The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Hafis-Lieder

Word count: 1229

Song Cycle by Theodor Streicher (1874 - 1940)

Show the texts alone (bare mode).

1. Wenn einer mäßig trinket [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Wenn einer mäßig trinket,
So soll ihm das gedeihlich sein;
Wenn ohne Maß, so soll es
Ihm ohne Maß gedeihlich sein.

Der Scheich, der alte Vater,
Wenn er zu Glas und Flasche greift,
Laß Himmel ihm die Flasche,
Laß ihm das Glas gedeihlich sein!

Den Kuß auf zarte Munde
Laß in Pallast und Hütten uns,
Auf Kissen und auf Polstern
In Busch und Gras gedeihlich sein!

Doch sperrt die Erde hungernd
Zehntausend schwarze Rachen auf,
Laß sie Zeloten fressen
Und ihr den Fraß gedeihlich sein!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Was du forderst, es gescheh'! [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Was du forderst, es gescheh'!
Rede nur, o Lieb, ich geh',
Ob es auch ein saurer Gang,
Alsofort in die Moschee.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Der Schah von Ormus sah mich nie [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Der Schah von Ormus sah mich nie,
Er, welcher mir Geschenke beut;
Der Schah von Jesd kennt mich so gut,
Er schenkt mir aber keinen Deut.
So ist es in der Welt, o Herz;
Sei wohlgemuth zu aller Frist,
Und segne, wie die offne Hand,
So jene, die verschlossen ist!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

4. Durstig sind wir, lieber Wirt [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Durstig sind wir, lieber Wirt,
Doch im Bankerutte;
Nimm, o nimm für baares Geld
Unsre blaue Kutte!

Buße, Contemplation,
Kanzel und Katheder,
Lieber Gott, was sind sie wert?
Keine Hagebutte.

Aber hoch gepriesen sei
Rebe mir und Winzer,
Kelterfaß und Kelterer
Und die volle Butte!

Das reale Resultat
Dieser edlen Mühen,
Es gedeih' uns früh und spat,
Wie dem Kind die Dutte!

"Das Gebäude deines Seins
Stürzet es!" Es sei so!
Einen schönen Schatz vielleicht
Find' ich in dem Schutte.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Ich dachte dein in tiefer Nacht [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Ich dachte dein in [tiefer]1 Nacht;
Da leuchtete mit heller Macht,
Mit plötzlicher, die Finsterniß,
Und wurde klar, wie Morgenpracht.

Zu jener Stunde hat gewiß,
Dein Auge, Liebchen, auch gewacht,
Zu jener Stunde hat gewiß,
In Liebe mein dein Herz gedacht.


View original text (without footnotes)
Note: in Deutsche Lyriker seit 1850. Mit literarhistorischer Einleitung und biographisch-kritischen Notizen von Dr. Emil Kneschke. Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Leipzig: Albert Fritsch, 1868, p. 248, this poem is titled "Liebesbegegnung" and incorrectly attributed to Christian Höppl (1826 - ?).

1 Heuberger: "stiller"; further changes may exist not noted above.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Mein süßer Schatz! du bist zu gut [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Mein süßer Schatz! Du bist zu gut;
Du nährest meinen Übermut;
Es strahle nicht so reich an Huld
Mir deiner Augen schöne Glut!

Erlaube nur, daß meine Hand
Den Staub, worauf dein Fuß geruht,
Mir auf die Scheitel legen darf,
Wie mit der Kron' ein Kaiser tut!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

7. Es hält der Ost, der eitle [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Es hält der Ost, der eitle, sich,
Für sämmtlicher Geschöpfe Geist;
Doch höre deines Haars Arom,
Das ihn mit Fug zurechte weis't:

"Ich bin die Seele der Natur,
Da ohne mich die Welt zerfällt,
Und ihren öden Trümmerhauf
Des Chaos alte Nacht umkreis't."


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

8. Wie glücklich ist der Morgenwind! [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Wie glücklich ist der Morgenwind!
Er schwingt sich auf sein Ambra-Roß
Und jagt zu dir und fleugt zu dir
So leicht, so rasch, wie ein Geschoß.

Mich aber hält gebändiget
Ein unerbittlich Mißgeschick,
Wiewohl mein ewig quellend Aug'
Weltmeere schon des Grams vergoß.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

9. Der du mich mit gutem Rate [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Der du mich mit gutem Rathe 
  Mich mit Arzenei beschwerst,
Meine Seligkeit zu fördern,
  Mir die beste Labe wehrst -- 

Krank ist dir die eigne Seele; 
  Ehe du, du blöder Thor,
Andere zu heilen gehest,
  Heile du dich selbst zuerst!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

10. Keine Sorge verzehre mich um das Künftige [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Keine Sorge verzehre mich
  Um das Künftige;
Keine Mühe beschwere mich 
  Um das Zünftige;

Nie die Seele bewege mir
  Das Erbauliche;
Nie zum Ernste bekehre mich
  Das Vernünftige!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

11. Die Liebe, sie zerbreche mich [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Die Liebe, sie zerbreche mich;
Es raffe meine Kraft der Wein!
Nicht stark will ich und tapfer sein;
Ich freue meiner Schwäche mich.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

12. Ich habe mich dem Heil entschworen [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Ich habe mich dem Heil entschworen,
Da wurd' ich in das Heil geboren.

Nicht bei den Weisen fand ich Weisheit,
Ich fand sie aber bei den Thoren;

Ich fand sie nicht in Büchersälen,
Ich fand sie unter Blumenfloren;

Ich habe mich erst selbst gefunden,
Da ich mich ganz in dich verloren.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

13. Fern sei die Ros' und ihre Pracht! [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Fern sei die Ros' und ihre Pracht!
Ein Rosenmündchen ist genug;
Fern sei der Bund mit Glück und Macht!
Ein Kosebündchen ist genug.

Ach schicke mich nach Eden nicht
Aus deiner Kammer, süßes Kind!
Ein Räumchen hier, zu sündigen
Ein trautes Sündchen, ist genug.

Mir wurde kein erhabner Geist,
Den großer Dinge Fund beglückt;
Doch find' ich einer Schenke Tür',
O dieses Fündchen ist genug.

Zu ewig ist die Ewigkeit
Für meine schwache Phantasie;
An einer warmen Wogebrust
Ein Wonnestündchen ist genug.

Aus welchem Grunde bin ich hier?
Sei's ohne weitern, sei es nur,
Zu küssen deiner Füße Staub!
Denn dieses Gründchen ist genug.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

14. Führer auf dem Weg des Heiles [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Führer auf dem Weg des Heils,
Nicht zu diesem Thor hinaus!
Denn es liegt am Wege hier
Der Geliebten theures Haus.

Hier vorüber kann ich nicht,
Was ich auch versäumen mag;
Laß mich auf der Schwelle hier;
Wandle du zum Geisterschmaus!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

15. O harte Sterne! [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


O harte Sterne! Nie versöhnte, rauhe Welt!
Kaum rastet einmal seelig in der Liebe Zelt
Das müde Herz, von sehnlicher Begier geschwellt, --
Da, horch, der Karawanenglocke Stimme gellt,
Und wieder in das weite, wüste, wilde Feld
Des Lebens ist die heißbetränte Fahrt gestellt.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

16. Weißt du noch, mein süßes Herz [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Weißt du noch, mein süßes Herz, wie Alles sich
Hold begeben zwischen dir und mir?

Wie der Liebe Siegelring auf meine Stirn
Drückte schon der erste Blick von dir?

Wie zu schelten deine Lippe rang und doch
Honigküsse träufelten von ihr?

Wie auf uns der stille Blick des Monds geruht
Und in seinem stillen Blicke wir!

Wie, was sich kein gläubiges Gemüthe träumt,
Uns die Huld des Himmels schenkte hier?

Und wie dann Hafisens Verseperlenschatz
Tausendfach an Werth gewann und Zier?

Weißt du noch, mein süßes Herz, wie Alles sich
Hold begeben zwischen dir und mir?


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

17. Ach, wie süß, wie süß sie duftet [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Ah, how sweet, how sweet its scent", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission


Ach, wie süß, wie süß sie duftet,
  Deiner Locke krause Zier!
Doch sie duftete noch süßer,
  Duftete dein Herz mit ihr.


Confirmed with Hafis. Eine Sammlung persischer Gedichte. Nebst poetischen Zugaben aus verschiedenen Völkern und Ländern, Hamburg: Bei Hoffmann und Campe, 1846, page 51.


Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

18. Weh'n im Garten die Arome [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Weh'n im Garten die Arome
Deines Haares süß und linde,
Zärtlich an die Brust der Rose
Fällt die trunkne Hyacinthe.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

19. Lilie hat der Zungen zehne [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Lilie hat der Zungen Zehne;
Doch es schlägt die Nachtigall,
Und da schweigt sie vor Entzücken
Und zum Dufte wird ihr Schall.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

20. Ist dir ein getreues liebevolles Kind beschert [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John H. Campbell) , "A beloved child to you is given", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission


Ist dir ein getreues
liebevolles Kind beschert,
fest am Herzen halt' es, 
fühle seinen ganzen Wert.

Ruhst du ihm am Busen,
hangst du ihm am Munde süß,
frage nicht, was Edens
Wonnesaal für Heil gewährt!

Dieser Erde Dunkel,
weiß davon ein liebend Herz?
Nachtigallenaugen ist
die ganze Welt verklärt.


Submitted by Peter Donderwinkel

21. Lieblich in der Rosenzeit [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Lieblich in der Rosenzeit
Hält die Liebe Schule;
Es docirt die Nachtigall
Vom Doktorenstuhle. 

Ihrem Worte horcht Hafis
Mit Scholarentreue,
Früh und spat diktirt sie ihm
In die Federspule.

Meine Meinung, könnte sie
Wohl verborgen bleiben?
Wein an einem schönen Ort,
Eine zarte Buhle!

Ohne diesen Ächtgewinn
Sind die Weltgebiete
Wüsteneien, angefüllt
Vom Geschrei der Ghule.

Darum heiß zum Himmel auf
Fleh' ich im Gebete:
Nie, o nie errette mich
Aus dem Sündenpfuhle!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

22. Wenn dereinst, wo sie versinken [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Wenn dereinst, wo sie versinken
  Meine stillen Reste ließen,
Myriaden rothgeflammte 
  Tulpen in die Höhe schießen --
Nicht zu diesem schönen Wunder 
  Möge dich der Weg verdrießen! 
Es beschauend und bestaunend 
  Magst du ahnen, magst du schließen,
Welche Flammen, als er lebte,
  Dir gelodert in Hafisen.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

23. Wehe, Lüftchen, lind und lieblich [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Translation(s): DUT ENG ENG FRE

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Blow, Breeze, gently and lovingly", copyright ©
  • ENG English (Leonard Lehrman) , "Message", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


Wehe, Lüftchen, lind und lieblich
Um die Wange der Geliebten, 
Spiele zart in ihrer Locke,
Eile nicht hinwegzufliehn!
Tut sie dann vielleicht die Frage,
Wie es um mich Armen stehe;
Sprich: »Unendlich war sein Wehe,
Höchst bedenklich seine Lage;
Aber jetzo kann er hoffen,
Wieder herrlich aufzuleben,
Denn du, Holde, denkst an ihn.«


Confirmed with Deutsche Musenalmanach für das Jahr 1850, herausgegeben von Christian Schad, Verlag von Bauer & Kaspe in Nürnberg, 1850, page 352.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

24. Eine Fürstin ist die Schönheit [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Eine Fürstin ist die Schönheit,
Übet über ihre Sklaven
Unbedingte Herrschermacht.
Ihre souveraine Laune 
Stürzet uns zu böser Stunde
In die tiefste Todesnacht.

Doch auch eine Gottheit ist sie,
Eine große wundervolle,
Die die Grüfte kreißen macht.
Nur ein Wort, ein Wink der Gnade,
Und es steigen ihre Todten,
Ihre bleich dahingesunknen,
Blühend aus dem Grabesschacht.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

25. Sie sagen, Hafis, du sei'st ein gar so gewalt'ger Geist [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Persian (Farsi)

Authorship


Based on

Go to the single-text view


«Sie sagen, Hafis, du seist
Ein gar so gewalt'ger Geist;
Es wären im Weltenrund
Dir sämmtliche Dinge kund.»

So jene, die Süße, mir;
Ich aber entgegnet' ihr:
«Die Leute betrügen dich,
O Selma, gewaltiglich.

Mein Wissen, es ist gering;
Ich weiß nur ein einzig Ding:
Ich kenne die Stäubchen nur,
Die stäuben auf deiner Flur.»


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works