The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Symphoniae sacrae III - Geistliche Konzerte für Singstimmen und Instrumente, teils mehrchörig

Word count: 1935

Song Cycle by Heinrich Schütz (1585 - 1672)

Show the texts alone (bare mode).

1. Der Herr ist mein Hirt [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the Latin

Authorship


Based on
Based on

See other settings of this text.


Der Herr ist mein [Hirte]1, 
mir wird nichts mangeln,
er weidet mich auf einer grünen Aue,
und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele,
er führet mich auf rechter Strasse
um seines Namens willen.
Und ob ich schon [wanderte]1 im finstern Tal [des Todes]2
[fürchte]1 ich kein Unglück, 
denn Du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest [vor]3 mir einen Tisch,
[im Angesicht]4 meiner Feinde;
Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein;
Gutes, und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,
[und]5 werde bleiben im Hause des [Herrn]6, immerdar.


View original text (without footnotes)
1 Schütz omits the last syllable, for example, "wandert'"
2 omitted by Schütz
3 Schütz: "für"
4 Schütz: "gegen"
5 Schütz: "und ich"
6 Schütz: "Herren"

Submitted by Thomas Zoller

2. Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the Latin

Authorship


Based on

See other settings of this text.


1 [Ein Lied im höhern Chor.] Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, 
  von welchen mir [Hilfe kommt]1.
2 Meine [Hilfe kommt]1 von dem [Herrn]2,
  der Himmel und Erde gemacht hat.
3 Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen,
  und der dich behütet, schläft nicht.
4 Siehe, der Hüter Israels schläft
  noch schlummert nicht.
5 Der Herr behütet dich,
  der Herr ist dein Schatten über deiner rechten Hand,
6 daß dich des Tages die Sonne
  nicht steche noch der Mond des Nachts.
7 Der Herr behüte dich vor allem Übel,
  er behüte deine Seele.
8 Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang
  von nun an bis in Ewigkeit.


View original text (without footnotes)
1 Schütz: "Hülfe kömmet"
1 Schütz: "Herren"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Wo der Herr nicht das Haus bauet [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the Latin

Authorship


Based on

See other settings of this text.


1 [Ein Lied Salomos im höhern Chor.] Wo der Herr nicht das Haus bauet,
  so arbeiten umsonst, die [dran]1 bauen. Wo der Herr nicht die Stadt behütet,
  so wachet der Wächter umsonst.
2 Es ist umsonst, daß ihr frühe aufstehet und hernach lange sitzet 
  und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden [gibt]2 er's schlafend.
3 Siehe, Kinder sind eine Gabe des Herrn, und Leibesfrucht ist ein Geschenk.
4 Wie die Pfeile in der Hand eines Starken, also geraten die jungen Knaben.
5 Wohl dem, der seinen Köcher derselben voll hat! [Sie]3 werden nicht zuschanden,
  wenn sie mit ihren Feinden handeln im Tor.


View original text (without footnotes)
1 Schütz: "daran"
2 Schütz: "vergiebet"
3 Schütz: "Die"

Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

4. Mein Sohn, warum hast Du uns das getan

Note: this is a multi-text setting

Mein Sohn, warum hast du uns das getan ?
Siehe, dein Vater und ich haben dich,
mit Schmerzen gesucht.
Siehe, deine Mutter und ich haben dich,
mit Schmerzen gesucht.

Was ist's, dass ihr mich gesuchet habet?
Wisset ihr nicht, dass ich sein muss in dem,
das meines Vaters ist?
Was ist's, dass ihr mich gesuchet habet?

Authorship


Based on

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

Wie lieblich sind deine Wohnungen, Herr Zebaoth!
Meine Seele verlanget und sehnet sich 
nach den Vorhöfen des Herrn; 
mein Leib und Seele freuen sich 
in dem lebendigen Gott. 

Wie lieblich sind deine Wohnungen, Herr Zebaoth!
Wohl denen, die in deinem Hause wohnen,
die loben dich immerdar.
Wie lieblich sind deine Wohnungen!

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Que agradosos són els teus estatges", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Hoe lieflijk zijn, ja, uw woningen", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Ahmed E. Ismail) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • EST Estonian (Eesti keel) (Bible or other Sacred Texts) , "Kui armsad on sinu hooned"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Quanto amabili sono le tue dimore", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission


Submitted by Ahmed E. Ismail

5. O Herr hilf, O Herr laß wohl gelingen [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


O Herr, hilf! O Herr, laß wohl gelingen!
Gelobet sei, der da kommt
im Namen des Herren!

Hosianna in der Höhe!


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

6. Siehe, es erschien der Engel des Herren [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the Latin

Authorship


Based on

Go to the single-text view


Siehe, es erschien der Engel des Herren
Joseph im Traum und sprach :
Steh auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir,
und flieh nach Ägyptenland, und bleibe allda, bis ich dir's sage;
denn es ist vorhanden, dass Herodes das Kindlein suche, 

dasselbe umzubringen. Und er stand auf und nahm das Kindlein
und seine Mutter zu sich bei der Nacht und entwich nach Ägyptenlad

und blieb allda bis nach dem Tod Herodes',
auf dass erfüllet würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat :
Aus Ägypten hab' ich meinen Sohn gerufen.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

7. Feget den alten Sauerteig aus [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Feget den alten Sauerteig aus,
auf daß ihr ein neuer Teig seid,
wie ihr ungesäuert seid.
Denn wir haben auch ein Osterlamm:
Christus für uns geopfert.
Darum lasset uns nun Ostern halten,
nicht im alten Sauerteig,
auch nicht im Sauerteig
der Bosheit und Schalkheit,
sondern im Süßteig der Lauterkeit
und Wahrheit.
Alleluja.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

8. O süsser Jesu Christ wer an dich recht gedenket [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the Latin

Authorship


Based on

Go to the single-text view


O süsser Jesu Christ
wer an dich recht gedenket,
dem wird sein Herze bald
mit Freud und Lust getränket.
Wer dich schon hat in sich,
Bei dem weicht alles Leid,
da übertrifft dein Trost all andre Süssigkeit.
Nichts kann des Menschen Zung und Mund
so lieblich singen,
nichts kann so angenehm
in unsern Ohren klingen,
nichts ist, das unser Sinn kann denken,
ob es schon sehr köstlich ist,
als dich, o Jesu, Gottes Sohn.

Du bist die Hoffnung des,
der sich zu dir bekehret,
du bist freigebig dem,
der was von dir begehret,
du bist barmherzig dem,
der sich sucht mit Begier,
und wer dich findt,
der findt das höchste Gut in dir.
O Jesu, süsser Held,
du süsse Freud und Wonne des herzens,
O, du brunn des Lebens,
O, du Sonne des, der im Finstern sitzt,
nichts ist, denn du allein, was ich mir wünsch
und was mir mag erfreulich sein.

Was Jesum lieben sei,
kann keine Hand beschreiben,
kein Mund kanns sprechen aus,
nur der kanns gläuben,
der es erfahren hat,
der Jesum hat geliebt,
der ihn noch liebt und sich in seine Lieb ergibt.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

9. O Jesu süß, wer dein gedenkt [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


O Jesu süß, wer dein gedenkt,
sein Herz mit Freude wird überschwenkt.
Kein Süßigkeit zu finden ist,
als wo du, Jesu, selber bist.
Jesu, des Herzens Freud und Wonne,
du Licht der Welt und Gnadensonne,
dir gleicht nichts auf dieser Erden,
in dir ist, was man kann begehren.
Jesu, du Quell der Gütigkeit,
der einig Weg zur Seligkeit,
du süßer Fluss und Gnadenbrunn,
des Vaters eingeborner Sohn.
Jesu, du engelische Zier,
all Himmelsheer lobsingen dir.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

10. Lasset uns doch den Herren, unsern Gott, loben [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Lasset uns doch den Herren,
unsern Gott, loben
und erzählen alle seine Werke:
Der uns von Mutterleibe an
lebendig hält
und tut uns alles Guts.
Lasset uns doch dem Herrn
ein neues Lied singen,
loben ihn in allen seinen Taten,
der allen Menschen Speise gibt,
der dem Vieh sein Futter gibt,
den jungen Raben, die ihn anrufen.
Lasset uns doch den Herren,
unsern Gott preisen
Und miteinander seinen Namen erhöhen.
Kommet herzu, lasset uns dem Herren frohlocken
Und jauchzen dem Hort unseres Heils!

Der uns Frühregen und Spätregen
zur rechten Zeit gibet
und das Jahr krönet
mit seinen Gütern,
und lässet seine Fußstapfen
von Fett triefen.

Lasset uns mit Danken
vor sein Angesicht kommen,
und mit Psalmen ihm jauchzen.
Der den Frieden schaffet,
bei uns in unsern Mauern
und Glück in unsern Palästen.
Preise nun, Jerusalem, den Herren,
lobe Zion, deinen Gott!

Denn er machet feste die Riegel
deiner Tor'
und sättiget unsere Kinder,
die drinnen, mit dem besten Weizen.

Singet umeinander, singet dem Herren!
Alle Welt soll jauchzen, rühmen, loben.

Der den Kriegen steuert,
der Bogen zerbricht und Spieße zerschlägt.
Nehmet, gebet her Psalter und Harfen!

Lobet ihn mit Saiten und Pfeifen!
Denn der Herre Zebaoth ist mit uns,
der Gott Jakobs ist unser Schutz.

Danket alle Gott, dem Herren Zebaoth,
daß er so gnädig ist
und uns immerdar Guts tut.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

11. Es ging ein Sämann aus zu säen seinen Samen [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Es ging ein Sämann aus
zu säen seinen Samen.
Und indem er säte, fiel etliches an den Weg
und ward zertreten,
und die Vögel unter dem Himmel fraßen's auf.

Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Und etliches fiel auf den Fels;
und da es aufging, verdorrete es,
darum daß es nicht Saft hatte.

Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Und etliches fiel mitten unter die Dornen
und die Dornen gingen mit auf
und erstickten es.

Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Und etliches fiel auf ein gut' Land;
und es ging auf
und trug hundertfältige Frucht.

Wer Ohren hat zu hören, der höre!


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

12. Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Seid barmherzig,
wie auch euer Vater barmherzig ist.
Richtet nicht,
so werdet ihr auch nicht gerichtet.
Verdammet nicht,
so werdet ihr auch nicht verdammet.
Vergebet,
so wird euch vergeben.
Gebet,
so wird euch gegeben.

Ein voll, gedruckt, gerüttelt und
überfließend Maß
wird man in euren Schoß geben,
denn eben mit dem Maß, mit dem ihr messet,
wird man euch wieder messen.

Kann auch ein Blinder einem Blinden
den Weg weisen?
Werden sie nicht alle beide in die Grube fallen?
Der Jünger ist nicht über seinen Meister;
wenn der Jünger ist wie sein Meister,
so ist er vollkommen.
Was siehest du aber einen Splitter
in deines Bruders Auge,
und des Balkens in deinem Auge
wirst du nicht gewahr?
Oder wie kannst du sagen zu deinem Bruder:
Halt stille, Bruder,
ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen.
Und du siehest selbst nicht den Balken
in deinem Auge?

Du Heuchler, zeuch zuvor den Balken
aus deinem Auge
und dann siehe zu,
daß du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehest!


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

13. Siehe, dieser wird gesetzt zu einem Fall [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Siehe, dieser wird gesetzt zu einem Fall
und zu einer Auferstehung vieler in Israel.

Siehe, dieser wird gesetzt zu einem Zeichen,
dem widersorochen wird.

Und es wird ein Schwert
durch deine Seele dringen,
auf daß vieler Herzen Gedanken offenbar werden.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

14. Vater unser [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the Greek (Ελληνικά)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Vater unser, der du bist im Himmel,
geheiligt werde dein Name,
zukomm dein Reich,
dein Will gescheh wie im Himmel
also auch auf Erden,
Unser täglich Brot gib uns heute,
vergib uns unsere Schulde,
als wir vergeben unseren Schuldigern,
führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Ubel!

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die
Herrlichkeit,
in Ewigkeit.
Amen.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

15. Siehe, wie fein und lieblich [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the Latin

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on
Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Linda Godry) , "Look, how well and sweet it is", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission


1 [Ein Lied Davids im höhern Chor.] Siehe, wie fein und lieblich [ist's]1,
  daß Brüder einträchtig beieinander wohnen!
2 Wie der köstliche Balsam ist, 
  der vom Haupt Aarons herabfleußt in seinen ganzen Bart, 
  der herabfleußt in sein Kleid,
3 wie der [Tau, der von]2 Hermon herabfällt 
  auf die Berge Zion.
  Denn daselbst verheißt der Herr Segen
  und Leben immer und ewiglich.


View original text (without footnotes)
Note: pieces quoted in Schütz's Drei schöne Dinge seind.
1 Schütz, Vierdanck: "ist"
2 Schütz: "Tau vom"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

16. Hütet euch, daß eure Herzen nicht beschweret werden [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Hütet euch, daß eure Herzen nicht beschweret werden
mit Fressen und Saufen
und mit Sorgen der Nahrung,
und komme dieser Tag schnell über euch,
denn wie ein Fallstrick wird er kommen
über alle, die auf Erden wohnen.

So seid nun wacker allezeit
und betet,
daß ihr würdig werden möget,
zu entfliehen diesem allen,
das geschehen soll,
und zu stehen für des Menschen Sohn.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

17. Meister, wir wissen, daß du wahrhaftig bist, [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Meister, wir wissen, daß du wahrhaftig bist
und lehrest den Weg Gottes recht,
und du fragest nach niemand;
denn du achtest nicht das Ansehen der Menschen.
Darum sage uns, was dünket dich:
Ist es recht, daß man dem Kaiser Zinsen gebe
oder nicht?

Da nun Jesu merkete ihre Schalkheit,
sprach er:
Ihr Heuchler, was versuchet ihr mich?
Weiset mir die Zinsemünze!

Und sie reichten ihm einen Groschen dar.
Da sprach er zu ihnen:
Wes ist das Bilde und die Überschrift?

Sie sprachen zu ihm:
Des Kaisers.

Da sprach er zu ihnen:
So gebet dem Kaiser,
was des Kaisers ist,
und Gotte, was Gottes ist.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

18. Saul, Saul, was verfolgst du mich [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Saul, Saul, was verfolgst du mich?
Es wird dir schwer werden,
wider den Stachel zu löcken.
Saul, Saul, was verfolgst du mich?


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

19. Herr, wie lang willst du mein so gar vergessen [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch) after the Latin

Translation(s): DUT

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De 13e psalm (Heer, hoe lang nog)", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


1 [Ein Psalm Davids, vorzusingen.] 
  Herr, wie [lange]1 willst du mein so gar vergessen?
  Wie [lange]1 [verbirgst]2 du dein Antlitz vor mir?
2 [Wie lange]3 soll ich sorgen 
  in meiner [Seele und]4 mich ängsten 
  in meinem Herzen täglich?
3 [Wie lange]3 soll sich mein Feind über mich erheben?
4 Schaue doch und erhöre mich, Herr, mein Gott!
  Erleuchte meine Augen, daß ich nicht im Tode entschlafe,
5 daß [nicht mein Feind]5 rühme, er sei mein mächtig worden,
  und meine Widersacher sich nicht freuen, daß ich niederliege.
6 Ich hoffe aber darauf, daß du so gnädig bist; 
  mein Herz [freut]6 sich, daß du so gerne [hilfst]7.
  Ich will dem [Herrn]8 singen, daß er so wohl an mir tut.


View original text (without footnotes)
1 Schütz removes the final syllable.
2 Brahms, Schütz: "verbirgest"
3 Schütz: "Herr, wie lang"
4 Schütz: "Seele, wie lang soll ich"
5 Schütz: "sich mein Feind nicht"
6 Brahms, Schütz: "freuet"
7 Schütz: "hilfest"
8 Brahms: "Herren"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

20. Komm, Heiliger Geist, Herre Gott [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Komm, Heiliger Geist, Herre Gott,
erfüll mit deiner Gnaden Gut
deiner Gläubigen Herz, Mut und Sinn,
dein brünstig Lieb entzünd in ihn'.
O Herr, durch deines Lichtes Glanz
zu dem Glauben versammelt hast
das Volk aus aller Welt Zungen.
Das sei dir, o Herr, zu Lob gesungen.
Alleluja.

Du heiliges Licht, edler Hort,
lass uns leuchten des Lebens Wort,
und lehr uns Gott recht erkennen,
von Herzen Vater nennen.
O Herr, behüt vor fremder Lehr,
daß wir nicht Meister suchen mehr
denn Jesum Christ mit rechtem Glauben
und ihm aus ganzer Macht vertrauen.
Alleluja.

Du heiliger Brunst, süßer Trost,
nun hilf uns fröhlich und getrost,
in deinem Dienst beständig bleiben,
die Trübsal uns nicht abtreiben.
O Herr, durch dein Kraft uns bereit
Und stärk des Fleisches Blödigkeit,
daß wir hie ritterlich ringen,
durch Tod und Leben zu dir dringen.
Alleluja.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

21. Nun danket alle Gott [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Nun danket alle Gott,
der große Dinge tut, an allen Enden.

Der uns von Mutterleibe an
lebendig erhält
und tut uns alles Guts.

Nun danket alle Gott,
der große Dinge tut, an allen Enden.

Er gebe uns ein fröhliches Herz
und verleihe immerdar Friede
zu unserer Zeit in Israel.

Nun danket alle Gott,
der große Dinge tut, an allen Enden.

Und daß seine Gnade stets bei uns bleibe
Und erlöse uns, so lange wir leben.

Nun danket alle Gott,
der große Dinge tut, an allen Enden.
Alleluja.


Submitted by Guy Laffaille [Guest Editor]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works