Lieder und Gesänge

by Emil Hartmann (1836 - 1898)

Word count: 550
An Herrn Niels J. Simonsen. Kgl. dänischer Kammersänger.

1. Reiters Morgengesang [sung text checked 1 time]

[Morgenrot]1,
Leuchtest mir zum frühen Tod?
Bald wird die Trompete blasen,
Dann muß ich mein Leben lassen,
Ich und mancher Kamerad!

[Kaum gedacht]1,
[War]2 der Lust ein End gemacht.
Gestern noch auf stolzen Rossen,
Heute durch die Brust geschossen,
Morgen in das kühle Grab!

[Ach wie bald]1
Schwindet Schönheit und Gestalt!
[Thust du stolz]3 mit deinen Wangen,
Die wie Milch und Purpur prangen,
Ach! die Rosen welken all!

[Darum still]1,
Füg' ich mich wie Gott es will.
Nun, so will ich wacker streiten,
Und sollt' ich den Tod erleiden,
Stirbt ein braver [Reutersmann]4.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Linda Godry) , "A cavalry man's morning-song", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 repeated by Silcher.
2 Silcher: "Wird"
3 Silcher: "Strahlst du gleich"
4 Hartmann, Silcher: "Reitersmann"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Malcolm Wren [Guest Editor]

2. An den Sonnenschein [sung text checked 1 time]

O Sonnenschein! o Sonnenschein!
Wie scheinst du mir ins Herz hinein,
Weckst drinnen lauter Liebeslust,
Daß mir so enge wird die Brust!

Und enge wird mir Stub' und Haus,
Und wenn ich lauf' zum Thor hinaus,
Da lockst du gar ins frische Grün
Die allerschönsten Mädchen hin!

O Sonnenschein! Du glaubest wohl,
Daß ich wie du es machen soll,
Der jede schmucke Blume küßt,
Die eben nur sich dir erschließt?

Hast doch so lang' die Welt erblickt,
Und weißt, daß sich's für mich nicht schickt;
Was machst du mir denn solche Pein?
O Sonnenschein! o Sonnenschein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Aan de zonneschijn", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "To sunshine", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "À l'éclat du soleil", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Reiterlied [sung text checked 1 time]

Die bange Nacht ist nun herum,
Wir reiten still, wir reiten stumm
Und reiten ins Verderben. 

Wie weht so scharf der Morgenwind!
Frau Wirtin! noch ein Glas geschwind
Vor'm Sterben, vor'm Sterben. 

Du junges Gras, was stehst so grün?
Mußt bald wie lauter Röslein blüh'n,
Mein Blut ja soll dich färben. 

Den ersten Schluck, an's Schwert die Hand,
Den trink' ich, für das Vaterland
Zu sterben, zu sterben!

Und schnell den zweiten hinterdrein,
Und der soll für die Freiheit sein,
Der zweite Schluck vom herben;

Dies Restchen - nun, wem bring' ich's gleich?
Dies Restchen dir, o römisch Reich
Zum Sterben, zum Sterben. 

Dem Liebchen - doch das Glas ist leer,
Die Kugel saust, es blitzt der Speer,
Bringt meinem Kind die Scherben!

Auf! in den Feind wie Wetterschlag!
O Reiterlust, am frühen Tag
Zu sterben, zu sterben.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Abendlied [sung text checked 1 time]

Der Tag neigt sich zu Ende,
Es kommt die stille Nacht; 
Nun ruht, ihr müden Hände,
Das Tagwerk ist vollbracht. 

Du aber, Seele, ringe
Dich von der Erde los, 
Und werde leicht und schwinge
Dich auf in Gottes Schoß. 

Hinauf mit Glaubensflügeln,
Die Liebe fliegt voran, 
Wo über dunkeln Hügeln
Der Himmel aufgetan.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: John Versmoren

5. Ständchen [sung text checked 1 time]

Mach auf, mach auf, doch leise mein Kind,
Um keinen vom Schlummer zu wecken.
Kaum murmelt der Bach, kaum zittert im Wind
Ein Blatt an den Büschen und Hecken.
Drum leise, mein Mädchen, daß [nichts sich]1 regt,
Nur leise die Hand auf die Klinke gelegt.

Mit Tritten, wie Tritte der Elfen so sacht,
[Die über die Blumen]2 hüpfen,
Flieg leicht hinaus in die Mondscheinnacht,
[Zu]3 mir in den Garten zu schlüpfen.
Rings schlummern die Blüten am rieselnden Bach 
Und duften im Schlaf, nur die Liebe ist wach.

Sitz nieder, hier dämmert's geheimnisvoll
Unter den Lindenbäumen,
Die Nachtigall uns zu Häupten soll
Von [unseren]4 Küssen träumen,
Und die Rose, wenn sie am Morgen erwacht,
Hoch glühn von den Wonnenschauern der Nacht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Serenade", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Lawrence Snyder) (Rebecca Plack) , "Serenade", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Paul England) , first published 1903
  • FRE French (Français) [singable] (Henri Masset) , "Sérénade"
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Sérénade", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Serenata", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Abel Alamillo Fernández) , "Serenata", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Pfitzner: "sich nichts"
2 Strauss: "Um über die Blumen zu"; Berger: "Die über Blumen"
3 Pfitzner: "Mit"
4 Berger: "unsern"

Researcher for this text: Lawrence Snyder

6. Willkommene Ruhe [sung text checked 1 time]

Das Meer ist still, die Stürme schlafen,
Der Himmel ist so sternenklar;
Am [Anker]1 ruht im sichern Hafen
Das Schiff geboren vor Gefahr.
 
So laß auch mich nach Kampf und Schmerzen
An deiner Brust vor [Anker]1 gehen,
Und [blick']2 ich auf von deinem Herzen,
Den Himmel dir im Auge sehn.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Vesque von Püttlingen: "Unter"
2 Vesque von Püttlingen: "blickt' "

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani