließt sich, er betrat
Sein Strahlenhaus. ­ Hinweg! Und seiner Huld
Gewiß zu sein, ergebt euch in Geduld.
(Sie verschwinden.)


Preceding this section: (Als Traumerscheinung tritt auf Sicilius Leonatus, Vater des Posthumus, ein Greis in kriegerischer Rüstung, der eine Matrone, seine Gattin und Mutter des Posthumus, an der Hand führt; dann folgen die beiden jungen Leonate, des Posthumus Brüder, mit den Wunden, an denen sie im Kriege starben. Sie stehen im Kreis um den schlafenden Posthumus.)


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works