The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Bodenstedt-Liebe-Album

Word count: 1869

Song Cycle by (Eduard) Ludwig Liebe (1819 - 1900)

Show the texts alone (bare mode).

1. Leichter Sinn [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


O selig, wem von Urbeginn
Im Schicksalsbuch geschrieben ist,
Daß er bestimmt zu leichtem Sinn,
Zum Trinken und zum Leben ist!

Der Zorn des Bonzen stört ihn nicht,
Moscheenduft betört ihn nicht,
Ob er allein -- beim Becher Wein,
Ob er beim Lieb geblieben ist!

Solch Los ist dein, Mirza-Schaffy!
Genieß es ganz und klage nie!
Denk beim Pokal -- daß stets die Zahl
Der Wochentage sieben ist!

Am ersten Tag beginnt der Lauf
Und erst am letzten hört er auf --
Wie's kommt, so geht's -- bedenke stets
Daß Glück nicht aufzuschieben ist!

Ein leichter Sinn, ein frohes Lied
Ist alles, was dir Gott beschied;
Drum laß den Wahn -- verfolg die Bahn,
Auf die dein Fuß getrieben ist!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Wein, Gesang und Liebe [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Translation(s): FRE RUS

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , appears in Clair-obscur, first published 1954, copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Die Weise guter Zecher ist
[In]1 früh und später Stunde,
Daß alter Wein im Becher ist
Und neuer Witz im Munde --
Denn wo man eins davon entbehrt,
Da ist das andre auch nichts wert --
Das eine steht zum andern.

Je mehr wir uns vertieft im Wein,
Je höher steigt der Geist uns --
Der Bart der Weisheit trieft von Wein,
Die ganze Welt umkreist uns,
Versunken ganz in Trunkenheit
Und trunken in Versunkenheit,
In Wein, Gesang und Liebe!

Die Weisen beim Pokale stehn
Hoch über der Gemeinheit,
Wie Berge überm Tale stehn
In himmelhoher Reinheit --
Die Berge färbt des Himmels Licht,
Uns widerstrahlt das Angesicht
Im Glanz der vollen Becher!

Sagt, was die Welt im Tausch uns gibt
Für unser lustig Leben!
Die Wonne, die ein Rausch uns gibt,
Wer mag uns Bess'res geben?
Nur eins kenn' ich, das schöner ist:
Wenn du, Hafisa, bei mir bist
Mit Küssen und mit Scherzen!

Und weil so kurz das Leben ist,
Muß stets der Weisen Ziel sein:
Des Glücks, das uns gegeben ist,
Kann nimmermehr zuviel sein!
Drum Kind, laß alle Skrupel sein
Und steig herab in unsre Reihn,
Wie ins Gebirg' die Sonne!


View original text (without footnotes)
1 Bohn, Rubinstein: "Zu"; further changes may exist for Bohn's setting, not shown above.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Trinkers Weisheit [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Wie die Nachtigallen an den Rosen nippen,
-- Sie sind klug und wissen, daß es gut ist! --
Netzen wir am Weine unsre Lippen,

-- Wir sind klug und wissen, daß es gut ist! --
Wie die Meereswellen an den Felsenklippen,
-- Wenn das sturmbewegte Meer in Wut ist --
Breche schäumend sich der Wein an unsern Lippen,

-- Wir sind klug und wissen, daß es gut ist! --
Wie ein Geisterkönig, ohne Fleisch und Rippen,
-- Weil sein Wesen eitel Duft und Glut ist, --
Zieh' er siegreich ein durchs Rosentor der Lippen,
-- Wir sind klug und wissen, daß es gut ist. --


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

4. Trinkers Lebensregeln [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Verbittre dir das junge Leben nicht,
Verschmähe, was dir Gott gegeben, nicht!

Verschließ dein Herz der Liebe Offenbarung
Und deinen Mund dem Trank der Reben nicht!

Sieh, schönern Doppellohn, als Wein und Liebe,
Beut dir die Erde für dein Streben nicht!

Drum ehre sie als deine Erdengötter,
Und andern huldige daneben nicht!

Die Toren, die bis zu dem Jenseits schmachten,
Sie lassen leben, doch sie leben nicht!

Der Mufti mag mit Höll' und Teufel drohen,
Die Weisen hören das und beben nicht!

Der Mufti glaubt, er wisse alles besser,
Mirza-Schaffy glaubt das nun eben nicht!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Trinkt Wein! das ist mein alter Spruch [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Trinkt Wein! Das ist mein alter Spruch
Und wird auch stets mein neuer sein,
Kauft euch der Flasche Weisheitsbuch,
Und sollt' es noch so teuer sein!

Als Gott der Herr die Welt erschuf,
Sprach er: Der Mensch sei König hier,
Es soll des Menschen Haupt voll Witz,
Es soll sein Trank voll Feuer sein!

Dies ist der Grund, daß Adam bald
Vom Paradies vertrieben ward;
Er floh den Wein, drum konnt' es ihm
Im Eden nicht geheuer sein!

Die ganze Menschheit ward vertilgt,
Nur Noah blieb mit seinem Haus,
Der Herr sprach: Weil du Wein gebaut,
Sollst du mein Knecht, mein treuer sein.

Die Wassertrinker seien jetzt
Ersäuft im Wasser allzumal,
Nur du, mein Knecht, sollst aufbewahrt
In hölzernem Gemäuer sein!

Mirza-Schaffy! Dir ward die Wahl
In diesem Falle nicht zur Qual;
Du hast den Wein erkürt, willst nie
Ein Wasserungeheuer sein!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. O, wenn es doch immer so bliebe [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Translation(s): ENG ENG FRE

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Constance Bache) (William Stigand, né Stigant) , "Gold rolls here beneath me"
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Gelb rollt mir zu Füßen der brausende Kur,
im tanzenden Wellengetriebe,
hell lächelt die Sonne, mein Herz und die Flur,
o wenn es doch immer so bliebe.

Rot funkelt im Glas der kachetische Wein,
es füllt mir das Glas meine Liebe,
und ich saug' mit dem Wein ihre Blicke ein,
o wenn es doch immer so bliebe.

Die Sonne geht unter, schon dunkelt die Nacht,
doch mein Herz, gleich dem Sterne der Liebe,
flammt im tiefsten Dunkel, in hellster Pracht,
o wenn es doch immer so bliebe.

In das schwarze Meer deiner Augen rauscht,
der reißende Strom meiner Liebe;
komm, Mädchen, es dunkelt, und niemand lauscht,
o wenn es doch immer so bliebe.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

7. Ich denke Dein [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "The glaciers shine", copyright © 2012


Die Gletscher leuchten 
Im Mondenlicht, 
Und Thränen feuchten 
Mein Angesicht.
Die Stürme sausen,
Die Möven schrein,
Die Wogen brausen,
Ich denke dein!

Das Land entschwindet 
Schon fern dem Blick,
Doch zu dir findet 
Mein Herz zurück;
Ich will ihm Schwingen
Des Liedes leihn,
Es soll dir singen: 
Ich denke dein!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

8. Vom Rhein [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Wenn das Rheingold in der Sonne glüht
  Und im Blütenschmuck das Ufer lacht,
Jede Welle gold'ne Funken sprüht,
  Jedes Herz zu neuer Lust erwacht --
      Ferner Glockenklang
      Tönt vom [Rebenhang]1,
  Und im nahen Baum der [Drossel Sang]2.
      In der Morgenglut
      Wie im Abendschein:
      O wie wonnig ruht
      Sich's am grünen Rhein!

Stolze Burgen auf den Felsenhöhn,
  Blüh'nde Städte an des Stromes Rand,
Muntre Gäste, Mädchen frisch und schön,
  Und ein volles gutes Glas zur Hand --
      Schiffe klein und groß
      Wiegt des Rheines Schooß,
  Reißt das Herz von allen Sorgen los.
      In der Morgenglut
      Wie im Abendschein:
      O wie wonnig ruht
      Sich's am grünen Rhein!

Glücklich wer auf deiner Segensflur
  Immer atmen darf, Du [heil'ger]3 Rhein!
Doch auch glücklich [wem]4 ein Kurzes nur
  [All Dein Zauber blüht]5 in's Herz hinein!
      Holde Sehnsucht schreibt
      Tief sich ein und bleibt,
  Daß es immer wieder zu Dir treibt!
      In der Morgenglut
      Wie im Abendschein:
      O wie wonnig ruht
      Sich's am grünen Rhein!


View original text (without footnotes)
1 Berger: "Nebenhang" ?
2 Berger: "Drossel sang"; Matton: "Drosselsang"
3 Berger: "heil'ger, deutscher"
4 Matton: "wenn"
5 Berger, Matton: "Deine Zauber blühn"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

9. Nachtigall und Rose [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The nightingale laments in the garden", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


Im Garten klagt die Nachtigall
Und [hängt]1 das feine Köpfchen nieder:
Was hilft's, daß ich so schöne Lieder
Und wundersüße Töne habe --
Solange ich [mein]2 grau Gefieder
Und nicht der Rose Schöne [habe]3!
 
Im Blumenbeet die Rose klagt:
Wie soll das Leben mir gefallen?
Was hilft's, daß vor den Blumen allen
Ich [Anmut, Duft und Schöne]4 habe --
Solang' ich nicht der Nachtigallen
Gesang und süße Töne [habe]3!
 
Mirza-Schaffy entschied den Streit.
Er sprach: Laßt [eure]5 Klagen beide,
Du Rose [mit dem duft'gen]6 Kleide,
Du Nachtigall mit [deinen Liedern]7:
Vereint zur Lust und Ohrenweide
Der Menschen euch in meinen Liedern!


View original text (without footnotes)
1 Gall: "senkt"
2 Gall: "das"; Bronsart: "dies"
3 Gall: "hab'"
4 Gall: "Schöne, Duft und Anmuth"
5 Gall, Bronsart: "euer"
6 Gall: "in duft'gem"
7 Gall: "deinem Lied"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

10. Zu liebendem Gedächtniss [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Wenn ich Dich seh so lieb und hold 
Auf mich die Blicke lenken,
Verwandelt sich in flüssig Gold 
Mein Fühlen und mein Denken.

Und gehst Du bleibt zurück in mir 
Das goldene Vermächtniß 
D'raus gieß' ich schöne Bilder, Dir 
Zu liebendem Gedächtniß.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

11. Mir träumte einst ein schöner Traum [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT ENG FRE NOR SPA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Peter Low) , "I once had a beautiful dream", copyright © 2002, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Un rêve", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Juan Henríquez Concepción) , "Un sueño", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission


Mir träumte einst ein schöner Traum:
Mich liebte eine blonde Maid;
Es war am grünen Waldesraum,
Es war zur warmen Frühlingszeit:

Die Knospe sprang, der Waldbach schwoll,
Fern aus dem Dorfe scholl Geläut - 
Wir waren ganzer Wonne voll,
Versunken ganz in Seligkeit.

Und schöner noch als einst [im]1 Traum
Begab es sich in Wirklichkeit --
Es war am grünen Waldesraum,
Es war zur warmen Frühlingszeit:

Der Waldbach schwoll, die Knospe sprang,
Geläut erscholl vom Dorfe her --
Ich hielt dich fest, ich hielt dich lang --
Und lasse dich nun nimmermehr!

[O, frühlingsgrüner]2 Waldesraum!
Du lebst in mir durch alle Zeit --
Dort ward die Wirklichkeit zum Traum,
Dort ward der Traum zur Wirklichkeit!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Friedrich Bodenstedt’s Gesammelte Schriften, Gesammt-Ausgabe in zwölf Bänden, Neunter Band, Berlin: Verlag der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei (R. v. Decker), 1867, page 203

1 Grieg: "der"
2 Moeller: "O! Frühlings grüner"
Submitted by Emily Ezust [Administrator] and Sharon Krebs [Guest Editor]

12. Toni [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Der Wind vom Abendhimmel weht 
Kühl mit des Stromes Lauf, 
Und wie die Sonne untergeht, 
Geht meine Seele auf. 
Hier ließ ich alle Traurigkeit 
Fortschwimmen mit dem Rhein, 
Und denk' ich an die schöne Zeit, 
Denk' ich auch, Toni, Dein! 

Im Rheingau steht ein gastlich Haus 
Mit lieben Menschen drin;
Froh zog ich ein, trüb zieh' ich aus, 
Die Zeit floh rasch dahin.
Ich fand Dich immer froh bereit
Mir hold Geleit zu sein,
Und denk' ich an die schöne Zeit
Denk' ich auch, Toni, Dein!

Wir grüßten mit Gesang vom Kahn 
Den sonnigen Rebenstrand,
Und oben von den Bergen sah'n
Im Wasser wir das Land.
Bergauf und ab wir zogen weit
Hoch über Stock und Stein,
Und denk' ich an die schöne Zeit,
Denk' ich auch, Toni, Dein! 

Der Himmel schien in manches Glas,
Das Dir zu Ehren klang,
Selbst vom Johannisberger Faß 
Für uns die Quelle sprang.
Nun ist vorbei die Herrlichkeit
Für mich am goldnen Rhein, 
Doch denk' ich an die schöne Zeit, 
Denk' ich auch, Toni, Dein!


Confirmed with Einkehr und Umschau. Neueste Dichtungen von Friedrich Bodenstedt, Fünfte, unveränderte Auflage, Jena, Hermann Costenoble, 1880, pages 21-22.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

13. Sommernacht [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


[Nun]1 liegt die Welt im Traume, 
Berauscht von Glanz und Duft --
Kein Blatt regt sich am Baume, 
Kein Vöglein in der Luft. 

Die müden Sterne neigen 
Zur Ruh' schon ihren Lauf, 
Doch mir im Herzen steigen 
Noch schönre Sterne auf. 

Was mir der Tag beschieden, 
Ward sorglos nie vollbracht, 
Doch selig ist der Frieden 
Der stillen heiligen Nacht!


View original text (without footnotes)
1 S. de Lange: "Noch"; further changes may exist not shown above.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

14. Zuleikha's Anmut [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Translation(s): ENG FRE RUS

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Constance Bache) (William Stigand, né Stigant) , "When thy tiny feet I see"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Seh' ich deine zarten Füßchen an,
So begreif' ich nicht, du süßes Mädchen,
Wie sie so viel Schönheit tragen können!
 
Seh' ich deine kleinen Händchen an,
So begreif' ich nicht, du süßes Mädchen,
Wie sie solche Wunden schlagen können!
 
Seh' ich deine rosigen Lippen an,
So begreif' ich nicht, du süßes Mädchen,
Wie sie einen Kuß versagen können!
 
Seh' ich deine klugen Augen an,
So begreif' ich nicht, du süßes Mädchen,
Wie sie nach mehr Liebe fragen können,
 
Als ich fühle. -- Sieh mich gnädig an!
Wärmer als mein Herz, du süßes Mädchen,
Wird kein Menschenherz dir schlagen können!
 
Hör' dies wonnevolle Liedchen an!
Schöner als mein Mund, du süßes Mädchen,
Wird kein Mund dir Liebe klagen können!


Submitted by Ferdinando Albeggiani

15. Schlag' die Tschadra zurück [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Translation(s): ENG FRE RUS

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Constance Bache) , "Lay the Tschadra aside"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Schlag' die Tschadra zurück! Was verhüllst du dich?
Verhüllt auch die Blume des Gartens sich?
Und hat dich nicht Gott, wie der Blume Pracht,
Der Erde zur Zierde, zur Schönheit gemacht?
Schuf er all' diesen Glanz, diese Herrlichkeit,
Zu verblühen in dumpfer Verborgenheit?

Schlag' die Tschadra zurück! Laß alle Welt seh'n,
Daß auf Erden, wie du Kind, kein Mädchen so schön!
Laß die Augen herzündende Funken sprüh'n,
Laß die Lippen im rosigen Lächeln glüh'n,
Daß dich, Holde, kein anderer Schleier umschwebt,
Als mit dem dich das Dunkel der Nächte umwebt!

Schlag' die Tschadra zurück! Solch ein Antlitz sah
Nie zu Stambul das Harem des Padischah; --
Nie säumte zwei Augen so groß und klar,
Der langen Wimpern seidenes Haar --
Drum erhebe den Blick, schlag' die Tschadra zurück!
Dir selbst zur Triumphe, den Menschen zum Glück!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

16. Ein Blick des Aug's hat mich erfreut [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Ein Blick des Augs hat mich erfreut --
Der Zauber dieses Augenblicks
Wirkt immerfort in mir erneut
Ein leuchtend Wunder des Geschicks.

Drum eine Frage stell' ich dir,
Horch huldvoll auf, mein süßes Leben:
Galt jener Blick des Auges mir,
So magst du mir ein Zeichen geben!

Und darf ich deinem Dienst mich weihn
Und bist du meinem Arm erreichbar,
So wird mein Herz voll Jubel sein,
Und meiner Freude nichts vergleichbar!

Dann leb' ich fort durch alle Zeit
Im Wunderleuchten des Geschicks
Den Augenblick der Seligkeit,
Die Seligkeit des Augenblicks!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

17. Mein Herz schmückt sich mit Dir [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Translation(s): ENG ENG ENG FRE RUS

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Constance Bache) (William Stigand, né Stigant) , "My heart is bright with thee"
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Mein Herz schmückt sich mit dir, wie sich
der Himmel mit der Sonne schmückt,
du gibst ihm Glanz und ohne dich,
bleibt es in dunkle Nacht entrückt.

Gleich wie die Welt all' ihre Pracht 
verhüllt, wenn Dunkel sie umfließt,
und nur, wenn ihr die Sonne lacht,
zeigt, was sie Schönes in sich schließt.


Submitted by Emily Ezust [Administrator] and Sharon Krebs [Guest Editor]

18. Es hat die Rose sich beklagt [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Azerbaijani (Azərbaycan dili)

Translation(s): ENG FRE RUS

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Constance Bache) (William Stigand, né Stigant) , "The rose"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Es hat die Rose sich beklagt,
Daß gar zu schnell der Duft [vergehe]1
Den ihr den Lenz gegeben habe.
Da hab' ich ihr zum Trost gesagt,
Daß er durch meine Lieder wehe,
Und [dort]2 ein ew'ges Leben habe.


View original text (without footnotes)
1 Urspruch: "verwehe"
2 Mandyczewski: "drin"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works