You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of April 20, we are $4,600 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today and join dozens of other supporters in making this important renovation possible!

The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Zehn Rattenfängerlieder aus Julius Wolff's "Singuf"

Word count: 1187

Song Cycle by Felix von Woyrsch (1860 - 1944)

Show the texts alone (bare mode).

1. Wo ich mich zeige [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Wherever I appear", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Wo ich mich zeige
Mit meiner Geige,
Hab' ich nimmer Rast und Ruh,
Aus der Schenke ruft mir's zu:
Heilo, Hunold! Hunold, hier!
Hunold, komm! setz' dich zu mir!
Hunold, lieber Hunold!

Laß ich zum Streichen
Mich dann erweichen,
Rückt die Tische man zur Wand,
Dirnen sind im Nu zur Hand, --
Hunold fiedelt! dran und drauf!
Hunold, höre noch nicht auf!
Hunold, lieber Hunold!

Nach ihrem Springen
Muß ich noch singen;
Hätt' ich Lieder mehr im Kopf,
Als zehn Mädchen Haar' im Zopf, --
Hunold, hieß es immer doch,
Hunold, weiter! eines noch!
Hunold, lieber Hunold!

Andere winken
Wieder zum Trinken,
Reichen mir den größten Krug
Klipp und klapp und Zug um Zug!
Hunold wird wohl durstig sein,
Hurtig schenkt dem Hunold ein!
Hunold, lieber Hunold!

Allen ist's leide,
Wenn ich dann scheide,
Und sie drücken mir die Hand,
Geben mir Geleit ins Land,
Bleiben grüßend lange stehn,
Hunold, hör'! auf Wiedersehn!
Hunold, lieber Hunold!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Nun stellt euch auf, ihr Kinderlein [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Nun stellt euch auf, ihr Kinderlein,
Je zwei und zwei zu Paaren,
Mägdlein und Buben, groß und klein, 
Wir wolln zu Holze fahren.

Da will ich euch im grünen Haus 
Die schönsten Spiele lehren,
Wir pflücken Blumen uns zum Strauß 
Und suchen Pilz' und Beeren.

Die Vögel zeig' ich euch im Busch,
Und wie sich jeder nennet,
Auf daß ihr ihn in Hupf und Husch
Oleich an den Federn kennet.

Und wie er singt und wie er spricht, 
Wie er sein Weibchen locket,
Und wo sich das sein Nestlein flicht
Und auf den Eiern hocket.

Ich lehr' euch Pfeifen schnitzen auch
Von Schilf und Rohr und Weide
Und allerlei vom Waidmannsbrauch 
Auf Pirschgang und Gejeide.

Kommt nur, und wenn ihr tanzen wollt, 
So streich' ich auch die Fiedel
Und sing' euch, wenn ihr ausgetollt,
Ein nagelneues Liedel.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Wenn du kein Spielmann wärst [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "If you weren’t a musician", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Traf ich die Blonde im dämmrigen Gange,
Herzte sie, küßte sie, frug nicht erst lange.
Zwar fing sie an, sich ein wenig zu wehren,
Ließ sich's doch balde gefallen in Ehren;
"Das aber sag' ich Dir," sprach sie, "Du Schlimmer!
Wenn du kein Spielmann wärst, litt' ich es nimmer;
Wenn du kein Spielmann wärst!"

Dank für das Wort! und es sei nicht vergessen;
Hab' mich mein Lebtag zu hoch nicht vermessen,
Aber ihr Mägdelein mögt es euch merken,
Haltet auf Tugend in Worten und Werken,
Jeglichem Mann, was im Sinn er auch hege,
Wenn's nicht ein Spielmann ist, geht aus dem Wege;
Wenn's nicht ein Spielmann ist!

Doch einem Spielmann, ja den könnt ihr glauben,
Dürfet ihm dieses und jenes erlauben,
Müsset ihm niemals mit Nein was verschlagen,
Müsset nur immer hübsch Ja zu ihm sagen.
Ach! und wie freu' ich mich, will es nicht hehlen:
Weil ich ein Spielmann bin, kann mir's nicht fehlen;
Weil ich ein Spielmann bin!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

4. Waldesruh [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


O laß das Haupt mich legen
In deinem Schoß zur Ruh,
Sprich einen Schlummersegen,
Mir fallen die Augen zu.

Ich hör' ein leises Klingen
Wie flöten und Schalmei'n,
Die winzigen Wichte singen,
Die Würmchen und Käferlein.

Und goldne Lichter zittern
Durchleuchtend das grüne Laub,
Es ist ein Flirren und Flittern
Im blitzenden Sonnenstaub.

Es funkelt in den Bäumen,
Es fächelt so süß die Luft,
O wunderselig Träumen
In Schatten und Waldesduft!

Ich fühle, wie du leise,
Kaum merklich dich bewegt
Und deine Blumen im Kreise
Zum Kranz zusammenlegst.

Und ist das Kränzlein fertig,
So schling' es mir um's Haupt,
Ich bin des Mundes gewärtig,
Der einen Kuß mir raubt.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Röslein, wann blühst du auf? [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Little rose, when will you bloom?", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Es wuchs an einem Rosenbaum
Ein Knösplein auf im Garten,
Und wer es sah, der konnte kaum
Der Rose Blühn erwarten.
Goldkäfer kam geflogen,
Schwirrt rund herum im Bogen:
Röslein, wann blühst du auf?

Früh Morgens blinkte heller Thau
Am Knöspelein, dem jungen,
Frau Nachtigall hielt Rosenschau,
Was nächtens aufgesprungen.
Sie saß in grünen Zweigen,
Sang zaubersüße Reigen:
Röslein, wann blühst du auf?

Kam auch ein blondes Mägdelein,
Sah nach dem Rosenkinde,
Ob sie's im warmen Sonnenschein
Noch nicht erschlossen finde.
Mit ihren rothen Lippen
Thät sie daran auch nippen:
Röslein, wann blühst du auf?

Den nächsten Tag mit treuem Sinn
Brach's ab ein Edelknabe
Und trug's dem lieben Mädchen hin
Als frische Morgengabe.
Röslein und der's genommen,
War'n beide da willkommen,
Röslein, wie blühst du auf!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Stelldichein [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Rendezvous", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Die Lippen rege nicht, noch Augenbraunen,
Ganz ruhig bleib' und schau' voll Gleichmuth drein,
Daß Niemand merkt mein Flüstern und mein Raunen,
Denn was du hörest, ist für dich allein.

Ich liebe dich und will nicht von dir lassen,
Ich bin dein Schatten, der sich an dich hängt,
Mit allen Fibern will ich dich umfassen,
Daß meine Seele sich in deine drängt.

Du bist so schön! dein weißer Nacken glänzet,
Erschrick nicht, wenn ihn jetzt mein Mund berührt!
Von deiner weichen Locken Fluth umkränzet
Glühn dir die Wangen, und die Sehnsucht schürt.

Der Mond ist dunkel jetzt, komm in den Garten,
Komm in der Laube dämmriges Gemach,
Ich geh' voraus, laß mich nicht lange warten!
Dein Busen wogt, -- ich weiß, du folgst mir nach. 


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

7. Eine Rose gepflückt [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Eine Rose gepflückt! sie duftete ja
So süß und hold mir entgegen;
Als ich die blühende Rose sah,
Mußt' ich ans Herz mir sie legen.
Ist das denn Sünde?

Einen Kuß mir geraubt! der schwellende Mund,
Er lächelte Freuden und Liebe,
Als thät' er des Lebens Weisheit kund,
Da ward ich an ihm zum Diebe.
Ist das denn Sünde?


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

8. Die Nächste [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Was willst du, Herz? bin nicht gewöhnt
Von dir so heftig Schlagen,
Du weißt, es ist dir streng verpönt,
Zu trauern und zu klagen.
Und heute läßt du mir nicht Ruh,
Thust quälen mich und grämen,
Gehörst doch einem Spielmann zu!
Herz, solltest dich was schämen!

Noch einen Krug! wem bring' ich ihn
Mit wohlbedachtem Sinne?
Dir, du braunäugig Magedin,
Für deine süße Minne!
So hat mich Keine noch geherzt
Wie du in weichen Armen;
Daß es vorüber ist, das schmerzt, --
Wer wird sich mein erbarmen?

Halt, Hunold Singuf! höre doch!
Nimm deinen Stab und wandre;
Um Eine Noth? das fehlte noch!
Ist's Die nicht, ist's ein' Andre.
Vorwärts! und wechsle wie der Mond,
Bist sonst ja nicht der Trägste,
Die Mädels sinds auch schon gewohnt,
Drum floreat die Nächste! 


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

9. Erinnerung [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Remembrance", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Die Bilder des Lebens schwanken,
Die Berge wechseln ihr Kleid,
Du kommst mir nicht aus den Gedanken,
Du dunkelbraunlockige Maid!

Meine Augen haben die deinen,
Deine die meinen gesucht,
Heimlich wie unter Steinen
Ein blaues Vergißmeinnicht lugt.

Und als ich fuhr von hinnen,
Hab' ich mich umgesehn,
Dein weißes Tuch von Linnen
Ließest du flatternd wehn.

Die Sonne war bald verschwunden,
Und nieder sank die Nacht;
Hast du in ruhigen Stunden
Noch einmal an mich gedacht?


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

10. Nach Hameln! [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Ein seltsam schauderhaft Gerücht
Vernahm ich dieser Tage:
Es brächte langschwänzig Gezücht
Alt Sachsen Noth und Plage,
Und eine gute Stadt zumal
Wär' ganz davon besessen
Und würde dort im Weserthal
Leibhastig aufgefressen.

Die Menschen könnten sich nicht mehr
Vor dem Geziefer retten,
Es wimmelte und sprang' umher
In Stuben, Schränken, Betten.
Die Ratten sah' man Gass und Gang
Geschwaderweis durchstreifen
Und hörte laut wie Vogelsang
Der Mäuse schrilles Pfeifen.

Geduld! ich komme, Rattennest!
Und will von deinen Räubern
Bis auf des letzten Zahnes Rest
Befreien dich und säubern.
Singuf! das wär' ein Meisterstück,
Ging' es dir recht von Statten, --
Wohlhin und vorwärts auf gut Glück
Nach Hameln in die Ratten! 


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works