Mein Knappe, wie kommst Du an Stirn und...
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Mein [Knappe]1, wie kommst Du an Stirn und Brust
  Und Arm von Blute so roth,
Und reitest als wie in erquicklicher Lust,
  Als gäb' es nicht Jammer und Noth?
     ["]Drei Rosen,["] sang er, ["]drei Rosen,
     Die pflückt' ich aus feindlichem Tosen,
  Die pflückt ich aus drohendem Tod.["]
 
Und als er kam vor das Königshaus,
  Der junge siegende Held,
Da trat die Königinn selber heraus:
  ["]Nun fordre, was Dir gefällt.["]
    "Drei Rosen, hätt' ich drei Rosen,
    Wie wollt' ich noch hundertmal losen
  Um's Leben auf eisernem Feld!["]
 
Die Königinn wußte, was Helden gebührt;
  Was Helden kann machen gesund.
Da haben ihn schweigende Mägdlein geführt
  In Zimmers verschwiegenen Rund.
    "[sic] Drei Rosen gab sie, drei Rosen,
    Drei Küsse mit freundlichem Kosen,
  Von ihrem hellrosigen Mund.
 
Und drauf im erleuchteten, festlichen Saal
  Stand Herzog und Grafe bereit,
Da sagte die Herrin[: "]zu dieser Zahl
  Sei künftig mit Ehren gereiht,
  Und heiße der Ritter von Rosen,
  Und führ' im Wappen drei Rosen,
  Und rosenfarb Helmbusch und Kleid.["]

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Friedrich de La Motte-Fouqué, Alwin: ein Roman in zwei Bänden von Pellegrin, Erster Band, Berlin: bei Friedrich Braunes 1808, pages 209-210

1 Kretschmer: "Knabe"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]