You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of April 20, we are $4,600 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today and join dozens of other supporters in making this important renovation possible!

The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Lieder aus "Meine Ruh" von Carmen Sylva, für vierstimmigen Frauenchor und Pianoforte

Word count: 211

Song Cycle by Julius Röntgen (1855 - 1932)

Show the texts alone (bare mode).

1. Im April [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Es geht ein Rauschen
Von Frühlingsluft
Durch Wald und Kluft,
Komm, komm, zu lauschen!

Es zieht ein weiches
Klingen daher,
Ein träumeschwer
Gedankenreiches.

Und frägst Du leise:
Wohin so schnell?
Wir ziehn zur Stell,
Die alte Reise,

Zu frischen Wangen!
Nach Glück und Lust
In junger Brust
Wir tragen Verlangen. 


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Am Wasserfall [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Ein Mägdlein saß im dunkeln wald
Und sah dem Wasser zu,
Ihm ward so weich und weh zu Muth,
Voll Schmerz und doch voll Ruh.

Von seinen Augen perlt es hell,
Wie Thau die Wang entlang,
Von seinen Lippen quoll es leis: --
Ein lieblicher Gesang.

Sie lieh der Stimme Zaubermacht
Dem lauten Wogenschwall,
Die Tröpfchen an der Wimpern Saum
Gab ihr der Wasserfall.

Der Wald der nahm das herzge Kind,
In seine Arme sacht,
Er weiß nicht, was die Seele ihm
Seitdem so bange macht. 


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Musik ist wie ein Flügelrauschen [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Musik ist wie ein Flügelrauschen,
Ein Wunderwehn von fernem Riff,
Ein unsichtbares Geisterschiff,
Deß Segel Aeolsklänge bauschen.

Die Seelen auf dem Schiffe tauschen
Ihr Erdenleid mit leisem Griff,
In Strahlenharfen -- Meer und Riff
Die singens nach im Traum und lauschen.

Und wer sich der Musik vermählt,
Dem stehn die Seelen auch zur Seite,
Daß was sie flüstern, er erzählt,

Von ihrem Jauchzen, Ringen, Streite,
Was sie gelitten und gefehlt
Singt er mit ihnen in die Weite.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works