Drei Lieder aus Scheffel's Trompeter von Säkkingen, für Männerchor

Song Cycle by Johann Herbeck (1831 - 1877)

Word count: 249

1. Werner's Lied aus Welschland [sung text not yet checked]

[An wildem]1 Klippenstrande
Ein Felsblock einsam ragt,
Ihn haben von dem Ufer
Die Wellen losgenagt.

Jetzt liegt er halb versunken
Trotzig im grünen Meer,
Die weißen Möwen flattern
Schrill kreischend um ihn her.

Auf dunkeln Wasserpfaden
Tanzt spielend leicht ein Schiff,
Es klingt ein fremdes Singen
Heran zum Felsenriff:

"O wenn ich doch am Rheine
Bei meiner Liebsten wär',
O Heimath, alte Heimath,
Wie machst das Herz du schwer!"

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Traunwart: "Am wilden" ; further changes may exist not noted above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Werner's Lied aus Welschland [sung text not yet checked]

Sonne taucht in Meeresfluten,
Himmel [strahlt]1 in letzten Gluten,
Langsam will der Tag verscheiden,
Ferne Abendglocken läuten.
Dein gedenk' ich, Margaretha!

Haupt gelehnt [an]2 Felsens Kante,
Fremder Mann in [fremden]3 Lande.
Um den [Fels]4 die Wellen schäumen,
Durch die Seele zieht ein Träumen.
Dein gedenk' ich, Margaretha!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Virginia Woods, Mrs. John P. Morgan) , "Young Werner"

View original text (without footnotes)
1 Kienzl, Riedel: "blitzt"
2 Kienzl, Riedel: "auf"
3 Riedel: "fremdem"
4 Kienzl, Riedel: "Fuß"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Lied Jung Werner's [sung text not yet checked]

Wer klappert von dem Turme
Seltsamen Gruß mir? horch!
Das ist in seinem Neste
Mein alter Freund, der Storch.

Er rüstet sich zur Reise
Weit über Land und See,
Der Herbst kommt angezogen,
Drum sagt er uns Ade!

Hast recht, daß du verreisest,
Bei uns wird's kahl und still,
Grüß mir das Land Italien
Und auch den Vater Nil.

Es werde dir im Süden
Ein besser Mahl zuteil,
Als deutsche Frösch' und Kröten,
Maikäfer und Langweil'!

Behüt' dich Gott, du Alter,
Mein Segen mit dir zieht,
Du hast in stillen Nächten
Oftmals gehört mein Lied.

Und wenn du nicht zufällig
Im Nest verschlafen bist,
So hast du auch gesehen,
Wie sie mich einst geküßt.

Doch schwatz nicht aus der Schule,
Schweig still, alter Kumpan!
Was geht die Afrikaner
Die Lieb' am Rheine an?

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]