The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Die Geliebte

Language: German (Deutsch)

Als ich die Langersehnte fand,
Mein Herz sich an das ihre band,
Und, durch geheimen Zauberzug,
Ihr Busen mir entgegenschlug:

Da war ich froh in meinem Sinn!
Da tanzte Tag auf Tag mir hin,
Wie Bächlein hell im Sonnenschein,
So lauter und so silberrein!

Da lachte Freud und süße Ruh
Mir stets ihr blaues Auge zu,
Die ganze Welt vor mir vergieng,
Wenn mich ihr Schwanenarm umfieng!

Da war mir jede Stunde süß,
Mein Lebenspfad ein Paradies:
Denn alle Erdenseligkeit
Lag, sonder Maas, drauf ausgestreut.

Wenn ich an ihrem Busen lag,
Wiegt' ihres Herzens leiser Schlag
Mich sanft zu Himmelsträumen ein;
Und mir schlug dieses Herz allein!

Wenn uns im Laubdach, kühl und grün,
Der liebe, volle Mond beschien,
Sang [Hain und Flur]1 mir Sphärensang
Und jede Seelensait' erklang.

Bald wallten wir durch Blumenaun,
Des Frühlings Zauberpracht zu schaun:
Doch blikt' ich ihr ins Angesicht,
Sah ich die Lenzgefilde nicht!

Bald ruhten wir auf Quellenmoos,
Wenn sanft der Abend niederfloß,
Da drükte heiß sich Mund [an]2 Mund,
Zu festen unsren Liebesbund!

Wie Maienregen niederfleußt,
Auf Blütenbäume sich ergeußt:
Floß jeder Flammenkuß von ihr
Erlabend [in]3 die Seele mir.

Wir lebten Himmelswohnern gleich,
Wie sie an tausend Freuden reich,
Es wogt' und rauscht' ein Wonnemeer,
Nicht abzusehn, rings um uns her!

Genug der Freuden, o mein Lied,
Die einst mir Glüklichem geblüht!
Hinab! Hinab! zum Trauerton,
Die Freuden alle sind entflohn!

Sie gab, in leichtem Flattersinn,
Ihr Herz an einen andern hin!
Zerriß das goldne Himmelsband,
Das Lieb' um unsre Seelen wand!

Das troknete, mit rascher Wuth,
Wie wilde Hundstagssonnenglut,
Die Quelle meiner Freuden leer,
Von Stund' an floß kein Tröpfchen mehr!

[Die Sonne steigt, die Sonne sinkt,
Des Mondes Wechselscheibe blinkt,
Des Himmels Blau durchwebt mit Glanz
Der Sterne goldner Reihentanz;

Doch es durchströmt der Sonne Licht
Des Mondes lächelndes Gesicht,
Der Sterne Reigen, still und hehr,
Mit Hochgefühl dies Herz nicht mehr!

Die Wiese blüht, der Büsche Grün,
Ertönt von Frühlingsmelodien,
Es wallt der Bach im Abendstral
Hinab ins Hainumkränzte Thal;

Doch es erhebt der Haine Lied,
Die Au, die tausendfarbig blüht,
Der Erlenbach im Abendlicht
Wie vormals meine Seele nicht!]4

[Es]5 schleicht, bei wintertrübem Sinn,
Mein Leben langsamtraurig hin,
Ich irr' in düstrer Mitternacht,
Von keinem Sternlein angelacht.

Mein armes, tiefgequältes Herz
Durchwütet Angst, durchwütet Schmerz;
Verhaßter Sorgen Natternbrut
Nährt grausam sich von meinem Blut!

Die Pein, die meinen Busen engt,
Mich wild bald hie bald dorthin drängt,
Mir rastlos in die Seele stürmt,
Mit Wolken stets mein Haupt umthürmt:

Hat meine Wangen abgebleicht,
Hinweg die innre Ruh gescheucht,
Zernagt mich, wie der Morgen graut,
Bis wenn der kühle Abend thaut!

Ha! wenn mich jezt die Falsche säh',
In all dem Ach! in all dem Weh!
Von Höllenleiden, sonder Zahl,
Umstrikt zu Folterpein und Quaal:

Vielleicht daß ihr ein Thränlein denn
Vom blauen Auge niederrän',
Ihr Herz, von Reu und Buße schwer,
Nun wieder ganz das meine wär'!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Lieder von Friedrich Matthisson. Vermehrte Auflage. Dessau, 1783, pages 24-28; and with Friedrich Matthissons Gedichte herausgegeben von Gottfried Bölsing. Band I. Die Gedichte von 1776-1794. Nebst einem Anhang. Gedruckt für den litterarischen Verein in Stuttgart, Tübingen 1912, pages 25-28.

First published in Der Teutsche Merkur. Vom Jahr 1779. No. 5. May. In Weimar, pages 114-116, and then in Lieder von Friedrich Matthisson, Breslau 1781, pages 13 ff., with the title Liebespein and without stanzas 14-17. These four stanzas, augmented with a new fifth one, constitute Matthisson's poem Klage, published 1811; see below.

1 Matthisson (first edition 1779): "jeder Hain"
2 Matthisson (first edition 1779): "auf"
3 Matthisson (first edition 1779): "durch"
4 These four stanzas are missing in Matthissons 1779 and 1781 editions.
5 Matthisson (1781 edition): "Nun"

Submitted by Peter Rastl [Guest Editor]

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Set in a modified version by Franz Peter Schubert.


Text added to the website: 2017-07-29.
Last modified: 2017-07-29 10:58:46
Line count: 92
Word count: 480

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works