The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Liebesklänge. Sechs Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Word count: 345

Song Cycle by E. Moy

Show the texts alone (bare mode).

1. Wenn du dein Haupt zur Brust mir neigst [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Wenn du dein Haupt
Zur Brust mir neigst
Und die Hände mir fassest
Und stehst und schweigst  -- 

Wenn mir dein Hauch
Die Stirn umweht,
Dann überkommt es mich
Wie Gebet. 

Mir ist, der Himmel
Sehe darein
Und es müsse sein Segen
Mit uns sein.


Confirmed with Hermann Oelschläger, Gedichte, München: Carl Merhoff's Verlag, 1869, page 7.


Submitted by Melanie Trumbull

2. Mit warmen Armen halt' ich dich [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Mit warmen Armen halt' ich dich 
  Vom Traum der Liebe eingewiegt,
Gleichwie die junge Rebe sich 
  Leis flüsternd um die Ulme schmiegt.

O du mein Stolz, du meine Luft,
  Mein Herz, mein Hort, mein Alles du,
In deinem Arm an deiner Brust
  Ist meine Freiheit, meine Ruh.

Und flög' ich hoch am Himmelszelt
  In freier Luft als Vögelein,
Du sollst doch in der weiten Welt
  Nun einzig meine Freiheit sein.


Confirmed with Gedichte von Wilhelm Osterwald, Dritte umgearbeitete und vermehrte Auflage, Leipzig, Verlag von F. G. C. Leuckart (Constantin Sander), 1873, page 52.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Wie Lenzeshauch hast du mich stets erquickt [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Wie Lenzeshauch hast du mich stets erquickt,
was wild und schmerzlich mir die Brust bewegte
wenn deines Kleides Saum ich nur erblickt,
war mir es schon, als ob der Sturm sich legte.

Und über mich kommt eine süsse Ruh', 
schau' ich dein Antlitz an, das schöne, milde, 
voll Andacht wendet sich mein Herz dir zu:
so kniet der Pilger vor dem Gnadenbilde.

Kein steinern Bild bist du, fühllos und kalt,
mit toten Reizen, die nur Leben lügen:
zum Herzen spricht mit siegernder Gewalt
das schonste Herz aus deinen schönen Zügen.


Submitted by Peter Donderwinkel

4. Weisst du noch, es war am Abend

Language: German (Deutsch)

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

Go to the single-text view


Weisst du noch, es war am Abend
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

5. So halt' ich endlich dich umfangen [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (T. P. (Peter) Perrin) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


So halt' ich endlich dich umfangen,
In süßes Schweigen starb das Wort,
Und meine trunk'nen Lippen hangen
An deinen Lippen fort und fort!

Was nur das Glück vermag zu geben,
In sel'ger Fülle ist es mein;
Ich habe dich, geliebtes Leben,
Was braucht es mehr als dich allein?

O, decke jetzt des Schicksals Wille
Mit Nacht die Welt und ihre Zier,
Und nur dein Auge schwebe stille,
Ein blauer Himmel über mir.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Du bist so still, so sanft, so innig [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Du bist so [still]1, so sanft, so [sinnig]2,
Und schau' ich dir in's Angesicht,
Da leuchtet mir verständnißinnig
Der dunkeln Augen frommes Licht.

Nicht Worte giebst du dem Gefühle,
Du redest nicht, du lächelst nur;
So lächelt in des Abends Kühle
Der lichte Mond auf Wald und Flur.

In Traumesdämmerung allmählich
Zerrinnt die ganze Seele mir,
Und nur das Eine fühl' ich selig,
Daß ich vereinigt bin mit dir.


View original text (without footnotes)
1 Wölfl: "hold"
2 Petri, Rosenhain, Wölfl: "innig"; further changes may exist not shown above.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works