You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of April 20, we are $4,600 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today and join dozens of other supporters in making this important renovation possible!

The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Größe im Unglück

Language: German (Deutsch)

[Was ist's, das]1 unsterbliche Geister entzückt,
Wenn sie niederblicken zur Welt?
Ein Herz, [welches Unglück]2 nicht niederdrückt,
Ein Muth, der im Kampfe sich hält,
Ein feuriges Auge, das fest und kühn 
Zum Himmel empor sich rafft! 
Hoch oben, wo die ewigen Sterne ziehn, 
Da wohnt die ewige Kraft! 

Die Thräne, welche zur Erde sinkt,
Der Erde gehöret sie an;
Zum heiligen Äther der Heimath schwingt
Der göttliche Geist sich hinan!
Die Ruhe, sie wohnt in der Götter Kreis,
Unerschütterlich steht dort ihr Thron;   -- 
Und wer nicht muthig zu sterben weiss,   
Ist nicht der Unsterblichen Sohn! 

Im Thale schleichen die Wolken hin,
Vom Berge die Sonne nicht weicht;
Empor, empor du gedrückter Sinn,
Wohin kein Nebel mehr reicht!   
Den Lorbeer wirst du am Ziele schaun,
Umstrahlt vom ewigem Glanz; 
Breit' aus den Fittig im kühnen Vertraun
Zum ewig blühenden Kranz! 

Es kämpften die Grossen der alten Zeit,
Die edeln Herzen, wie du;
Sie gingen, die Helden, durch Kampf und Streit 
Dem Land der Vergeltungen zu; 
Aus ihren versunkenen Gräbern spricht
Eine Stimme, die ewig ertönt:
Sie tranken den Kelch, und zitterten nicht, 
Und wurden mit Ruhme erkrönt! 

Das ist's, was unsterbliche Geister entzückt,
Wenn sie niederblicken zur Welt,  
Ein Herz, [welches Unglück]2 nicht niederdrückt, 
Ein Muth, der im Kampfe sich hält!   
Ein gläubiges Auge, das fest und kühn  
Zum Himmel empor sich rafft!  
Hoch oben, wo die ewigen Sterne ziehn,  
Da wohnt die ewige Kraft!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Zeitung für die elegante Welt, siebenter Jahrgang, Leipzig: bei Georg Voß, 1807. Appears in issue 104, Dienstag 30 Juni 1807, pages 825 - 826.

1 Nägeli: "Sag' an, was"
2 Nägeli: "das Kummer"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set in a modified version by Christian Gottlieb Müller.


Text added to the website: 2019-04-04T00:00:00.
Last modified: 2019-04-04T16:33:07
Line count: 40
Word count: 234

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works