The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Oden und Lieder aus den besten deutschen Dichtern, Erste Sammlung

Word count: 4439

Song Cycle by Friedrich Wilhelm Rust (1739 - 1796)

Show the texts alone (bare mode).

1. Gewalt der Tonkunst [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the English

Authorship


Based on
  • a text in English by Richard Edwards (1523? - 1566), "A Song to the Lute in Musicke", appears in Reliques of Ancient English Poetry, from an old quarto manuscript in the Cotton Library [Vesp. A. 25], intitled, "Divers things of Henry VIII's time" with some corrections from The Paradise of Dainty Devises, 1596.

Go to the single-text view


Wenn tauber Schmerz die Seele nagt
  Und öder Nebel sie umfängt,
Und bangend sich nach Troste fragt,
  Und stets in sich zurück sich drängt:
Musik mit einem Himmelsschall
Hebt sie empor vom Nebelthal.

Wenn unser Herz in Freude schwimmt,
  Und sich in Freude bald verliehrt;
Musik das Herz voll Taumel nimmt,
  Und sanft in sich zurück es führt.
Verschmelzt es sanft in Lieb und Pein
Und läßts vor Gott im Himmel sein.

Im Himmel labt der Tönte Trank
  Den Durst der Pilger dieser Zeit;
Im Himmel kränzet Lobgesang
  Mit Kränzen der Unsterblichkeit;
Die Sterne dort im Jubelgang
Frohlocken einen Lobgesang.

O Himmelsgab', o Labetrank
  Dem matten Waller dieser Zeit,
Geschenk, das aus der Höhe sank,
  Zu lindern unser Erdenleid -
Sei, wenn mein Schifflein sich verirrt,
Mir, was der Stern dem Schiffer wird.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Warnung

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Komm, schönes Mädchen, traue mir
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

3. Naturgenuß [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Gaudi de la natura", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Genieten van de natuur", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Nature's enjoyment", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Plaisir de la nature", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Im Abendschimmer wallt der Quell
Durch Wiesenblumen purpurhell,
Der Pappelweide wechselnd Grün
Weht ruhelispelnd drüber hin.

Im Lenzhauch webt der Geist des Herrn!
Sieh! Auferstehung nah' und fern,
Sieh! Jugendfülle, Schönheitsmeer,
Und Wonnetaumel rings umher.

Ich blicke her, ich blicke hin,
Und immer höher schwebt mein Sinn.
Nur Tand sind Pracht und Gold und Ruhm,
Natur, in deinem Heiligthum!

Des Himmels Ahnung den umweht,
Der deinen Liebeston versteht;
Doch, an dein Mutterherz gedrückt,
Wird er zum Himmel selbst entzückt!


Second version.

Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, page 17; and with Friedrich von Matthisson, Schriften , Erster Band, Zurich: Orell, Füßli & Co., 1825, pages 15-16.


Submitted by Richard Morris and Melanie Trumbull and Peter Rastl [Guest Editor]

4. Das Mädchen am Ufer [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the English

Authorship


Based on

See other settings of this text.


Im säuselnden Winde, am murmelnden Bach
Saß Lila auf Blumen und weinet und sprach:
Was blüht ihr, ihr Blumen? Was säuselt du West?
Was murmelst du Strom, der mich murmelnd verläßt.

Mein Lieber erblühte am Herzen mir hier,
War frisch wie die Welle, war lieblicher mir
Als Zephir; o Zephir, wo flohest du hin?
O Blume der Liebe, du mußtest verblüh'n!

Von Busen, vom Herzen riß ab sie den Strauß,
Und seufzet und weinet die Seele sich aus.
Was weinst in der Welle? Was seufzest in Wind?
O Mädchen, Wind, Welle und Leben zerrinnt.

Der Strom kommt nicht wieder, der Westwind verweht,
Die Blume verwelket, die Jugend vergeht,
Gib, Mädchen, die Blume dem Strome, dem West:
Es ist ja nicht Liebe, wenn Leibe verläßt.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Liebe [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


 Sag' an, o Lied, was an den Staub
 Den Erdenpilger kettet.
 Daß er auf dürres Winterlaub
 Sich wie auf Rosen bettet?
 Das bist du, süße Lieb, du!
 Du wehst ihm Frühlingshoffnung zu,
 Wenn Laub und Blumen sterben!

 Wenn ihn Verzweiflung wild umfängt,
 Mit hundert Riesenarmen,
 Gewaltig ihn zum Abgrund drängt,
 Wer wird sich sein erbarmen?
 Du, Liebe, du erbarmst dich sein,
 Führst ihn, durch goldnen Morgenschein,
 Sanft unter deine Mirten!

 Wenn er am Sterbelager kniet,
 Wo, Herz von seinem Herzen,
 Der Jugend Liebling ihm verblüht,
 Wer sänftigt seine Schmerzen?
 Du, Liebe, du erscheinst voll Huld!
 Durch Thränen lächelt die Geduld,
 Und schmiegt sich an den Kummer.

 O Liebe! wenn die Hand des Herrn
 Der Welten Bau zertrümmert,
 Kein Sonnenball, kein Mond, kein Stern
 Am Firmament mehr schimmert:
 Dann wandelst du der Erde Leid,
 Gefährtin der Unsterblichkeit,
 In Siegsgesang am Throne!


Confirmed with Friedrich von Matthissons Sämmtliche Werke. Erster Band: Gedichte. Erster Theil. Wien: Gräffer & Härter, 1815.


Submitted by Emily Ezust [Administrator] and Melanie Trumbull

6. An ein kleines Mädchen

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Tanz, liebe Kleine
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

Note: the incipit given in the Goethe-Museum catalog for Rust is "Tanz, liebe Kleine"; the incipit given in another catalog for A. Rosetti is "Tanze, liebe Kleine"

7. Lied [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG ENG ENG ENG ENG FRE FRL GRE HUN ITA SPA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Trekkers nachtlied", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Wanderer's night song", copyright ©
  • ENG English (Edgar Alfred Bowring) , "The wanderer's night-song", appears in The Poems of Goethe, first published 1853
  • ENG English [singable] (Charles Fonteyn Manney) , "O thou who from heaven art", first published 1911
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le chant de nuit du voyageur I", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRL Friulian (Ermes Culos) , "Tu ch'i ti vèns dal paradìs", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) [singable] (Christakis Poumbouris) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • HUN Hungarian (Magyar) (Tamás Rédey) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Canto notturno del viandante II", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Lewis Grenville) , "La cancion nocturna del caminante", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


Der du [von dem Himmel]1 bist,
[Alles Leid]2 und Schmerzen [stillest]3,
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit [Erquickung füllest]4,
Ach ich bin des Treibens müde!
[Was soll all der Schmerz und Lust?]5
Süßer Friede,
Komm, ach komm in meine Brust!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe’s Werke. Vollständige Ausgabe letzter Hand. Erster Band. Stuttgart und Tübingen, in der J.G. Cotta'schen Buchhandlung. 1827, page 109.

First published in Christliches Magazin Herausgegeben von Joh. Konrad Pfenninger, Dritter Band, 1780, page 243, with the musical setting by Ph. Ch. Kayser.

1 Kirchner: "von den Himmeln"; Hiller: "vom Himmel" (further changes may exist not shown above)
2 Rust: "Kummer, Leid"
3 Schubert: "stillst"
4 Schubert: "Entzückung füllst"
5 Rust: "Bangen Schmerzes, wilder Lust,"; Arnim and J. Marx: "Was soll all der Schmerz, die Lust?"

Submitted by Emily Ezust [Administrator] and Peter Rastl [Guest Editor]

8. Die Betende [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "La dona pregant", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De biddende", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The praying woman", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "La femme à la prière", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Colei che prega", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


Laura betet! Engelharfen hallen
[Frieden]1 Gottes in ihr krankes Herz,
Und, wie Abels Opferdüfte, wallen
Ihre Seufzer himmelwärts.

Wie sie kniet, in Andacht hingegossen,
Schön, wie Raphael die Unschuld malt!
Vom Verklärungsglanze schon umflossen,
Der um Himmelswohner strahlt.

O sie fühlt, im leisen, linden Wehen,
[Froh des Hocherhabnen]2 Gegenwart,
Sieht im Geiste schon die Palmenhöhen,
Wo der Lichtkranz ihrer harrt!

So von Andacht, so von Gottvertrauen
Ihre engelreine Brust geschwellt,
Betend diese Heilige zu schauen,
Ist ein Blick in jene Welt!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, page 6; and with Friedrich Matthisson's auserlesene Gedichte, herausgegeben von Joh. Heinr. Füssli, Zürich, bey Orell, Gessner, Füssli und Compagnie, 1791, page 78.

First published, with Rust's setting, in Deutsches Museum Erster Band. Jänner bis Junius. 1784. Leipzig, in der Weygandschen Buchhandlung. Erstes Stück. Januar 1784, in the appendix following page 96.

1 Matthisson (Deutsches Museum 1784), and Rust: "Tröstung"
2 Matthisson (Deutsches Museum 1784), and Rust: "Näher ihres Gottes"

Submitted by Richard Morris and Peter Rastl [Guest Editor]

9. Der Abend [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG ENG ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "El capvespre", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De avond", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The evening", copyright ©
  • ENG English (Malcolm Wren) , "The evening", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le soir", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Antonio Zencovich) , "La sera", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Purpur malt die Tannenhügel
Nach der Sonne Scheideblick,
Lieblich strahlt des Baches Spiegel
[Hespers Fackelglanz]1 zurück.

Wie in Todtenhallen düster
Wirds im Pappelweidenhain,
Unter leisem Blattgeflüster
Schlummern alle Vögel ein.

Nur dein Abendlied, o Grille!
Tönt noch, aus bethautem Grün,
Durch der Dämmrung [Zauberhülle]2
Süße Trauermelodien.

Tönst du einst im Abendhauche,
Grillchen, auf mein frühes Grab,
Aus der Freundschaft Rosenstrauche
Deinen Klaggesang herab:

Wird [mein Geist noch stets]3 dir lauschen,
Horchend wie er jetzt dir lauscht,
Durch des Hügels [Blumen rauschen]4,
Wie dies Sommerlüftchen rauscht!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, pages 29-30, and with Gedichte von Matthisson. Fünfte vermehrte Auflage. Zürich, bei Orell, Füssli und Compagnie. 1802, pages 213-214.

The first edition (Dessau, 1783) has an additional (fourth) stanza which was left out in later editions:

Singt das bange Herz in Schlummer,
Hemmt der Zähren wilden Lauf,
Lös't der Liebe tiefsten Kummer
Selbst in stille Wehmuth auf!

1 Rust: "Hespers zitternd Bild"
2 Matthisson (1783 edition): "Rosenhülle"
3 Matthisson (editions prior to 1811), and Rust, Schubert, Zumsteeg: "noch stets mein Geist"
4 Schubert (Alte Gesamtausgabe): "Blumenrauschen"

Submitted by Melanie Trumbull and Peter Rastl [Guest Editor]

10. Die schöne Erde [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Wenn hochentzückt mein Auge sieht
Wie schön die Erde Gottes blüht,
Wie alles Wesen angeschmiegt
An ihren Segensbrüsten liegt;

Und sie, voll Mutterfreundlichkeit,
Sich jedes ihrer Kinder freut,
So inniglich sie alle liebt,
[Allmilde]1 Nahrung jedem giebt;

Wie groß und hehr, in Himmelspracht,
Ihr volles Blütenantlitz lacht,
[Und wie,]2 in steter Jugendkraft
[Sie rastlos waltet]3, wirkt und schaft:

Dann fühl' ich hohen Feuerdrang
Zu rühmen den mit Preisgesang,
Des wundervoller Allmachtsruf
Die weite Welt so schön erschuf!

Der Wald und Kraut drauf wachsen ließ:
Von Meeren sie umgürten hieß,
Von dem der Segen alle kömmt,
Der stündlich ihrem Schoos entströmt! 

Drum, o mein Geist, erheb' ihn laut,
Der diese Welt so schön erbaut! 
Erfreu, so lang' es ihm gefällt, 
Dich immer dieser schönen Welt!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Der Teutsche Merkur. May 1780. Zweytes Vierteljahr, pages 105-106; with Lieder von Friedrich Matthisson. Vermehrte Auflage. Dessau, 1783, pages 1-2; and with Gedichte von Friedrich Matthisson. Mannheim in der neuen Hof- und akademischen Buchhandlung. 1787, pages 147-149.

There is a later version of this poem, with only five stanzas and substantial textual changes; see below.

1 Matthisson (first edition, Teutscher Merkur): "All milde"
2 Matthisson (Mannheim 1787 edition): "Wie sie"
3 Matthisson (Mannheim 1787 edition): "Ohn' Ende segnet"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor] and Peter Rastl [Guest Editor]

11. Herr Bachus [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission


Herr Bacchus ist ein braver Mann,
Das kann ich euch versichern;
Mehr, als Apoll, der Leyermann,
Mit seinen Notenbüchern.

Des Armen ganzer Reichthum ist
[Der Klingklang seiner]1 Leyer,
Von der er prahlet, wie ihr wißt,
Sie sey entsetzlich theuer.

Doch borgt ihm auf sein Instrument
Kein Kluger einen Heller. 
Denn [frohere]2 Musik ertönt
[Aus]3 Vater Evans Keller.

[Obgleich Apollo sich voran]4
Mit seiner Dichtkunst blähet:
So ist doch Bacchus auch ein Mann,
Der seinen Vers verstehet.

Wie mag am waldigen Parnaß
Wohl sein Diskant gefallen?
Hier sollte [Bacchus]5 Kantorbaß
[Fürwahr weit]6 besser schallen.

Auf, laßt uns ihn für den Apoll
Zum Dichtergott erbitten!
Denn er ist gar vortreflich wohl
Bey großen Herrn gelitten.

[Apoll muß tief]7 gebückt und krumm
In Fürstensäle schleichen;
Allein mit Bacchus gehn sie um,
Als wie mit ihres Gleichen.

Dann wollen wir auf den Parnaß,
Vor allen andern Dingen,
Das große Heidelberger Faß
Voll Nierensteiner bringen.

Statt [Lorbeerbäume]8 wollen wir
Dort [Rebenstöcke]9 pflanzen,
Und [rings um volle]10 Tonnen, schier
Wie die Bacchanten tanzen.

Man lebte so nach altem Brauch
Bisher dort allzunüchtern. 
D'rum blieben die neun Jungfern auch
Von je und je so schüchtern.

Ha! zapften sie sich ihren Trank
Aus Bacchus Nektartonnen,
Sie jagten Blödigkeit und Zwang
[Ins Kloster]11 zu den Nonnen.

Fürwahr! sie ließen nicht mit Müh'
Zur kleinsten Gunst sich zwingen,
Und ungerufen würden sie
Uns in die Arme springen.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Gottfried August Bürger. Erster Theil. Mit Churf. Sächsisch gnädigst. Privilegium. Göttingen, bey Johann Christian Dieterich, 1789, pages 52-55; with Gedichte von Gottfried August Bürger. Mit Churfürstl. Sächs. gnädigstem Privilegio. Göttingen gedruckt und in Kommission bei Johann Christian Dieterich 1778, pages 51-54; and with Poetische Blumenlese auf das Jahr 1771. Göttingen und Gotha, bey Johann Christian Dieterich, pages 101-103.

First anonymously published in Göttinger Musen-Almanach with the title Trinklied and "U." as the author's name, and with a setting by Kellner.

1 Bürger (1771 and 1778 editions): "Die goldbemalte"
2 Bürger (1771 edition): "schönere"
3 Bürger (1771 edition): "In"
4 Bürger (1771 edition): "Und ob sich Phöbus gleich vornan"; Bürger (1778 edition): "Und ob Apoll sich gleich voran"
5 Bürger (1771 edition): "Libers"
6 Bürger (1771 edition): "Gewißlich"
7 Bürger (1771 edition): "Apollo muß"
8 Bürger (1771 edition): "Lorbeerhaynen"
9 Bürger (1771 edition): "Rebenberge"
10 Bürger (1771 edition): "um gefüllte"
11 Bürger (1771 and 1778 editions): "In Klöster"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor] and Peter Rastl [Guest Editor]

12. Sie an ihn [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


   Auf der Reise
   Herbst 1782

Der Abend sinkt,
Kein Sternlein blinkt,
Am Himmel winkt
Der Mond uns nicht
Mit mildem Licht.

Die Nacht ist kalt,
Der Hohlweg schallt;
Es saust der Wald,
Es rauscht der Bach
Mir Schauer nach.

Ich schließe mich
Gar ängstiglich,
Mein Freund, an dich;
O küsse du
Ins Herz mir Ruh.

So wall' ich gern,
Von allen fern,
Auch ohne Stern;
Wenn nur bei Nacht
Die Liebe wacht.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

13. Wert der Freundschaft [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Nicht bloß für diese Unterwelt
Schlingt sich der Freundschaft Band;
Wenn einst der Vorhang niederfällt,
Wird erst ihr Wert erkannt.

Dort, wo der Freude Urquell ist,
Wo nichts das Auge trübt,
Wo sich das volle Herz ergießt
Und ewig lebt und liebt;

Dort wird der Freundschaft hoher Wert,
Den du und ich empfand,
Von Engeln Gottes selbst verehrt,
Dort ist ihr Vaterland.

Verwandte Seelen lieben sich
Zwar hier schon unverstellt,
Doch reiner noch einst du und ich
In einer bessern Welt.

Sieh', wie die letzte Stunde eilt,
Bald tönt ihr dumpfer Schlag;
Sie kommt, sie eilt, die nimmer weilt,
Und Grauen folgt ihr nach.

Wenn sie nun meinem Blick erscheint,
Wenn sie von dir mich trennt,
Wenn über mich dein Auge weint,
Und mein's dich kaum noch kennt;

Dann wird für dich mein letzter Blick,
Mein letzter Hauch noch fleh'n;
Dann tröstet mich das großte Glück,
Daß wir uns wiedersehn!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

14. Elisabeths Trauer im Gefängnis [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the English

Authorship


Based on
  • a text in English by William Shenstone (1714 - 1763), "The Princess Elizabeth. A ballad, alluding to a story recorded of her when she was prisoner at Woodstock, 1554."

See other settings of this text.


Wollt ihr hören wie Elise
Klagend im Gefängniß sang,
Als der Schwester stolze Grösse
Sie zu bittern Thränen zwang.
Spielend scherzten muntre Mädchen
Rings um ihres Kerkers Wacht;
Ach wie konnt sie jetzt beneiden,
Was der Grosse sonst verlacht.

»In der Ruhe Thal gebohren,
Wer verliesse je das Thal?
Drängte sich nach Kron' und Purpur,
In des Hofes goldnen Saal?
Fern von Bosheit, wie von Schätzen,
Stiller Lieb und Freundschaft hold --
Ach, was kann wie Lieb' ergötzen,
Sie, die mehr ergötzt als Gold.

Arme Schäfer, ihr beneidet
Oft, so oft der Grossen Glück,
Weil sie Gold, statt Wolle, kleidet,
Gold, des Herzens böser Strick;
Liebe, wie die goldne Sonne,
Wärmt und stralet euch so gern,
Mahlt euch an der Brust ein Blümchen
Ueber Ordensband und Stern.

Sieh, wie dort das Mädchen singend
Ihre Heerde treibt zur Ruh:
Schlüsselblümchen neuentspringend
Grüssen sie und horchen zu.
Welche Königin der Erde
Blickte je und sang so froh?
Ach beladen mit Juwelen
Schlägt und singt kein Herze so.

Wär' ich auch mit euch gebohren,
Auch ein Mädchen in dem Thal,
Ohne Fesseln, ohne Kerker
Hüpft' ich in der Freiheit Saal.
Klimmte über Fels und Hügel,
Sänge Liebe, Lust und Scherz:
Meine Kron' ein Wiesenblümchen,
Und mein Reich des Schäfers Herz.«


Von Shenstone, einem der sanftesten und natürlichsten Dichter der Engländer in ihren lezten so künstlichen Zeiten. Aus Dodsley's Collect. Tom. IV. p. 333.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

15. Abendlied [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DAN DUT ENG ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Avondlied", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Evening Song", copyright ©
  • ENG English (Bertram Kottmann) (Walter A. Aue) , "Evening song", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant du soir", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Canto della sera", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission


Der Mond ist aufgegangen,
[Die goldnen Sternlein prangen]1
  Am Himmel hell und klar.
Der Wald steht schwarz und schweiget,
Und aus den Wiesen steiget
  Der weisse Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille,
Und in der Dämmrung Hülle
  So traulich und so hold!
Als eine stille Kammer,
Wo ihr des Tages Jammer
  Verschlafen und vergessen sollt.

Seht ihr den Mond dort stehen? -
Er ist nur halb zu sehen,
  Und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
Die wir getrost belachen,
  Weil unsre Augen sie nicht sehn.

Wir stolze Menschenkinder
Sind eitel arme Sünder,
  Und wissen gar nicht viel.
Wir spinnen Luftgespinnste
Und suchen viele Künste,
  Und kommen weiter von dem Ziel.

Gott, laß [uns dein Heil]2 schauen,
Auf nichts Vergänglichs trauen,
  Nicht Eitelkeit uns freun!
Laß uns einfältig werden,
Und vor dir hier auf Erden
  Wie Kinder fromm und fröhlich seyn!

            *  *  *

Wollst endlich sonder Grämen
Aus dieser Welt uns nehmen
  Durch einen sanften Tod!
Und, wenn du uns genommen,
Laß uns [im]3 Himmel kommen,
  Du [unser Herr und unser]4 Gott!

So legt euch denn, ihr Brüder,
In Gottes Namen nieder;
  Kalt ist der Abendhauch.
Verschon' uns, Gott! mit Strafen,
Und laß uns ruhig schlafen!
  Und unsern kranken Nachbar auch!


View original text (without footnotes)

Confirmed with ASMUS omnia sua SECUM portans, oder Sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, IV. Theil. Beym Verfasser, und in Commißion bey Friedrich Perthes in Hamburg. [1782], pages 91-92; with Poetische Blumenlese für das Jahr 1779. Herausgegeben von Joh. Heinr. Voß. Hamburg, bei Carl Ernst Bohn, pages 184-186; and with Johann Gottfried Herder's Volkslieder. Nebst untermischten andern Stücken. Zweyter Theil. Leipzig, in der Weygandschen Buchhandlung, 1779, pages 297-298.

Note: Herder's Volkslieder prints only the first five stanzas, and Claudius (in his ASMUS complete edition) separates the first five stanzas with three asterisks from the remaining two.

1 This line is a quotation from Paul Gerhardt's 'Nun ruhen alle Wälder' (a text in the same verse form used by Claudius here)
2 Geisler, Gernsheim, Schubert: "dein Heil uns"
3 Claudius (Musenalmanach), Geisler, Gernsheim: "in"
4 Claudius (Musenalmanach): "lieber treuer frommer"

Submitted by Emily Ezust [Administrator] and Malcolm Wren [Guest Editor] and Peter Rastl [Guest Editor]

16. Holdes Mädchens, unser Leben [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Holdes Mädchen! unser Leben
War ein frohes Hirtenspiel:
Kränze durften wir uns geben
Küsse, wann es uns gefiel.
      
Herde Stab, und Fest, und Freude,
Lied und Kränze sind dahin!
Dennoch reden Flur und Weide
Mir von meiner Schäferinn.
      
Engel oder Liebesgötter
Mahlen ein getreues Bild
Auf die kleinsten Rosenblätter:
Alles ist von dir erfüllt.


Submitted by Ferdinando Albeggiani

17. Der Vollendete [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship

Go to the single-text view


Heil! dies ist die lezte Zähre
Die [der]1 Müden Aug' entfällt!
Schimmern seh' ich schon die Sphäre
Jener bessern Himmelswelt!

Leicht, wie Morgennebel schwinden,
Ist des Lebens Traum entflohn,
Paradiesespalmen winden
Engel für den Dulder schon!

Schweben auf die Stäte nieder
Wo er mit dem Tode ringt,
Singen Hallelujalieder
Bis die Erdenhülle sinkt;

Ha! mit deinem Staubgewimmel
Rollst, o Erde! du zurük!
Näher glänzt der offne Himmel
Schon des Ueberwinders Blik!

Harfen rauschen ihm Willkommen!
In der Lebensbäume Wehn,
Engel singen: Heil! dem Frommen,
Heil! dem Frühvollendeten!

Der empor, mit Adlerschnelle,
Zu des Lichtes Urquell stieg:
Tod! wo ist dein Stachel? Hölle!
Stolze Hölle! wo dein Sieg?


View original text (without footnotes)

Confirmed with Lieder von Friedrich Matthisson. Vermehrte Auflage. Dessau, 1783, pages 22-23.

1 probably misprint, should be "des"

Submitted by Peter Rastl [Guest Editor]

18. Der Morgen [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Komm, heiter wie der Morgen,
Der auf den Hügeln lacht!
Der Liebe süße Sorgen
Verlängerten die Nacht.
Komm, Doris, sieh von ferne
Die Morgenröthe glühn!
Sieh, mit dem Heer der Sterne,
Nacht, Gram und Kummer fliehn.

Vom frischen Thau gekühlet,
Erwartet uns das Thal;
Was lebt, wird reg' und fühlet
Der Liebe süße Qual.
Laß uns der Stadt entfliehen,
Die Freude winkt uns zu;
Hier siehst du Rosen blühen,
Unschuldigschön, wie du.

Die Stunden sind verloren ,
Die wir der Lust nicht weihn ;
Zum Glück sind wir geboren !
Drum laß uns glücklich seyn.
Mein Lied und unsre Triebe
Singt Echo leise nach,
Und Liebe, lauter Liebe
Rauscht jener Silberbach.

Beklagst du nicht die Nelken,
Die dort dein Aug' erblickt ?
Sie sinken, sie verwelken
Betrübt und ungepflückt.
Was frommt das Glück des Lebens,
Wenn man es nicht genießt?
Die Jugend blüht vergebens,
Betrübt und ungeküßt.

Laß stolze Fürsten streiten ,
Und prächtig elend seyn!
Für wahre Zärtlichkeiten
Bleibt stets ihr Herz zu klein.
Dem schönsten aller Triebe
Will ich die Jugend weihn;
Ich küsse, was ich liebe:
Die ganze Welt ist mein!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

19. Das Mädel, das ich meine [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


O was in tausend Liebespracht
Das Mädel, das ich meine, lacht!
Nun sing', o Lied, und sag' mir an!
Wer hat das Wunder aufgethan,
Daß so in tausend Liebespracht
Das Mädel, das ich meine, lacht?

Wer hat wie Paradieseswelt
Des Mädels blaues Aug' erhellt?
Der liebe Gott! der hat's gethan,
Der's Firmament erleuchten kann;
Der hat wie Paradieseswelt
Des Mädels blaues Aug' erhellt.

Wer hat das Rot auf Weiß gemalt,
Das von des Mädels Wange strahlt?
Der liebe Gott! der hat's gethan,
Der Pfirsichblüten malen kann;
Der hat das Rot auf Weiß gemalt,
Das von des Mädels Wange strahlt.

Wer schuf des Mädels Purpurmund
So würzig, süß und lieb und rund?
Der liebe Gott! der hat's gethan,
Der Nelk' und Erdbeer' würzen kann,
Der schuf des Mädels Purpurmund
So würzig, süß und lieb und rund.

Wer ließ vom Nacken blond und schön
Des Mädels seidne Locken wehn?
Der liebe Gott! der gute Geist,
Der goldne Saaten reifen heißt;
Der ließ vom Nacken blond und schön
Des Mädels seidne Locken wehn.

Wer gab zu Liebesred' und Sang
Dem Mädel holder Stimme Klang?
Der liebe, liebe Gott that dies,
Der Nachtigallen flöten hieß;
Der gab zu Liebesred' und Sang
Dem Mädel holder Stimme Klang.

Wer hat zur Fülle süßer Lust
Gewölbt des Mädels weiße Brust?
Der liebe Gottt hat's auch gethan,
Der stolz die Schwäne kleiden kann;
Der hat zur Fülle süßer Lust
Gewölbt des Mädels weiße Brust.

Durch welches Bildners Hände ward
Des Mädels Wuchs so schlank und zart?
Das hat die Meisterhand gethan,
Die alle Schönheit bilden kann;
Durch Gott, den höchsten Bildner, ward
Des Mädels Wuchs so schlank und zart.

Wer blies so lichthell, schön und rein
Die fromme Seel' dem Mädel ein?
Wer anders hat's als Er gethan,
Der Seraphim erschaffen kann;
Der blies so lichthell, schön und rein
Die Engelseel' dem Mädel ein.

Lob sei, o Bildner, deiner Kunst!
Und hoher Dank für deine Gunst!
Daß du dein Wunder ausstaffiert
Mit allem, was die Schöpfung ziert.
Lob sei, o Bildner, deiner Kunst!
Und hoher Dank für deine Gunst!

Doch ach! für wen auf Erden lacht
Das Mädel so in Liebespracht?
O Gott! Bei deinem Sonnenschein!
Bald möcht' ich nie geboren sein,
Wenn nie in solcher Liebespracht
Dies Mädel mir auf Erden lacht.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

20. Lied [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Hier in dieser wild verworrnen
Tiefen Wüstenei voll Dornen
Kostets manchen sauren Schritt;
Ach! der Hoffnung seltne Blüthen,
Kaum entfaltet, nimmt das Wüthen
Eines Sturmes plötzlich mit.

An den hellsten Frühlingstagen
Unterbrechen tausend Klagen
Der Gebüsche Jubelschall;
Und auf blumenreicher Insel
Tönt der Scheiternden Gewinsel
In das Lied der Nachtigall.

Dennoch war, mit lindem Wehen,
Geist der Gottheit, ungesehen,
Auf dem öden stillen Meer,
Als hervor die Wälder gingen,
Hügel an zu jauchzen fingen,
Und die Ebnen ringsumher.

Gottesathem! Geist des Lebens 
Und der Freude! nicht vergebens, 
Als das Licht geboren ward, 
Hast du Meer und Land umsäuselt, 
Und das erste Blatt gekräuselt, 
Und die Nachtigall gepart.

Immer noch, mit lindem Wehen,
Wallst du mächtig, ungesehen,
Tief im Herzen nur gefühlt,
Überall, wo Berg' und Auen
Sich befruchten, Wolken thauen,
Und die Well' ans Ufer spühlt.

An verlassenen Gestaden ,
Mitten auf bedornten Pfaden ,
Wo der matte Pilger bebt,
Ruft die Liebe den Verirrten
Freundlich unter ihre Mirten,
Die dein Gotteshauch umschwebt.

Und sein Blick, vom Weinen trübe,
Wird erheitert, und die Liebe
Flicht von ihrem Mirtenbaum,
Ihn zu trösten, neue Kränze,
Führt ihn so zum ewgen Lenze
Durch des Lebens kurzen Traum.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

21. O selig, selig Tal [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the English

Authorship


Based on

See other settings of this text.


O selig, selig Thal,
Thal der Liebe mir einmal!
O heilger, heilger Baum,
Unsrer ersten Schwüre Raum.
Wo erröthend
Und erblödend
Süß ihr Herz zerfloß,
Und in Wort und Blicken welche Liebe goß!

Korinna's süsser Schwur,
War ach! war ein Zephir nur!
Sie kennt nicht mehr den Baum,
Unsrer ersten Liebe Raum!
Schmeicheleien,
Tändeleien
Lockten sie von mir,
Zogen ach! das leichte Mädchen weg von hier.

Ihr Blümchen in dem Thal,
Trauert, trauert allzumal!
Du Nachtigall im Baum,
Klage meines Lebens Traum --
Girrt, ihr treuen
Turteltäubchen,
Seufzer in mein Ach,
Daß die Falsche hier so süß das Herz mir brach.


Aus D'Urfeys Collection of Ballads and songs Vol. 3. p. 49. wo es mit der Melodie zu finden.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

22. Lied der Schwermut [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


   Ogni Oggetto ch'altrui piace
   Per me lieto più non è
   O perduto la mia Pace,
   Son'io stesso in odio a me.
         --Rolli.

Des schönsten Tages Abend sinkt bekrönt,
Mit glanzbesäumten Purpurwolken nieder,
Des Haines Bild, vom goldnen Stral verschönt,
Blinkt aus des See's krystallnem Spiegel wieder,
Durch Feld und Wald und Saatgefilde tönt
Die Sängerin der Nächte Zauberlieder,
Jezt schwebst du, Herzerfreuerin, o Ruh'!
Der müden Schöpfung schlummerträufelnd zu!

O Göttin, mit dem Engelangesicht,
Von Gott zum Trost dem Sterblichen beschieden,
Wenn jeder Stab in seinen Händen bricht,
Du thaust jezt Labung auf das Haupt des Müden,
Nur mir ins Herz strömst du wie vormals nicht,
Allgütige! des Himmels süssen Frieden!
Hast du, die einst mir stets zur Seite stand,
Den Blik auf ewig von mir weggewandt?

Dich sucht, in banger, sternenloser Nacht
Mein Geist, auf naßgeweinter Schlummerstäte,
Wo nur der Schwermuth trübes Auge wacht,
Dich, die mich einst zum Erdengott erhöhte,
Als noch, voll Herrlichkeit und Himmelspracht,
Des Jugendlenzes erste Morgenröthe,
O wie so rein, so mild, so wolkenlos
Ihr schönes Licht auf meine Pfade goß!

Als mein stillheitres, unbefangnes Herz
Das grosse Lebensschauspiel noch nicht kannte,
Bei fremder Freude, wie bei fremdem Schmerz
Von engelreiner Mitempfindung brannte,
Und ach! wie oft, geflügelt himmelwärts,
In Andacht schmolz! -- o Ruh! o Gottgesandte!
Da kränztest du mit Scherz und Freude mich,
Da nannt' ich Schwester, Busenfreundin dich!

Im Nachtigallenhain, am Wasserfall,
Am blumenvollen Hang bebüschter Hügel,
Im Erlenwald, im bunten Frühlingsthal,
An mondbeglänzter Bäche klarem Spiegel,
Im Morgenlicht, im Abenddämmrungsstral,
Umschwebte wonnesäuselnd mich dein Flügel,
Auf Rosen hingegossen, wehtest du
Mir Schlaf und Paradiesesträume zu!

Oft wenn in schlummerloser Nacht, eu'r Bild
Mit allen seinen tausend Seligkeiten
Und goldnen Szenen mir die Seele füllt,
O holde, ruhgeweihte Knabenzeiten!
Dann wird die Dunkelheit, die mich umhüllt,
Noch nächtlicher, und heisse Thränen gleiten;
Vergebens fleh' ich weinend vom Geschik
Nur einen Tropfen eurer Lust zurük.

Vom Strome bittrer Leiden fortgerissen,
Kennt dich mein zährentrüber Blik nicht mehr,
O Ruh'! von meinen seligsten Genüssen
Einst Schöpferin! Wie öd' und freudenleer
Ist jezt, umnachtet von den Finsternissen
Des tiefsten Kummers alles um mich her!
Kein Freund erscheint, kein Stern der Hofnung lacht
Trostblinkend durch der Zukunft Mitternacht!

Am Grabe tagt des Lebens Dämmerung!
Dort sinkt entnervt des Kummers Rechte nieder,
Hoch zu den Sphären hebt, mit Adlerschwung,
Der freie Geist sein sonnigtes Gefieder!
Wann reichst du mir, o Tod! den Labetrunk?
Wann sammlest du den Staub zum Staube wieder?
Entschimmre bald dem Ozean der Zeit
O Morgenglanz der ernsten Ewigkeit!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

23. Lied am Bache [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Traurig ein Wandrer saß am Bach,
Sah den fliehenden Wellen nach;
Ein welker Kranz umwand sein Haupt.
»Was blickst Du, Wandrer, mattumlaubt,
So traurig nieder?«

»Jüngling, den Bach der Zeit hinab
Schau' ich, in das Wellengrab
Des Lebens; hier versank es, goß
Zwei kleine Wogen, da zerfloß
Die dritte Woge.

Jüngling, im großen Zeitenraum
Schweben wir also! Der Saum
Der Menschenthaten, er zerrinnt
Auf glatter Fläche; leiser Wind
Hat ihn verwehet.

Jüngling, ein Menschenleben, schwach
Träufelt's in der Zeiten Bach.
Sie rollt, sie wölbt sich prächtig um,
Die erste Welle; sieh, wie stumm
Die dritte schweiget!«

Trübe zum Wandrer saß ich hin,
Sah die krausen Wellen fliehn,
Sah Tropfen sinken in den Bach,
Die Wogenkreise sanken nach,
Mir flossen Thränen.

»Jüngling, o, Deine Ruhmesthrän'
Rinnet edel! Lieb und schön
Lacht Lebensblüth' am Morgen früh,
Und sieh, die frühen Kränze, die!
Wie sie verwelken!

Jüngling, ich war ums Vaterland,
Edler Thor, wie Du entbrannt.
Gerungen hab' ich und gelebt,
Und was errungen, was erstrebt?
Die welken Blätter.

Jüngling, o sieh, da ziehet hin
Spreu im Strom! Prächtig ziehn
Die Schäume; die Kleinode sind
Versunken. Jenes Hügels Wind
Pfeift leere Lieder.«

Traurig den Bach sah ich hinab,
Thränen träufelten ins Grab
Des Ruhmes! »Lieber Wandrer Du,
Was giebt denn Glück, was giebt denn Ruh?«
Sank ihm zum Busen.

»Jüngling, o sieh im Bache Dich!
So sah ich mit Wonne mich
Im Freunde seel- und herzvereint!
Ein Lüftchen schied uns -- Bild und Freund
War fortgewehet!

Jüngling, o sieh im Bache Dich!
So sah ich mit Wonne mich
In meiner Lieben. Süßer Wahn!
Das Leben rann, das Bild zerrann
Und Glück und Liebe!

Jüngling, ich floh zu strenger Müh;
Oft, ach öfters täuschet sie.
Ich wacht' um manches edle Herz
Mit Brudertreu -- mit Bruderschmerz
Sah ich's versinken!«

Trübe, verzweifelnd sah ich ab:
»Grab des Ruhmes, Tugendgrab,
Des Lebens Grab, o wärest Du
Auch meines! Läge stumme Ruh
In Deinem Abgrund!«

»Jüngling, o Thor, wo findest Du
Je in Wuth der Seele Ruh?
Wir müssen All' den Bach hinab.
Was mir, dem Jüngling, Mühe gab,
Giebt jetzt mir Labung.

Dorten hinan, wo sich's ergießt,
Wo der Strom in Wolken fließt,
Da weint man nicht der Lebenszeit;
Zum Meer der Allvergessenheit
Rann nichts hinüber.

Trinke noch immer Wonne Dir,
Jüngling, aus dem Strome hier!
Ich schöpfe meinen Labetrank,
Dem guten Gotte sag' ich Dank
Und wall' hinüber.«

Also vom Bach der Greis erstand,
Um des Jünglings Schläfe wand
Er seinen Kranz. Der Kranz erblüht',
Und immer sprach des Baches Lied
Dem Jüngling Weisheit.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

24. Lied [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Wenn im leichten Hirtenkleide
Mein geliebtes Mädchen geht,
Wenn um sie die junge Freude
Sich im süßen Taumel dreht,
Unter Rosen, zwischen Reben,
In dem Hain und an dem Bach,
Folgt ihr dann mit stillem Beben
Meine ganze Seele nach.
 
Wär' ich auf der Frühlingsaue
Nur das Lüftchen, das sie fühlt,
Nur ein Tropfen von dem Thaue
Der um sie die Blume kühlt;
Nur das Bäumchen an der Quelle,
Das sie schützet und ergötzt,
Und die kleine Silberwelle,
Die den schönsten Fuß benetzt!
 
Wären meine Klagetöne
Der Gesang der Nachtigall,
Hörte mich die sanfte Schöne
Zärtlich in dem Wiederhall!
Lispelt' ich an Rosenwänden
Als ein Abendwind herab,
Oder wär' in ihren Händen
Der beblümte Hirtenstab!
 
Könnt' ich ihr als Veilchen dienen,
Wenn sie neue Kränze flicht;
Könnt' ich in der Laube grünen,
Wo mit ihr ein Engel spricht!
Böt' ich in vertrauten Schatten
Ihrem Schlummer sanftes Moos,
Oder, wo sich Täubchen gatten,
Meinen blumenreichen Schooß!
 
Mach', o Liebe! dort im Stillen,
Unter jenem Mirthenbaum,
Wo sie ruht, um ihretwillen
Mich zum leichten Morgentraum!
Mit verschämtem holden Lachen
Sehe sie mein Schattenbild --
Und, o Liebe, beym Erwachen
Werd' ihr Morgentraum erfüllt!


Submitted by Ferdinando Albeggiani

25. Badelied [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Zum Bade! zum Bade!
Vom Blumengestade
Hinab in die wallenden Fluten!
Die Sonne gebietet,
Sie wütet, sie wütet,
Mit himmeldurchströmenden Gluten!

Ha! wie so gelinde
Die lispelnden Winde
Die glühenden Wangen uns kühlen!
Wie schäumend die hellen,
Lichtblinkenden Wellen
Die schwebenden Hüften umspülen!

Bald tauchen wir nieder,
Bald heben wir wieder
Uns rudernd aus sandichten Tiefen!
Und kämpfen und ringen
Stromüber zu dringen,
Daß Loken und Wangen uns triefen!

Auf Wogen zu schweben,
Sich jauchzend zu heben,
Welch Götterentzüken, ihr Brüder!
Da rauschen den Kummer
Die Wellen in Schlummer,
Da stählt man die nervichten Glieder!

Durchbrauset die Flächen
Von Flüssen und Bächen,
Von pappelumschatteten Teichen;
Bis Flokengewimmel
Und Stürme vom Himmel
Die glänzende Bläue verscheuchen!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

26. Canzonetta veneziana

Language: Italian (Italiano)

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

Go to the single-text view


Idolo del mio cor
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

27. Vaudeville [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: French (Français)

Authorship


Go to the single-text view


L'on voit dans ma boîte magique,
  La rareté ! la rareté !
Rien qui ne flatte et qui ne pique
  La curiosité ! La curiosité !
Le monde en peinture mouvante,
Par mon verre se montre aux yeux,
Et sa figure est si parlante,
Qu'elle fait dire aux curieux :
  Ô la merveille
  Sans pareille !

J'y fais voir un grand fans caprice,
  La rareté ! Bis
Un courtisan sans artifice,
  La curiosité ! Bis
Une cour où dame Fortune
Ne trouble pas les plus beaux jours ,
Et n'ait pas, ainsi que la lune,
Et son croissant & son décours.
  Ô la merveille, &c.

Un seigneur sans faste & sans dettes ;
  La rareté !
Un commis riche & les mains nettes ,
  La curiosité !
Un Crésus chez qui l'industrie
Enfante la prospérité,
Sans que dans l'éclat il oublie
Ce que ses peres ont été.
  Ô la merveille, &c.

Un bel esprit sans suffisance ;
  La rareté !
Un grand joueur dans l'opulence
  La curiosité !
Un ami qui, dans ma disgrace,
M'aime autant que dans mon bonheur ,
Et quand le sort m'ôte ma place,
M'en conserve une dans son cœur.
  Ô la merveille, &c.

Un bretteur qui jamais ne fuie ;
  La rareté !
Un conteur qui jamais n'ennuie,
  La curiosité !
Un tartufe à lui-même austere,
Et qui, sous la douceur du miel,
Ne déguise pas le mystere
D'un cœur amer & plein de fiel.
  Ô la merveille, 8cc.

Mari d'accord avec fa femme;
  La rareté !
Deux cœurs qui ne faflént qu'une ame,
  La curiosité !
Paisible & vertueux ménage,
Où sans cesse d'heureux enfins
Trouvent, d'une conduite sage ,
Le modele dans leurs parens.
  Ô la merveille, &c.

Un petit-maître raisonnable,
  La rareté !
Un plaideur qui soit équitable,
  La curiosité !
Un modeste & sage critique,
Qui, sans mélange d'âcreté,
Assaisonne d'un sel attique
Ce que le bon sens a dicté.
  Ô la merveille, &c.

Grand spectacle où tout divertisse,
  La rareté !
Fête où tout le monde applaudisse,
  La curiosité !
Chanson badine & satyrique,
Dont les couplets soient d'un goût fin,
Dont chaque mot, sans blesser, pique,
Et prépare un heureux refrein.
  Ô la merveille, &c.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

28. La Partenza di Nice [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: Italian (Italiano)

Translation(s): ENG FIN FRE GER GER GER SPA

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Johann Gaitzsch) , "The departure", copyright © 2003, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Louis Crevel de Charlemagne) , "Le depart", from the 1st volume of Rossini's Soirées musicales, Schott, first published 1835
  • GER German (Deutsch) (G. Friedrich) , "Die Abreise", from the 1st volume of Rossini's Soirées musicales, Schott, first published 1835
  • SPA Spanish (Español) (Juan Henríquez Concepción) , "La partida", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission


Ecco quel fiero istante:
  Nice, mia Nice, addio.
  Come vivrò ben mio,
  Così lontan da te?
    Io vivrò sempre in pene,
  Io non avrò più bene: 
  E tu, chi sa se mai
  Ti sovverrai di me! 

[Soffri che in traccia almeno 
  Di mia perduta pace 
  Venga il pensier seguace
  Sull' orme del tuo piè.]1
    Sempre nel tuo cammino,
  [Sempre]1 m' avrai vicino;
  E tu, chi sa se mai 
  Ti sovverai di me! 

Io fra remote sponde 
  Mesto volgendo i passi,
  Andrò chiedendo a i sassi,
  La Ninfa mia dov' è? 
    Dall' una all' altra Aurora 
  Te andrò chiamando ognora;
  E tu, chi sa se mai
  Ti sovverrai di me! 

Io rivedrò sovente
  Le amene piagge, o Nice,
  Dove vivea felice,
  Quando vivea con te.
    A me saran tormento 
  Cento memorie e cento:
  E tu, chi sa se mai
  Ti sovverrai di me! 

Ecco, dirò, quel fonte,
  Dove avvampò di sdegno;
  Ma poi di pace in pegno 
  La bella man mi diè.
    Quì si vivea di speme:
  Là si languiva insieme;
  E tu, chi sa se mai
  Ti sovverrai di me! 

Quanti vedrai giungendo 
  Al nuovo tuo soggiorno,
  Quanti venirti intorno 
  À offrirti amore, e fé! 
    Oh Dio! chi sa fra tanti
 Teneri omaggi e pianti,
 Oh Dio! chi sa se mai 
 Ti sovverrai di me! 

Pensa qual dolce strale, 
  Cara, mi lasci in seno:
  Pensa che amò Fileno
  Senza sperar mercè:
    Pensa, mia vita, a questo 
  Barbaro addio funesto:
  Pensa... Ah chi sa se mai 
  Ti sovverrai di me!


View original text (without footnotes)
Confirmed with Opere di Pietro Metastasio, Gio. Tomaso Masie Comp., 1782, pages 437-439.

1 omitted by Rossini.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works