Tagore-Album

Song Cycle by Johann Móry

Word count: 734

1. Vollende denn das letzte Lied [sung text not yet checked]

Vollende denn das letzte Lied
Und laß uns auseinander gehn,
Vergiß diese Nacht, wenn die Nacht um ist.
Wen müh' ich mich mit meinen Armen zu umfassen?
Träume lassen sich nicht einfangen,
Meine gierigen Hände drücken Leere an mein Herz
Und es zermürbt meine Brust.

Authorship

Based onBased on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Finisci, dunque, l'ultimo canto", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Sprich zu mir Geliebter  [sung text not yet checked]

Sprich zu mir Geliebter,
Sag mir mit Worten, was du sangest.
Die Nacht ist dunkel,
Die Sterne sind in Wolken verloren,
Der Wind seufzt durch die Blätter.
Ich will mein Haar lösen,
Mein blauer Mantel wird dich umschmiegen wie Nacht.
Ich will deinen Kopf an meine Brust schließen,
Und hier, in der süßen Einsamkeit
Laß dein Herz reden.
Ich will meine Augen zumachen und lauschen,
Ich will nicht in dein Antlitz schauen.
Wenn deine Worte zu Ende sind,
Wollen wir still und schweigend sitzen,
Nur die Bäume werden im Dunkel flüstern,
Die Nacht wird bleichen, 
Der Tag wird dämmern,
Wir werden einander in die Augen schauen
Und jeder seines Weges ziehn.
Sprich zu mir, Geliebter.
[Sag mir mit Worten, was du sangest.]1

Authorship

Based onBased on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Amore mio, parlami", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 omitted by Zemlinsky.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Sag es mir [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based onBased on

Go to the single-text view

4. Ich bin friedlos [sung text not yet checked]

Ich bin friedlos, ich bin durstig nach fernen Dingen.
Meine Seele schweift in Sehnsucht,
Den Saum der dunklen Weite zu berühren.
O großes Jenseits, o ungestümes Rufen Deiner Flöte.
Ich vergesse, ich vergesse immer,
Daß ich keine Schwingen zum Fliegen habe,
Daß ich an dieses Stück Erde gefesselt bin
Für alle Zeit.

Ich bin voll Verlangen und wachsam,
Ich bin ein Fremder im fremden Land;
Dein Odem kommt zu mir
Und raunt mir unmögliche Hoffnungen zu.
Deine Sprache klingt meinem Herzen vertraut
Wie seine eig'ne.
O Ziel in Fernen, o ungestümes Rufen deiner Flöte.
Ich vergesse immer, ich vergesse,
Daß ich nicht den Weg weiß,
Daß ich das beschwingte Roß nicht habe.

Ich bin ruhlos, ich bin ein Wanderer in meinem Herzen.
Im sonnigen Nebel der zögernden Stunden
Welch gewaltiges Gesicht von dir wird Gestalt
In der Bläue des Himmels.
O fernstes Ende, o ungestümes Rufen deiner Flöte.
Ich vergesse, ich vergesse immer,
Daß die Türen überall verschlossen sind in dem Hause,
Wo ich einsam wohne.1

Authorship

Based onBased on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Non ho pace, sono assetato di cose lontane", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Zemlinsky here repeats "O fernstes Ende, o ungestümes Rufen deiner Flöte."

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. O Frau du bist nicht allein Gottes Geschöpf [sung text not yet checked]

O Frau du bist nicht allein Gottes Geschöpf
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based onBased on

6. Mein Herz [sung text not yet checked]

Mein Herz, der Vogel der Wildnis,
hat seinen Himmel in deinen Augen gefunden.
Sie sind die Wiege des Morgens,
sie sind das Königreich der Sterne.
Meine Lieder sind verloren in ihre Tiefen.
Laß mich nur auffliegen in diesen Himmel,
in seine einsame Unermesslichkeit.
Laß mich nur seine Wolken teilen 
und die Schwingen breiten in seinem Sonnenschein.

Authorship

Based onBased on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Er kam und saß mir zur Seite [sung text not yet checked]

Er kam und saß mir zur Seite
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based onBased on

Go to the single-text view

8. Ich erwachte [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based onBased on

Go to the single-text view

9. Du bist mein Eigen [sung text not yet checked]

Du bist die Abendwolke,
Die am Himmel meiner Träume hinzieht.
Ich schmücke dich und kleide dich
Immer mit den Wünschen meiner Seele;
Du bist mein Eigen, mein Eigen,
Du, die in meinen endlosen Träumen wohnt.

Deine Füße sind rosigrot
Von der Glut meines sehnsüchtigen Herzens,
Du, die meine Abendlieder erntet,
Deine Lippen sind bittersüß
Vom Geschmack des Weins aus meinen Leiden.
Du bist mein Eigen, mein Eigen,
Du, die in meinen einsamen Träumen wohnt,

Mit dem Schatten meiner Leidenschaft
Hab' ich deine Augen geschwärzt,
Gewohnter Gast in meines Blickes Tiefe.
Ich hab' dich gefangen und dich eingesponnen,
Geliebte, in das Netz meiner Musik.
Du bist mein Eigen, mein Eigen,
Du, die in meinen unsterblichen Träumen wohnt.

Authorship

Based onBased on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Tu sei la nuvola della sera", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. Dies ist meine Wonne [sung text not yet checked]

Dies ist meine Wonne
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based onBased on

Go to the single-text view

11. Gottheit des zertrümmerten Tempels [sung text not yet checked]

Gottheit des zertrümmerten Tempels!
Die zerrissenen Saiten der Vina
singen nicht mehr deinen Preis.
Die Glocken des Abends verkünden
nicht mehr deines Dienstes Stunde. 
Die Luft ist still und schweigend rings um dich.

In deine zerstörte Wohnung
kommen die duftigen Frühlingslüfte.
Sie bringen die Botschaft der Blumen -
der Blumen, die man nicht mehr weihet zu deinem Dienst.

Dein Priester von einst 
sehnt sich wandernd
noch immer nach dem verweigerten Opfer.
Am Abend, wenn Feuer und Schatten
sich mischen dem Dunkel des Staubes,
dann kommt er müde zurück zum zerstörten Tempel
mit Hunger im Herzen.

Manch ein Festtag kommt zu dir im Schweigen,
du Gott des zerstörten Tempels.
Manche Nacht der Anbetung geht,
und die Lampen sind nicht entzündet.

Viele neue Bilder wurden von Meisterhand
schön gebildet und hin zum heiligen Strom 
des Vergessens getragen, wenn ihre Zeit kam.

Nur die Gottheit des zerstörten Tempels
bleibt immer unverehrt, unsterblich verachtet.

Authorship

Based onBased on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

12. Friede mein Herz! [sung text not yet checked]

Friede, mein Herz,
Laß die Zeit für das Scheiden süß sein,
Laß es nicht einen Tod sein,
Sondern Vollendung.
Laß Liebe in Erinn'rung schmelzen
Und Schmerz in Lieder.
[...
]1
Laß die letzte Berührung deiner Hände sanft sein,
Wie die Blume der Nacht.
Steh still, steh still, o wundervolles Ende,
Für einen Augenblick
Und sage deine letzten Worte in Schweigen.
Ich neige mich vor dir
Ich halte meine Lampe in die Höhe,
Um dir auf deinen Weg zu leuchten.

Authorship

Based onBased on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2004
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Pace, mio cuore", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Two lines were left untranslated here.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

13. Dies ist an Dich mein Gebet, Herr! [sung text not yet checked]

Dies ist an Dich mein Gebet, Herr!
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based onBased on

Go to the single-text view

14. Der Schlaf, der auf Kinderaugen ruht [sung text not yet checked]

Der Schlaf, der auf Kindes Auge ruht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based onBased on

See other settings of this text.