The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Da weht mich wieder jene Ahnung an

Language: German (Deutsch)

Da weht mich wieder jene Ahnung an,
ein Federflaum von jenem großen Grauen,
ein Nichts, genug, um alles doch zu schauen,
was mir von allem Anfang angetan.

Und klopft ans Herz:
Du bist in einer Falle, versuch's und flieh!
Dies hast du doch gemeinsam,
das einzig eine, worin alle einsam und keiner will
und dennoch müssen alle.

Wer wird in jener Nacht nach diesen Nächten bei dir sein,
um den letzten Streit zu schlichten,
Endgültiges dir helfen zu verrichten,
damit sie dort nicht allzu strenge rechten?

Dies war ein Blicke aus dem Dämonenauge,
das mich im Dämmern eigenommen hatte.

So prüft das Leben mich, das nimmermatte,
ob nun noch ihm zum Widerstand ich tauge.
Noch wart ich auf das Wunder.
Nichts ist wahr, und möglich, daß sich anderes ereignet.

Nicht Gott, nur alles leugn' ich,
was ihm leugnet, und wenn er will,
ist alles wunderbar.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Text added to the website: 2005-10-12.
Last modified: 2014-06-16 10:02:15
Line count: 22
Word count: 145

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works