The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Sechs Lieder

Word count: 602

Song Cycle by Fanny Hünerwadel (1826 - 1854)

Show the texts alone (bare mode).

1. Morgenlied [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Wenn ich vom Schlaf erwache nach dunkler Nacht,
soll dir mein Lied erklingen, du Gott der macht!
Du hast mich, Herr, bewahret, mich treu beschützt,
giebst mit dem Morgen wieder was frommt und nützt.
O leite mich, du Treuer, an deiner Hand!
Durch dieser Tage Mühen, zum Heimatland,
gieb auf der Pilgerreise mir deinen Geist;
dass er zu dir mich weise zu allermeist!

Gieb, dass in deinem Licht, mein Herz ich seh,
damit ich selbst mich richte, wenn irr' ich geh,
gieb Demut, Lieb' und Treue, gieb Herr, sie mir,
und leite mich im Frieden, o Gott zu dir!


Submitted by Ferdinando Albeggiani

2. Auf Berges Höhen [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Hier oben ist es still!
Es sinkt in Ruh' das weite Tal,
erloschen ist der letzte Strahl;
aushallend noch ein Klang.

Hier oben ist es still!
Am Himmel funkelt Stern an Stern,
und hinten glüht der Weltenkern
in hoher Ewigkeit.

Hier oben ist es still!
Ich opfre dir ins Knie gebeugt,
du hast dich flüsternd mir geneigt,
geheimnissvoller Geist.


Submitted by Ferdinando Albeggiani

3. Im Frühling [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Es kehret der Frühling, es grünet die Au,
die Bluten erglänzen im schimmernden Tau.
Es strahlet die sonne so lieblich und mild,
erwärmend, belebend das grüne Gefild,
doch mir lässt das alles umfassende Glück
nur Tränen zurück.

Es duftet so lieblich die lachende Flur,
und Wonne durchströmet die ganze Natur.
Manch Blümchen erblühet vom Bache bespült,
nachdem es sich kosend die Wange bespült;
doch mir ruft die Welle im rieselnden Bach
nur Seufzer nach.

Es wehet ein Lüftchen im Abendschein
und ladet zu träumen die Seele ein.
Es schwindet der Tag. Die Nacht entsinkt,
zur ruhe der dämmernden Erde sie winkt;
doch meinen Kummer verscheuchet kein Traum
die Hoffnung kaum.


Submitted by Ferdinando Albeggiani

4. Wie kurz ist doch die Lebenszeit [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Wie kurz ist doch die Lebenszeit,
wie wenig Jahre uns geweiht,
und doch in diesen wenig Jahren
muss man so manches Leid erfahren.

Wie dort in jenen heitern Matten
Die Blümlein blühen und ermatten,
so flieht auch unsre Kraft von hinnen,
die gleich dem Schatten muss zerrinnen.


Note: this is marked in the CD booklet as a free translation by Orell, but the language and author of the original text is not given.

Submitted by Ferdinando Albeggiani

5. Herbstlied [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Feldeinwärts flog ein Vögelein
Und sang im muntern Sonnenschein
Mit süßem, wunderbaren Ton:
Ade, ich fliege nun davon,
      Weit! Weit!
  [Reis']1 ich noch heut!

Ich horchte auf den Feldgesang,
Mir ward so wohl und doch so bang,
Mit frohem Schmerz, mit trüber Lust
Stieg wechselnd bald und sang die Brust,
      Herz! Herz!
  Brichst du vor Wonn' oder Schmerz?

Doch als ich die Blätter fallen sah,
Da dacht ich: Ach, der Herbst ist [da]2!
Der Sommergast, die Schwalbe zieht
Vielleicht so Lieb' und Sehnsucht flieht,
      Weit! weit!
  Rasch mit der Zeit!

Doch rückwärts kam der Sonnenschein,
Dicht hinter drauf das Vögelein,
Es sah mit tränend Angesicht
Und sang: die Liebe wintert nicht,
      Nein! Nein.
  Ist und bleibt Frühlingsschein!


View original text (without footnotes)
1 Draeseke: "Flieg"
2 Draeseke: "nah"

Submitted by Ferdinando Albeggiani and Sharon Krebs

6. Trost [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Traure nicht, dass der holde Lenz entwichen,
der dich schimmernd einst umwob,
dass der Farben Glanz verblichen,
dass der Blütenduft verstob,
ist das Jetzt von Nacht umfangen,
bleibt der Blick am ehmals hangen,
wo Erinnerung Kränze flicht,
darum traure, traure nicht.

Weine nicht, ob dein Schicksal noch so trübe,
noch so tief des Lebens Schmerz,
bleibt dir nur der Trost der Liebe,
nur ein einz'ges treues Herz,
das zu Wonn' und Leidensstunden,
sich dem Deinen eng verbunden,
strahlt dir ja ein helles Licht;
Drum o Dulder, weine nicht.

Zweifle nicht, wenn des Wahnes Truggestalten
Täuschend deinen Blick umziehn,
und des Schleiers dichte Falten,
deinem Forschen nimmer fliehn,
kann's das Auge auch nicht schauen,
darf das Herz doch kühn vertrauen,
denn des Glaubens Stimme spricht:
Staubgeborner, zweifle nicht.

Zage nicht, wenn die morschen Bänder fallen,
die den freien Geist umstrickt
und den dunkeln Erdenwallen,
sanft ein Engel dich entrückt.
Sieh, es winkt so ernst und milde,
nach des Jenseits Lichtefilde
dir die Hoffnung, zage nicht,
wenn dein Herz im Tode bricht!


Submitted by Ferdinando Albeggiani

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works