Chinesische Flöte Lieder

Song Cycle by Anatol Provaznik (1887 - 1950)

Word count: 293

1. Der Tanz der Götter [sung text not yet checked]

Zu meiner Flöte, die aus Jade ist, 
Sang ich den Menschen tief bewegt ein Lied, --
Die Menschen lachten, sie verstandens nicht.

Da hob ich schmerzvoll meine Flöte, die
Aus Jade ist, zum Himmel auf und brachte
Mein Lied den Göttern dar. Die Götter waren
Beglückt und huben auf erglühnden Wolken
Nach meinem Lied zu tanzen an . . .

Nun singe ich mein Lied den Menschen auch
zur Freude; nun verstehen sie mich auch,
Spiel' ich das Lied auf meiner Flöte, die
aus Jade ist . . .

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Auf dem Flusse [sung text checked 1 time]

Mein Schiff treibt durch das Wasser leicht dahin,
Ich seh' sein Speigelbild auf klarer See.
Am Himmel geh'n die Wolken, stumme Wandrer,
Und auch den Himmel seh' ich in der Flut.
Wenn eine Wolke an dem Monde
Vorrüber gleitet, fein, wie ein Gedanke,
So seh' ich wie sie unter mir verschwebt . . .
Ein Märchenbild!
Mir ist, mein Schiff zieht selig durch den Himmel!
Ich fühle mich den Wolken nah' verwandt,
Und plötzlich weiß ich:
Wie der Himmel sich in diesem Wasser spiegelt,
Also blüht
Das Bild meiner Geliebten mir im Herzen!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Ein junger Dichter denkt an die Geliebte [sung text checked 1 time]

Der Mond steigt aufwärts, ein verliebter Träumer,
Um auszuruhen in dem Blau der Nacht.

Ein feiner Windhauch küßt den blanken Spiegel 
Des Teiches, der sich melodisch bewegt.

O holder Klang, wenn sich zwei Dinge einen,
Die um sich zu vereinen sind geschaffen.

Ach, was sich zu vereinen ist geschaffen,
Vereint sich selten auf der [dunkeln]1 Erde!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CZE Czech (Čeština) (L. Horáková)
  • ENG English (Malcolm Wren) , "A young poet thinks of the beloved", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Un jeune poète pense à sa bien-aimée", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Hans Bethge, Die chinesische Flöte, Inselverlag, Leipzig, 1907, page 16.

1 Braunfels, Michielsen, Provaznik : "dunklen"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Malcolm Wren [Guest Editor]

4. Die Einsame [sung text not yet checked]

An dunkelblauem Himmel steht der Mond.
Ich habe meine Lampe ausgelöscht,
schwer von Gedanken ist mein einsam Herz.
Ich weine, weine;
meine armen Tränen rinnen so heiß und bitter von den Wangen,
weil du so fern bist meiner großen Sehnsucht,
weil du es nie begreifen wirst,
wie weh mir ist, wenn ich nicht bei dir bin.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CZE Czech (Čeština) (L. Horáková)
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "La solitaire", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Hubert Schmid