by Heinrich Stieglitz (1801 - 1849)

Heiß glüht der Pfad; am frühen Tag
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Heiß glüht der Pfad; am frühen Tag
War Melek schon zum Wege wach;
Nun zieht er lechzend im Mittagsbrand
Von Durst verfolgt durch den sengenden Sand.

Es heult die Hyäne, der Pardel brüllt,
Des Glutsands Strudel den Blick verhüllt: --
"Und trüg' ich's selbst auch länger noch,
Du treues Roß erlägst mir doch!"

Und höher der Wirbel den Sand aufwühlt,
Kein Labetrunk, kein Schatten kühlt;
Da blickt er zum Himmel, sein Auge fleht,
Die lechzende Lippe wird Gebet : --

"Der du die Gräser 
Tränkest mit Tau,
Der du in's Glutmeer starrenden Sandes 
Hast die Oase gegossen,
Schenke Erquickung mir;
Wecker des Tags und der Nächte Hüter,
Nicht in dem Glutsand hier 
Laß mich verschmachten, des Lebens Gebieter!

"Horch! erfüllt nicht die Luft 
Wandernder Kata's Schaar? --
Ist er noch fern der Quell, 
Dem dürstend ihr entgegen zieht? --

"Auf, mit der Vögel Schwarm
Fliege, mein Roß! dort letzt 
Mit erquickender Kühlung
Uns der sprudelnde Labequell."

About the headline (FAQ)

View text with footnotes

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John H. Campbell) (W. Kommer) , title 1: "Melek in the desert", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]