The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Lenz und Liebe. Eine Liederreihe

Word count: 1107

Song Cycle by Arno Kleffel (1840 - 1913)

Show the texts alone (bare mode).

1. Wär' ich der gold'ne Sonnenschein [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


[Wieviel]1 Lüftlein auf den Höhn,
Wieviel Bächlein im Thale gehn
Über die grünen Haiden;
Wieviel Sternlein am Himmel flittern,
Wieviel Blättlein an Bäumen zittern;
Soviel Wünsche send' ich nach dir
In Schmerzen und zitternden Freuden.

Wär' ich der goldene Sonnenschein,
Jeder Stral ein Gedanke mein,
Und jeder Schimmer ein Sehnen,
Wollt' ich mit einem Flammenkranz
Dir umflechten die Locken ganz,
Daß du straltest als meine Braut
Die schönste von allen Schönen.

O wenn ich dürfte die Hüttz seyn,
Die sich über dich senkt herein,
Dich enge zu umfassen!
Wie dein Leib in der stillen Hütte,
Wohnt dein Geist mir in Herzens Mitte;
Thür und Thore verschlossen sind,
Du kannst dein Haus nicht verlassen.

Wenn der Durst mich drückt auf den Wegen,
Springt ein kühler Quell mir entgegen,
Deine Liebe, da trink' ich;
Wenn ich wandre in finstrer Nacht,
Ist die Fackel mir angefacht,
Seh' ich voraus mir die Fackel ziehn,
Nimmer matt' ich noch sink' ich.

Wenn ich wär' in der neuen Welt,
Vor mir die endlose Meerflut geschwellt,
Rief' ich hinaus in das Grausen,
Daß sie es sagte zu fernen Klippen,
Und die es sagten mit steinernen Lippen
Über Berge, Wälder und Thal,
Bis du es vernähmest mit Brausen.

Rufen will ich in Frühlingshainen
Meinen Namen und den deinen,
Daß ihn die Vögelein lernen;
Fliegen sie hin auf ferner Bahn,
Wo ich ihnen nicht folgen kan,
Wenn sie dir bringen den Gruß von mir,
Rufe mir Dank in die Fernen! 

Wenn du nicht weißt, was die Bächlein sagen,
Denke nur, sie wollen klagen,
Daß wir uns mußten scheiden;
Wenn ein Busch seine Zweige senkt,
Denke nur, daß er sich kränkt,
Daß er nimmer auf grünem Moos
Schatten kann streun uns beiden. 

Wenn der Herbst die Lilien bricht,
Denk' und weine, so zu nicht
Ist uns worden [die]2 Liebe;
Wenn der Frühling aus Schnee und Eis
Wieder rufet das grüne Reis,
[Denke, so aus der Trennung soll
Wieder uns blühn die Liebe.]3

Wenn du die glühende Rose pflückst,
Und sie warm an den Busen drückst,
Gedenke, wie ich dich liebe!
Hundert Blätter die Rose hat,
Und es steht auf jedem Blatt
[Geschrieben mit Herzblut und Morgenroth:
Liebst du mich, wie ich dich liebe?]4

O ihr Blumen, du stille Schaar,
Hütet die Liebste mir immerdar
Mit euern Engelsaugen ;
Nehmet von ihr den Liebesblick,
Und gebt eueren ihr zurück ;
Laßt bald mich wieder aus euch und aus ihr
Neu seliges Leben mich saugen!


View original text (without footnotes)
1 Kahn: "Wie viel"
2 Reinthaler: "unsere"
3 Reinthaler: "O so denk aus der Trennung Schmerz/ Soll neu uns erblühn die Liebe."
4 Reinthaler: "Meiner Treue heilige Glut,/ O liebe mich, wie ich dich liebe?"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Und würdest nie die Hand du falten [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Und würdest nie die Hand du falten,
Daß betend sie zum Himmel fleht,
Stets wird er segnend ob dir walten:
Du bist ja selber ein Gebet.

Und wirst auch keinen Laut Du singen,
Der Lorbeer, den die Dichtung flicht,
Wird Deine schöne Stirn umschlingen,
Du bist ja selber ein Gedicht.


Submitted by Brigitta Grünbauer

3. Ist der Frühling über Nacht [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Ist der Frühling über Nacht 
  Aus dem Land gegangen, 
Einer Rose lichte Pracht
  Seh ich ewig prangen.

Tausendschön und Veilchenkraut,
  Dürft euch nicht bemühen, --
Wenn mein Liebchen auf mich schaut,
  Seh ich alles blühen!


Confirmed with Frische Lieder von Hermann Rollett, Zweite vermehrte Auflage, Ulm, Stettin'sche Verlags-Buchhandlung, 1850, page 112.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

4. Liebesahnung [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Wissen es die blauen Blumen,
Die am Wiesenbache nicken,
Daß sie hold und lieblich duften?
Sinn und Auge sie erquicken?

Wissen es die Nachtigallen,
Die man in den Buchen höret,
Daß dem Sehnenden ihr Schallen
Süße Sehnsuchtsruh gewähret?

Weißt du, daß dem Vielverirrten,
Der nur einmal dich geschauet,
Wie von einem Gnadenbilde
Stiller Friede niederthauet?


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Ich will meine Seele tauchen [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT DUT ENG ENG ENG ENG FIN FRE FRE GRE HEB ITA SLN SPA SWE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Vull endinsar la meva ànima", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) (Jan Rot) , "Ik dompel dit liefdesliedje", copyright © 2000, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "In de kelk van de lelie wil 'k baden", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Paul Hindemith) , "I want to delve my soul", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (John Todhunter) , appears in Heine's Book of Songs, first published 1907
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 7, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) (Effimia Gianniou) , "Θέλω να βουτήξω την ψυχή μου", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Assaf Levitin) (Michal Levitin) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Voglio tuffare la mia anima", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Wilson Hidalgo) , "Quiero zambullir mi alma", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission


Ich will meine Seele tauchen
In den Kelch der Lilie hinein;
Die Lilie soll klingend hauchen
Ein Lied von der Liebsten mein.

Das Lied soll schauern und beben
Wie der Kuß von ihrem Mund,
Den sie mir einst gegeben
In wunderbar süßer Stund'.


Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 115.


Submitted by René Slot and Pierre Mathé [Guest Editor]

6. Morgenständchen [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Morning serenade", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission


Steh' auf und öffne das Fenster schnell,
Es lacht der Morgen so frisch, so hell,
Und unten im kleinen Garten
Sind Leute, die Deiner warten.1

Die Veilchen kamen über Nacht,
Hoffärtig breit sich die Tulpe macht,
Und träumend auf und nieder
Schwankt schon der blaue Flieder.1

Die [Ärmsten]2 haben keine Ruh',
[An's Fenster blicken sie immerzu]3,
Sie glauben nicht an des Lenzes Wehen,
Bis sie die holde Rose gesehen.4


View original text (without footnotes)
1 Taubert inserts: "Steh' auf, steh' auf, steh' auf!"
2 Taubert: "Armen"
3 Taubert: "Sie blicken an's Fenster immerzu"
4 Taubert inserts: "Holde Rose, steh' auf, steh' auf!"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

7. Liebesandacht [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Das Vöglein sang vom grünen Baum 
  Sein Lied der ew'gen Liebe, --
Da träumten einen süßen Traum
  Die hellen Blütentriebe.

Da wiegte sich, vom Grün umlaubt, 
  Der Blüten hell Getriebe 
So lieblich wie dein schönes Haupt 
  Im Liede meiner Liebe!


Confirmed with Frische Lieder von Hermann Rollett, Zweite vermehrte Auflage, Ulm, Stettin'sche Verlags-Buchhandlung, 1850, p. 187.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

8. Stille Liebe [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG ENG FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (David Kenneth Smith) , "Why weep, dear blossom, in the morning sun?", copyright © 1996, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Pourquoi pleures-tu, petite fleur", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Was weinst du, Blümlein,
   Im Morgenschein?
Das Blümlein lachte --:
   Was fällt dir ein!
 
Ich bin ja fröhlich,
   Ich weine nicht, --
Die Freudenthräne
   Durch's Aug' mir bricht! --
 
Ich frug das Bächlein:
   Was rinnst du dahin
Wie ein Thränenstrom
   Durch's Wiesengrün?
 
Da klang es heraus
   Aus der Wellenbrust:
Mein Strömen ist Freude,
   Ist Brausen der Lust! --
 
Du Morgenhimmel!
   Bist blutig roth,
Als [läg']1 deine Sonne
   Im Meere todt?
 
Da lacht der Himmel
   Und ruft mich an:
Ich streue ja Rosen
   Auf ihre Bahn! --
 
Und strahlend flammte
   Die [Sonne]2 hervor,
Die Blumen blühten
   Freudig empor.
 
Des Baches Wellen
   Jauchzten auf,
Und die Sonne lachte
   [Flammend drauf!]3


View original text (without footnotes)

Confirmed with Hermann Rollett, Jucunde, Leipzig: Verlag von Otto Wigand, 1853, pages 18-20. In this edition it has no title; a later edition titled Ausgewählte Gedichte adds the title "Stille Freude".

1 Schumann: "läge"
2 Schumann: "Sonn'"
3 Schumann: "Freundlich darauf"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

9. Abendlandschaft [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Evening landscape", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Paysage vespéral", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Der Hirt blast seine Weise, 
Von fern ein Schuß noch fällt, 
Die Wälder rauschen leise 
Und Ströme tief im Feld. 

Nur hinter jenem Hügel 
Noch spielt der Abendschein - 
O hätt ich, hätt ich Flügel,
Zu fliegen da hinein!


Confirmed with Joseph Freiherrn von Eichendorff, Gedichte, Berlin, Verlag von M. Simion, 1841, page 220.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

10. Liebesbotschaft [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Liefdesboodschap", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , no title, copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


  Wolken, die ihr nach Osten eilt,
Wo die eine, die Meine weilt,
All meine Wünsche, mein Hoffen und Singen
Sollen auf eure Flügel sich schwingen,
    Sollen euch Flüchtige
    Zu ihr lenken,
    Daß die Züchtige
Meiner in Treuen mag gedenken!

  Singen noch Morgenträume sie ein,
Schwebet leise zum Garten hinein,
Senket als Tau euch in schattige Räume,
Streuet Perlen auf Blumen und Bäume,
    Daß der Holdseligen, 
    Kommt sie gegangen,
    [Alle]1 die fröhlichen 
Blüten sich öffnen mit lichterem Prangen!

  Doch vor des Tages verletzender Gluth,
Freundliche Wolken, o, nehmt sie in Hut!
Wollet in lichtem, in luftigem Schweben
Dann einen duftigen Schleier weben:
    Rufet die spielenden
    Luftgenossen,
    Daß von kühlenden
Westen werde die Süße umflossen!

  Und am Abend, in stiller Ruh'
Breitet der sinkenden Sonne euch zu!
Mögt mit Purpur und Gold euch malen,
Mögt in dem Meere von Gluten und Strahlen
    Leicht sich schwingende 
    Schifflein fahren,
    Daß sie singende 
Engel glaubet auf euch zu gewahren.

  Ja, wohl möchten es Engel sein,
[Wäre]2 mein Herz gleich ihrem rein;
All' meine Wünsche, mein Hoffen und Singen
Zieht ja dahin auf euren Schwingen,
    Euch, ihr Flüchtigen, 
    Hinzulenken
    Zu der Züchtigen,
Der ich einzig nur mag gedenken!


View original text (without footnotes)
1 Schumann: "All' "
2 Schumann: "Wär' "

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

11. Lied im Volkston [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Wie aber soll ich Dir erwiedern, 
  Was Du mir bist? 
Ich weiß es, daß Dir nicht in Liedern
  Zu danken ist.

Die Lieder, die ich könnte singen,
   Sind nicht mehr mein: 
Das Herz, woraus sie hell erklingen,
  Es ist schon Dein!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

12. Das ist der Dank für jene Lieder [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Das ist der Dank für jene Lieder,
	Die ich dir sang —
Von fremdem Munde tönet wieder,
	Was dir erklang;
Aus fremden Augen muß es bringen
	Wie Liebestrahl
Voll Dank für meines Herzens Singen
	Und süße Qual.


Confirmed with Gedichte von Hoffmann von Fallersleben. Neue Sammlung , Breslau, bei Georg Philipp Aderholz, 1837, page 130.


Submitted by Laura Prichard [Guest Editor]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works