You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of April 20, we are $4,600 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today and join dozens of other supporters in making this important renovation possible!

The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Die Nacht ist dumpfig und finster

Language: German (Deutsch) after the German (Deutsch)

Barde
 Die Nacht ist dumpfig und finster;
 an den Hügeln ruhn die Wolken;
 kein Stern mit grünzitterndem Schimmer,
 kein Mondstrahl erhellet das Thal.
 Im Walde hör' ich den Hauch,
 aber ich hör' ihn weit in der Ferne.
 Der Strom des Bergs erbraust,
 aber sein Brausen ist stürmisch und trüb.
 Vom Baum, beim Grabe der Todten,
 tönt der Eule klagender Sang.
 Auf der Haide erblick' ich einen dämmernden Schatten:
 es ist ein Geist,
 er schwindet, er flieht.
 Durch diesen Weg wird eine Leiche getragen,
 ihren Pfad bezeichnet das Luftbild.
 Die fernere Dogge heult von der Hütte des Hügels,
 der Hirsch liegt im Moose des Tannigs,
 neben ihm ruht die Hindin;
 in seinem astigen Geweihe hört sie den Wind,
 fährt auf und legt sich zur Ruhe wieder nieder.

 Düster und keuchend, zitternd und traurig
 verlor der Wandrer den Weg;
 er irrt durch Gebüsche, durch Dornen
 längs der sprudelnden Quelle,
 er fürchtet die Klippe und den Sumpf,
 er fürchtet den Geist der Nacht.
 Der alte Baum ächzt zu dem Windstoss,
 es kracht der fallende Ast.
 Die verwelkte, zum Knäuel verworrene Klette
 treibt der Wind über das Gras.
 Es ist der leichte Tritt eines Geist's,
 er bebt durch die Schauer der Nacht.

 Die Nacht ist düster, dunkel, und graunvoll,
 wolkigt, stürmisch zu eigen den Geistern.
 Die Todten streifen umher.
 Empfangt mich von der Nacht, Ihr, meine Freunde!

Der Häuptling
 Lass Wolken an Hügeln ruh'n:
 Geister irren, und Wandrer beben;
 lass die Winde der Wälder sich heben,
 brausende Stürme das Thal durchweh'n,
 Ströme brüllen, Fenster klirren,
 grünbeflügelte Dämpfe ziehen,
 den bleichen Mond sich hinter dunklen Hügeln erheben,
 oder sein Haupt in Wolken verhüllen!
 Die Nacht scheu' ich nicht,
 die Luft sei klar, stürmisch, oder dunkel;
 sie entflieht vor dem Strahl,
 wenn er die Hügel vergoldet.
 Der junge Tag kehrt vom fernen Osten,
 aber wir kehren nimmer zurück.

 Wo sind uns're Führer der Vorwelt?
 Wo sind uns're weitberühmten Gebieter?
 Schweigen deckt die Felder ihrer Schlachten,
 kaum sind ihre moosigten Gräber noch übrig.
 So wird man auch unser vergessen.
 Dieser mächtige Bau wird zerfallen,
 uns're Enkel werden die Trümmer im Grase nur erblicken,
 sie werden die Greisen befragen:
 Wo standen die Mauern unsrer Väter?

 Stimmt an den Gesang, greift rasch in die Saiten!
 Fröhlich erklinge der Becher im Kreis.
 Der Fackeln Lichtglanz erleuchte die Halle.
 Jünglinge, Mädchen, beginnet den Tanz!
 Ruft mir den sangbegabten Barden,
 uns die Thaten der Vorwelt zu künden,
 von Königen, berühmt in unserm Land,
 von Helden, die schon längst dahin.
 Lasst die Nacht also vergehen,
 bis der Morgen im Thor des Ostens erscheinet.
 Dann rüstet zur Jagdlust den Bogen,
 die Doggen, das muthige Ross!
 Wir werden die Hügel im Frühroth besteigen,
 und die Hirsche erwecken.

 Trarah! Trarah! wir ziehen hinaus,
 uns locket die Beute der Jagd!
 Es fliehet die Nacht,
 es siegt der Sonne Pracht;
 das Licht hat über das Dunkel Macht!
 Trarah! Trarah! Auf, auf, auf!
 der junge Tag uns lacht!

 Trarah! Trarah! Das Jagdhorn ertönt,
 die Hirsche ins Thal herab zieh'n.
 Die Nebel entflieh'n,
 der Berge Gipfel glüh'n,
 wir scheuen nicht der Jagdlust Müh'n.
 Trarah! Trarah! Auf, auf, auf!
 Zum Walde lasst uns zieh'n!


About the headline (FAQ)

This is the text which was used in the first publications of Schubert's "Die Nacht" (D. 534). This song was first published by A. Diabelli & Co. in 1830 in a heavily distorted version, with many textual changes, and by affixing an adaption of Schubert's "Jagdlied" (D. 521; text by Zacharias Werner) to the end of the song. This vandalized version was published subsequently, for want of the original source, by Friedlaender (Peters, Vol.4, pages 162-173) and Breitkopf & Härtel (Alte Gesamtausgabe, Vol. XX/5, pages 39-53). In 1968, when Schubert's autograph was rediscovered in Hungary, the original composition could be restored.


Submitted by Amelia Maria Imbarrato and Peter Rastl [Guest Editor]

The text shown is a variant of another text.

It is based on


It is based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]


Text added to the website: 2008-07-29T00:00:00.
Last modified: 2017-10-11T12:39:24
Line count: 89
Word count: 513

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works