The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Vater unser: Neun geistliche Lieder

Word count: 806

Song Cycle by Peter Cornelius (1824 - 1874)

Not all available information for this cycle is visible. Return to normal display.

1. Vater unser, der du bist im Himmel


Des lauten Tages wirre Klänge schweigen,
Und all der Lärm und Drang verschallt, verhallt;
Nun will ich, Vater, dir mich kindlich neigen,
Nun soll empor zu dir mein Flehen steigen,
Verleih' den Tönen, die mein Mund dir lallt, Gewalt!

Gleich dem verlornen Sohn mein Herze zaget,
Dem reines Glück sein Heimatparadies verhieß,
Und der nun in der Fremde irrt und klaget,
An keine Pforte mehr zu pochen waget,
Weil überall den Fremdling man verließ, verstieß.

Nun öffne, Vater, wieder ihm die Arme,
Daß jeder Schmerz, der es durchbebt, entschwebt;
Daß es an deinem Segenshauch erwarme,
Daß es genesend von der Irrfahrt Harme,
In deiner Gnade Strahl sich neubelebt erhebt.


2. Geheiliget werde dein Name


Die Sterne tönen ewig hohe Weisen
Im Wunderklang;
Und Wunderklang und hellen Psalmensang
Gabst du auch meiner Seele, dich zu preisen.

Wenn deinen Blumen gleich die Seele blühte
Nur einen Tag,
Den einen Tag mit lichtem Flügelschlag
Schwebte sie auf im Strahle deiner Güte.

Doch mag der Leib im Staube auch verwehen,
Die Seele lebt,
Die Seele lebt, weil sie dein Geist umwebt,
Weil sie dich ahnte, kann sie nie vergehen.

Sie wird von Stern zu Stern empor sich schwingen
In Ewigkeit,
In Ewigkeit darf deiner Herrlichkeit,
Darf deiner Güte Preis und Lob sie singen.


3. Zu uns kommen dein Reich


Das sind goldne Himmelspfade,
Die du, Gott, herniedersteigst,
Wenn du dich im Mild' und Gnade
Einem reinen Herzen neigst,

Das dir eine Krone weiht
Und ein Reich, darin du wohnest,
Einen Thron, darauf du thronest
Recht in Himmelsherrlichkeit.

Ach, mein Herz ist voller Fehle,
Findest keine Krone dort:
Doch gesund wird meine Seele,
Sprichst du nur ein einzig Wort.

Gott der Milde, Gott der Gnade,
Schaff' in mir ein reines Herz,
Komm, ach, komme niederwärts,
Komm auf goldnem Himmelspfade!


4. Dein Wille geschehe


Segne, Herz, den Freudentag,
Den der Herr dir spende,
Daß er's fröhlich wende,
Dank' ohn' Ende
Jubelnd ihm dein Schlag.

Aber Heil der Schmerzensnacht!
Traue Gottes Wegen,
Da du wach gelegen,
Hat sein Segen
Treu mit dir gewacht.

Folgt auch, wie die Nacht dem Tag,
Dir auf Wonne Leiden,
Der da schuf die beiden,
Wird entscheiden,
Wie dir's frommen mag.


5. Unser täglich Brot gib uns heute


Der du im Feld die Vöglein nährst
Und Speise mir und Trank gewährst,
Dir dank' ich, daß du mein gedenkst,
Mir deines Segens Fülle schenkst.

Doch leb' ich nicht von Brot allein,
Drum mögst du, Herr, stets mit mir sein,
Weil jedes Wort der Seele frommt,
Das aus dem Munde Gottes kommt.

Und Speise, die mein Geist begehrt,
Sei mir im Tode noch gewährt:
Daß Liebe einst ein Kreuz mir setzt,
Und es mit Herzenstränen netzt.


6. Vergib uns unsre Schuld


Nachts, wenn sich Sturmwind wild erhebt
Und Reue dir im Innren wacht,
Dann bebt dein Herz in dunkler Nacht
So schmerzlich wie's noch nie gebebt.

Du ringst, in tiefster Brust verzagt,
Umsonst nach Trost, umsonst nach Licht,
Weil durch den Sturm, noch lauter spricht
Dein eigen Herz, das dich verklagt.

Doch ob der Sturm auch schweigen mag
Und laue Luft dich lind umspült,
Wenn tiefe Reu' die Seele fühlt,
Bebt sie im Sturm an ruh'gem Tag.

Dann preisen Vöglein Gottes Huld
Und singen hell zu ihm empor,
Dir aber dröhnt ihr Sang ins Ohr
Wie herbe Klag' um deine Schuld.


7. Also auch wir vergeben unsern Schuldigern


Nun lasse ganz der Seele Flug
Zu dir, o Herr, mich heben:
Lehre mich Feindes Schuld und Trug
Vergeben!

Nicht soll des Hasses trüber Wahn
Mir Sinn und Geist umweben.
Ich will, o Herr, wie du getan,
Vergeben.

Tönt einst dein Richterruf herab
Zu ew'gem Tod und Leben,
Mögst du auch mir, weil ich vergab,
Vergeben.


8. Führe uns nicht in Versuchung


Als du auf Erden, Herr, geweilt,
Hast alle Kranken du geheilt;
Von jedem Weh Erlösung fand,
Wen du behrührt mit deiner Hand,
Gestreift mit deines Kleides Rand.

Der Blinde sehend vor dir stund,
Der Stumme tat's dem Tauben kund,
Du heiltest alles, was da wund;
Und zu dem Toten sprach dein Mund:
"Steh' auf und wandle!"

Herr! Herr! meine Seele liegt im Staub,
Ist krank und blind und stumm und taub.
Sprießt auch ein Quell, der Heilung schafft,
Ihn zu erreichen fehlt's an Kraft:
O wär' ich frei aus Sündenhaft,

O, dürft' ich schau'n dein Angesicht,
Darum das goldne Himmelslicht
Viel strahlenhelle Glorien flicht,
Und hören, wie dein Mund mir spricht:
"Steh' auf und wandle!"


9. Erlöse uns vom Übel


Heil'ge Liebe, flammend Herz,
Wolle ganz die Welt durchdringen,
Daß die Seelen allerwärts
Liebeglühend sich umschlingen.

Vater, der den Sohn gesandt,
Daß ein Weg zum Heil uns bliebe,
Rett' uns aus des Bösen Hand
Durch die Liebe.

Heil'ger Glauben, Kreuzesbild,
Leit' uns fest durch Lebensstürme,
Ob auch drohend sich und wild,
Woge rings auf Woge türme.

Sohn, durch den wir Gott erkannt,
Laß uns diesen Hort nicht rauben,
Rett' uns aus des Bösen Hand
Durch den Glauben.

Heil'ge Hoffnung, Anker du,
Senke tief dich in die Herzen,
Gib im Kampf uns süße Ruh',
Und in Wonnen wandle Schmerzen.

Geist des Trostes, unverwandt,
Zeige uns den Himmel offen,
Rett' uns aus des Bösen Hand
Durch das Hoffen.


Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works