The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Sechs Lieder für vierstimmigen gemischten Chor

Word count: 625

Song Cycle by Richard Kleinmichel (1846 - 1901)

Show the texts alone (bare mode).

1. Lenzeszeit, lustgeweih't [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Lenzeszeit,   lustgeweiht!
Hast mit Wonnen mir das Herz berauschet!
Golden Rat,   süße Tat
Hab' ich von der Nachtigall erlauschet.

Schmetterling   kosend hing
An der Blüt', umweht von Frühlingswinden;
Liebesneid,   süßes Leid
Mußt' ich mit der Nachtigall empfinden.

Da erscholl   wonnevoll
Ihr Gesang, von Lust und Schmerz durchdrungen;
Liebentfacht   hatt' ich acht
Wie sie sang, und hab' es nachgesungen.

Und ihr Nest   wohlig fest
Baute sie, bestreut mit Blütenstaube;
Moosbedeckt,   dicht versteckt
Wölbt' ich mir im Wald die Buchenlaube.

Nachtigall   süß mit Schall
Hat die Braut gelockt aus weiter Ferne;
Mich umdacht   Waldesnacht,
Und im Dunkel glühn mir helle Sterne.

Alles still!   Wonne will
Nicht mit lautem Klang der Welt sich zeigen;
Nachtigall!   Süßen Schall
Hast Du mich gelehrt und süßes Schweigen.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Hinaus in das Lustgeschmetter [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship

See other settings of this text.


Hinaus in das Lustgeschmetter 
der Vögel von Bisch und Baum!
Es rauscht durch alle Blätter
das Lied vom Frühlingstraum.
Hinaus in der Morgenstunde 
ertönet es doppelt froh,
und ein Gruß vom schönste Munde,
mein Herz, du weißt ja wo!

Hinaus und grüss' im Walde
jed' Veilchen, das duftig taut,
den Falter, der so balde
sich schon aus Licht getraut,
und grüsse die Anemone,
grüss' froh im Vorüber geh'n
und mit dem hellsten Tone,
mein Herz, du weißt ja wen!

Hinaus in das Frühlingsleben,
in die frische Morgenpracht,
hinaus in das Wonneleben,
mit dem der Mai erwacht!
Hinaus auf die Himmelsleiter
und bis ich im Himmel bin,
und noch ein wenig weiter,
du weißt ja, mein Herz,wohin!


Submitted by Peter Donderwinkel

3. Nachtlied [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Nacht hat wie ein stilles Meer
Auf die Erde sich ergossen;
Über alle Wipfel her
Kommt ein Friedenshauch geflossen.

Jede schwere Wimper fällt, 
Athem holt das müde Leben:
Hörbar durch die weite Welt
Geht ein Flüstern und ein Weben.

Nacht hat wie ein stilles Meer 
Auf die Erde sich ergossen
Und den Himmel keusch und hehr,
Einer Blume gleich erschlossen.

Deutlich rauscht der Strom der Zeit
In die tiefentschlafne Ferne,
Und ein Traum der Ewigkeit
Ziehet durch das Haus der Sterne.

Nacht hat wie ein stilles Meer 
Auf die Erde sich ergossen;
Über alle Wipfel her 
Kommt ein Friedenshauch geflossen.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

4. Volksweise [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


O wär' mein Lieb ein Brünnlein kalt
Und spräng aus einem Steine,
Und ich wär dann der grüne Wald,
Mein Trauern, das wär' kleine.

O wär' mein Lieb im Rosenbusch 
Ein Röslein an der Sonne, 
Und ich ein Schmetterling -- husch, husch! 
Flög' ich daraus mit Wonne.

O wär' mein Lieb ein Rehlein schlank,
Thät durch die Wälder jagen,
Und ich von Moos die weiche Bank,
Daß ich es dürfte tragen.

O wär mein Lieb das Blümlein blau,
Das an dem Bache blinket,
Und ich wär' dann der Tropfen Thau,
Der an das Herz ihm sinket.

O wär' ich selbst das Lilienreis,
Das blüht in Liebchens Garten;
Dann thät mit ihren Händen weiß 
Die Süße meiner warten.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Willkommen, mein Wald [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG ENG

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sarah Daughtrey) (Eike Gunnarson) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Willkommen, mein Wald,
Grünschattiges Haus!
Durch die Wipfel schon hallt
Mir dein grüßend Gebraus.
Wie trink ich in Zügen
Mich frisch und gesund,
Hier athm' ich Genügen
Aus Herzensgrund!

Zum grasigen Hang,
Aufsteigend vom Thal,
[Dringt]1 der Glocken Klang
Und des Abends Strahl.
Und es rauscht in der Eiche
Hochstrebendem Baum
Im grünen Bereiche
Ein Liedestraum.

Den Blumen gesellt
Auf Rasen und Moos,
Tief schau ich die Welt
Und den Himmel, wie groß!
Und ich träume im Schweigen
[Waldschattiger]2 Ruh,
Den Himmel mein eigen,
Die Erde dazu!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Otto Roquette, Liederbuch, Stuttgart und Tübingen: J.G. Cotta’scher Verlag, 1852, pages 45-46

1 Franz: "Drängt"
2 Franz: "Der schattigen"

Submitted by Alberto Pedrotti and Sharon Krebs [Guest Editor]

6. Agnes [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE ITA RUS

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Agnes", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Time of roses! How quickly past", copyright ©
  • FRE French (Français) (Stéphane Goldet) (Pierre de Rosamel) , "Agnès", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Agnese", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


Rosenzeit! wie schnell vorbei,
    Schnell vorbei 
Bist du doch gegangen!
Wär' mein Lieb' nur blieben treu,
    Blieben treu,
Sollte mir nicht bangen.

Um die Ernte wohlgemut,
    Wohlgemut
Schnitterrinnen singen.
Aber, ach! mir [kranken]1 Blut,
    Mir [kranken]1 Blut
Will nichts mehr gelingen.

Schleiche so durch's Wiesental,
    So durch's Tal,
Als im Traum verloren,
nach dem Berg, da tausendmal,
    Tausendmal,
Er mir Treu' geschworen.

Oben auf des Hügels Rand, 
    Abgewandt,
Wein' ich bei der Linde;
An dem Hut mein Rosenband, 
    Von seiner Hand,
Spielet in dem Winde.


View original text (without footnotes)
Note: written for the novel Maler Nolten, in which it had the title "Refrain-Liedchen"
1 1877 version, also used by E. Kauffmann and Wetzel: "krankem"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works