Die Sterne
Language: German (Deutsch) 
Wie wohl ist mir im Dunkeln!
Wie weht die laue Nacht!
Die Sterne Gottes funkeln
In feyerlicher Pracht.
Komm, Ida, komm ins Freye,
Und laß in jene Bläue,
Und laß zu jenen Höhn
Uns staunend aufwärts sehn.

Sie wie die Leyer schimmert!
Sieh wie der Adler glüht!
Sieh wie die Krone flimmert,
Und Gemma Funken sprüht!
Die hellen Wächter winken.
Die goldnen Wagen blinken,
Und prächtig schwimmt der Schwan
Im blauen Ocean.

O Sterne Gottes, Zeugen
Und Boten bessrer Welt,
Ihr heißt den Aufruhr schweigen,
Der unsre Brust erschwellt.
Ich seh hinauf, ihr Hehren,
Zu euren lichten Sphären,
Und Ahnung beßrer Lust
Stillt die empörte Brust.

O Ida, wenn die Schwermut
Dein sanftes Auge hüllt,
Wenn dir die Welt mit Wermut
Den Lebensbecher füllt;
So geh hinaus im Dunkeln,
Und sieh die Sterne funkeln,
Und leiser wird dein Schmerz,
Und freyer schlägt das Herz.

Und wenn im öden Staube
Der irre Geist erkrankt,
Wenn tief in dir der Glaube
An Gott und Zukunft schwankt;
Schau auf zu jenen Fernen,
Zu jenen ewgen Sternen!
Schau auf und glaub' an Gott,
Und segne Grab und Tod!

O Ida, wenn die Strenge
Des Schicksals einst uns trennt,
Wenn uns das Weltgedränge
Nicht Blick noch Kuß vergönnt;
So schau hinauf ins Freye,
In jene weite Bläue!
In jene lichten Höhn!
Dort dort ist Wiedersehn.

Und wenn ich einst, o Theure,
Von allem Kampf und Krieg
Im stillen Grabe feyre,
So schau' empor und sprich:
»In jenen hohen Fernen,
Auf jenen goldnen Sternen,
Dort, wo's am hellsten blitzt,
Wallt mein Verlohrner izt.«

O Sterne Gottes, Boten
Und Bürgen beßrer Welt,
Die ihr die Nacht der Todten
Zu milder Dämmrung hellt;
Umschimmert sanft die Stätte,
Wo ich aus stillem Bette
Und süßem Schlaf erwach
Zu Edens schönerm Tag!

Confirmed with Kosegarten's Dichtungen. Sechster Band. Lyrischer Gedichte Viertes, fünftes, sechstes Buch. Greifswald, gedruckt beym Königl. Directeur J. H. Eckhardt, 1813, pages 121-124.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Set in a modified version by J. C. Baldewein, Ludwig Berger, August Harder, Andreas Jakob Romberg, Franz Peter Schubert, Johann Xaver Sterkel, Johann Rudolf Zumsteeg.


Researcher for this text: Peter Rastl [Guest Editor]