You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of May 6, we are $2,380 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today to join dozens of other supporters in making this important overhaul possible!

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Schwarz‑Rot‑Gold

Language: German (Deutsch)

In Kümmernis und Dunkelheit,
Da mußten wir sie bergen!
Nun haben wir sie doch befreit,
Befreit aus ihren Särgen!
Ha, wie das blitzt und rauscht und rollt!
Hurrah, du Schwarz, du Roth, du Gold!
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Das ist das alte Reichspanier,
Das sind die alten Farben!
Darunter hau'n und holen wir
Uns bald wohl junge Narben!
Denn erst der Anfang ist gemacht,
Noch steht bevor die letzte Schlacht!
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Ja, die das Banner ihr gestickt,
Ihr Jungfern unverdrossen,
Derweil am Feuer wir gebückt
Uns Flintenkugeln gossen:
Nicht, wo man singt nur oder tanzt,
Geschwungen sei's und aufgepflanzt! --
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Denn das ist noch die Freiheit nicht,
Die Deutschland muß begnaden,
Wenn eine Stadt in Waffen spricht
Und hinter Barrikaden:
"Kurfürst, verleih'! Sonst -- hüte dich! --
Sonst werden wir -- -- großherzoglich!"
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Das ist noch lang die Freiheit nicht,
Die ungetheilte, ganze,
Wenn man ein Zeughausthor erbricht,
Und Schwert sich nimmt und Lanze;
Sodann ein Weniges sie schwingt,
Und -- folgsamlich zurück sie bringt!
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Das ist noch lang die Freiheit nicht,
Wenn ihr an Brockhaus' Glase
Ausübt ein klirrend Strafgericht
Ob einer Dresdner Nase!
Was liegt euch an dem Sosius?
Drauf: -- in die Hofburg Stein und Schuß!
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Das ist noch lang die Freiheit nicht,
Wenn man, statt mit Patronen,
Mit keiner andern Waffe ficht,
Als mit Petitionen!
Du lieber Gott: Petitioniert!
Parlamentiert, illuminiert!
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Das ist noch lang die Freiheit nicht,
Sein Recht als Gnade nehmen
Von Buben, die zu Recht und Pflicht
Aus Furcht sich nur bequemen!
Auch nicht: daß, die ihr gründlich haßt
Ihr dennoch auf den Thronen laßt!
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Die Freiheit ist die Nation,
Ist Aller gleich Gebieten!
Die Freiheit ist die Auction
Von dreißig Fürstenhüten!
Die Freiheit ist die Republik!
Und abermals: Die Republik!
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Die Eine deutsche Republik,
Die mußt du noch erfliegen!
Mußt jeden Strick und Galgenstrick
Dreifarbig noch besiegen!
Das ist der letzte große Strauß --
Flieg' aus, du deutsch Panier, flieg' aus!
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Zum Kampfe denn, zum Kampfe jetzt!
Der Kampf mir gibt die Weihe!
Und kehrst du rauchig und zerfetzt,
So stickt man dich auf's Neue!
Nicht wahr, ihr deutschen Jungfräulein?
Hurrah, das wird ein Sticken sein!
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!

Und der das Lied für euch erfand
In einer dieser Nächte,
Der wollte, daß ein Musikant
Es bald in Noten brächte!
Heißt das: ein rechter Musikant!
Dann kläng' es hell durch's deutsche Land:
      Pulver ist schwarz,
      Blut ist roth,
      Golden flackert die Flamme!


Translation(s): ENG FRE

List of language codes

R. Schumann sets stanzas 1, 2, 7-10

View text with footnotes
Confirmed with Neuere politische und sociale Gedichte von Ferdinand Freiligrath, Erstes Heft, Zweiter Abdruck, Köln: Selbstverlag des Verfassers [self-published], 1849, pages 45-51. The poem was written in London in 1848.


Submitted by Dr. Gerrit den Hartogh and Sharon Krebs [Guest Editor]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Black-Red-Gold", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Noir-rouge-doré", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Text added to the website: 2004-07-03 00:00:00.

Last modified: 2014-06-16 10:02:08

Line count: 108
Word count: 494

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works