Duetten für Sopran und Alt

by Carl Krebs (1804 - 1880)

Word count: 100

. Das Vergissmeinnicht [sung text not yet checked]

Freundlich glänzt an stiller Quelle,
Wie des Mondes Silberlicht,
Eine [Blum' in Ätherhelle]1,
[Ihren Sinn verkenne]2 nicht.

Schimmernd, wie des [Himmels]3 Bläue,
Wenn ihn kein Gewölk umflicht,
Ist es ein Symbol der Treue,
Das zum Herzen tröstend spricht. 

Mild, wie deiner Augen Sterne,
Wie verklärter Unschuld Licht,
Ruft es warnend aus der Ferne:
Ach vergiß, vergiß mein nicht!

Wenn des Abschieds Zähren fließen,
[Trennt uns das]4 Gebot der Pflicht,
[Mög']5 es deinem Pfad entsprießen,
Bittend:  ach, vergiß mein nicht!

Doch, [geliebtes Mädchen]6, höre,
Was aus jedem Blättchen spricht;
Ach, sein Thau ist eine Zähre,
Und sie seufzt: vergiß mein nicht!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set by by Carl Krebs (1804 - 1880), op. 138 [ vocal duet for soprano and alto with piano ], Berlin: Schlesinger
View original text (without footnotes)

Confirmed with Karl Friedrich Müchler, Selam oder die Sprache der Blumen, zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Berlin: E. H. G. Christiani, 1823, page 453.

1 Himmel: "Blume zart und helle"
2 Himmel: "O, verkenn' dies Blümchen"
3 Himmel: "Aethers"
4 Himmel: "Folgsam dem"
4 Himmel: "Soll"
6 Himmel: "geliebte Seele"

Researcher for this text: Melanie Trumbull