The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Sechs Lieder

Word count: 507

Song Cycle by Clara Schumann, née Wieck (1819 - 1896)

Not all available information for this cycle is visible. Return to normal display.

1. Was weinst du, Blümlein


Was weinst du, Blümlein,
   Im Morgenschein?
Das Blümlein lachte --:
   Was fällt dir ein!

Ich bin ja fröhlich,
   Ich weine nicht, --
Die Freudenthräne
   Durch's Aug' mir bricht! --

[ ... ]
Du Morgenhimmel! Bist blutig roth, Als [läg']1 deine Sonne Im Meere todt? Da lacht der Himmel Und ruft mich an: Ich streue ja Rosen Auf ihre Bahn! -- Und strahlend flammte Die [Sonne]2 hervor, Die Blumen blühten Freudig empor. Des Baches Wellen Jauchzten auf, Und die Sonne lachte [Flammend drauf!]3

View original text (without footnotes)

Confirmed with Hermann Rollett, Jucunde, Leipzig: Verlag von Otto Wigand, 1853, pages 18-20. In this edition it has no title; a later edition titled Ausgewählte Gedichte adds the title "Stille Freude".

1 Schumann: "läge"
2 Schumann: "Sonn'"
3 Schumann: "Freundlich darauf"

2. An einem lichten Morgen


An einem lichten Morgen,
  Da klingt es hell im Thal:
Wach' auf, du liebe Blume,
  Ich bin der Sonnenstral!

Erschließe mit Vertrauen
  Dein Blütenkämmerlein
Und laß die heiße Liebe
  Ins Heiligtum hinein.

Ich will ja nichts verlangen
  Als liegen dir im Schoos,
Und deine Blüte küssen --
  Eh sie verwelkt im Moos.

Ich will ja nichts begehren,
  Als ruhn an deiner Brust,
Und dich dafür verklären
  Mit sonnenheller Lust!


Confirmed with Frische Lieder von Hermann Rollett, Zweite vermehrte Auflage, Ulm, Stettin'sche Verlags-Buchhandlung, 1850, pages 19-20.

Note: modern spelling would change the following words: Thal -> Tal, Sonnenstral -> Sonnenstrahl, Schoos -> Schoß

3. Geheimes Flüstern hier und dort


[ ... ]
Geheimes Flüstern hier und dort, Verborgnes Quellenrauschen -- O Wald, o Wald, geweihter Ort, Laß mich [der Liebe]1 reinstes Wort, [An deiner Brust]2 belauschen! Und schreit' ich in den Wald hinaus, Da grüßen mich die Bäume. Du liebes, freies Gotteshaus, Du schließest mich mit Sturmgebraus In deine kühlen Räume!
[ ... ]
Was leise mich umschwebt, umklingt, -- Ich will es treu bewahren, Und was [in Klarheit mich durchdringt]3, Will ich, vom Geist der Lieb' beschwingt, In Liedern offenbaren!

View original text (without footnotes)
Confirmed with Gedichte von Hermann Rollett, Jena, Friedrich Luden, 1846, pages 108-109.

Note: Clara Schumann switches the stanzas around (her setting begins "Geheimes Flüstern hier und dort".
1 Schumann: "des Lebens"
2 Schumann: "in Zweig und Blatt"
3 Schumann: "mir tief zum Herzen dringt"

4. Auf einem grünen Hügel


Auf einem grünen Hügel
  Da steht ein Röslein hell,
Und wenn ich roth, roth Röslein seh' --
So roth wie lauter Liebe --
  Möcht' weinen ich zur Stell'!

Auf einem grünen Hügel
  Da stehn zwei Blümlein blau,
Und wenn ich blau, blau Blümlein seh' --
So blau, wie blaue Äuglein,
  Durch Thränen ich sie schau'!

[ ... ]
Auf einem grünen Hügel Da singt ein Vögelein; Mir ist's, als säng's: Wer niemals Leid -- Recht großes Leid erfahren, Wird nie recht glücklich sein!

Confirmed with Jucunde von Hermann Rollett, Leipzig, Verlag von Otto Wigand, 1853, pages 61-62.


5. Das ist ein Tag, der klingen mag


Das ist ein Tag, der klingen mag --
  Die Wachtel schlägt im Korn,
Die Lerche jauchzt mit Jubelschlag
Wohl überm hellen grünen Hag,
  Der Jäger bläst in's Horn.

Frau Nachtigall ruft süßen Schall,
  Durch's Laub ein Flüstern zieht,
Das Echo tönt im Widerhall,
Es klingt und singt allüberall --:
  Das ist ein Frühlingslied!


Titled "Ein Frühlingslied" in collections.

Confirmed with Jucunde von Hermann Rollett, Leipzig, Verlag von Otto Wigand, 1853, page 7.


6. O Lust, o Lust


O Lust, o Lust, vom Berg ein Lied
In's Land [hinabzusingen]1!
Der kleinste Ton [hinunterzieht]2,
So wie auf Riesenschwingen!

Der stillste Hauch aus lauter Brust,
In Leid und Lust entrungen,
Er wird zum Klange, unbewußt
Für alle Welt gesungen.

Es schwingt sich erd- und himmelwärts
Der Seele klingend Sehnen,
Und fällt der ganzen Welt an's Herz --
Ob freudig, ob in Thränen.

Was still sonst nur die Brust durchzieht,
Fliegt aus auf lauten Schwingen, --
O Lust, o Lust, vom Berg ein Lied
In's Land [hinabzusingen]1!


View original text (without footnotes)
Confirmed with Jucunde von Hermann Rollett, Leipzig, Verlag von Otto Wigand, 1853, pages 31-32.

1 Schumann: "hinab zu singen"
2 Schumann: "hinunter zieht"

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works