Vier Männerchöre

Song Cycle by A. Coy

Word count: 339

1. Wiegenlied [sung text not yet checked]

Die Ähren nur noch nicken,
Das Haupt ist ihnen schwer;
Die müden Blumen blicken,
Nur schüchtern noch umher.

Da kommen Abendwinde,
Still wie die Engelein,
Und wiegen sanft und linde
Die Halm' und Blumen ein.

Und wie die Blumen blicken,
So schüchtern blickst du nun,
Und wie die Ähren nicken
Will auch dein Häuptlein ruh'n.

Und Abendklänge schwingen
Still wie die Engelein
Sich um die Wieg', und singen
Mein Kind in Schlummer ein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Kinderlieder von Hoffmann von Fallersleben. Erste vollständige Ausgabe besorgt durch Dr. Lionel von Donop, Zweite Auflage, Berlin, G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, 1878, page 183.

Note: in many older editions, the spelling of the word "Ähren" becomes "Aehren", but as can be seen in how "über" becomes "Ueber" when capitalized, this is due to the printing process and not to rules of orthography, so we use "Ähren".


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Frühling wird es doch einmal [sung text not yet checked]

Nur die Hoffnung festgehalten!  
Wanke nicht bei Gram und Qual! 
Alles wird sich schon gestalten:
Frühling wird es doch einmal! 

Magst die lauen Winde fragen,
Wenn sie wehn um Berg und Thal,
Und sie werden dir es sagen:
Frühling wird es doch einmal! 

Bächlein rauscht vom Berg hernieder,
Blumen blühn am Sonnenstrahl,
Alle Vögel singen wieder:
Frühling wird es doch einmal! 

Alles wird sich schon gestalten!
Wanke nicht be Gram und Qual!
Nur die Hoffnung festgehalten:
Frühling wird es doch einmal! 

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Gesammelte Werke, erster Band: Lyrische Gedichte, Berlin: F. Fontane, 1890, page 99.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

3. Frohsinn  [sung text not yet checked]

Froh, wie die Libell' am Teich,
Froh sein macht leicht und reich:
  Braucht nicht zu borgen,
  Braucht nicht zu sorgen,
  Lebet von Licht und Luft,
  Lebet von Blumenduft --
    Frohsinn, Frohsinn
  Frohsinn macht reich.

[Froh wie im Bächlein der Fisch]1,
Froh sein macht rasch und frisch:
  Scherzend und munter
  Auf und hinunter
  Taucht er im Wasser schnell,
  Labt sich an jeder Well'.
    Frohsinn, Frohsinn!
  Frohsinn macht frisch.

[Froh wie der Vogel im Nest]2
Froh sein ist's Allerbest!
  Sanft sich zu wiegen,
  Jubelnd zu fliegen,
  Singend bald hier, bald dort
  Glücklich an jedem Ort!
    Frohsinn, Frohsinn!
  Ist's Allerbest'.

Froh wie [die]3 liebe Engelein,
Froh will ich immer sein!
  Was mir beschieden,
  Nehm' ich zufrieden:
  Schmerzen und Sorg' und Müh'
  Kommen ja [stets zu]4 früh
    Frohsinn, Frohsinn!
  Froh will ich sein.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Hiller: "Froh im Bächlein ist der Fisch"
2 Hiller: "Froh ist Vogel in dem Nest"
3 omitted by Hiller.
4 Hiller: "spät und"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. In der Ferne  [sung text not yet checked]

Will ruhen unter den Bäumen hier,
Die Vögelein hör' ich so gerne.
Wie singet ihr so zum Herzen mir!
Von unsrer Liebe was wisset ihr
In dieser weiten Ferne?

Will ruhen hier an des Baches Rand,
Wo duftige Blümlein sprießen.
Wer hat euch Blümlein, [hieher]1 gesandt?
Seid ihr ein herzliches Liebespfand
Aus der Ferne von meiner Süßen?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Far away", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Au loin", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Lontano", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 some editions: "hierher" (used by Brahms)

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]