You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of May 6, we are $2,380 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today to join dozens of other supporters in making this important overhaul possible!

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Urgroßvaters Gesellschaft

Language: German (Deutsch)

Sie waren alle zum Tanzplatz hinaus,
Der Urgroßvater nur sitzet zu Haus,
Der sitzt so betrübt im Winkel allein:
"Wer wird nun mir Armen Gefährte sein?"

"Jetzt drehn sie sich draußen mit heißen Gesicht,
Doch des Greises zu Hause gedenken sie nicht."
"Die Eltern, die lochen und scherzen viel
Beim blinkenden Becher, bei Sang und Spiel."

"Die Kleinen mit ihrem blonden Haar,
Die meinen, sie seien im Himmel gar.
Nur ich, ich sitze vergessen allein,
Dem Alten mag Niemand Gefährte sein!"

Da schallt's an sein Ohr im lauten Gewirr:
"Was klagest du, Alter, wer sind denn wir?"
Und wie flüchtige Geister umtanzt ihn ein Reih'n,
Der schlinget in rosige Bande ihn ein,

Und schmieget an ihn sich so tröstend und warm
Und schlinget um den Greis den ätherischen Arm.
Da neigt sich zu ihm wohl manch holdes Gesicht,
Mit blühenden Wangen und Augen so licht.

Das herzt ihn so milde, das kost ihn so lind,
So sitzt unter Engeln das träumende Kind.
Und als nun die Jungen vom Kirchmesstanz
Heim Kommen gar matt mit verwelktem Kranz,

Wie ist da der Greis so vergnügt und froh,
Sie sahen den Lieben schon lange nicht so.
Die Stirn, die gefurchet das Alter ihn hat,
Wie ist die nur jetzt so verkläret und glatt.

Und fragt ihr, was so ihm erhellet den Sinn?
Das waren die Stunden, die längst schon dahin,
Das waren die seligen Stunden der Lust,
Die wieder umspielt die erstorbene Brust.


Submitted by John H. Campbell

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Text added to the website between May 1995 and September 2003.

Last modified: 2014-06-16 10:01:53

Line count: 32
Word count: 240

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works