The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Das Kind im Walde

Language: German (Deutsch)

Ein Knäblein hatte verlaufen sich,
Und irrt in dem [Walde]1 umher,
Es schreiet und weinet bitterlich.
Es hungert [den Kleinen]2 sehr.

Durch [die finstern]3 Tannen brauset der Wind,
Dumpf krachen Zweige und Ast.
Wie läuft so eilig das zitternde Kind,
[Es gönnet sich keine Rast]4.

Kein Weg ist zu sehen, kein Mensch erscheint,
Es ist Alles so düster und still.
Und wie auch das Kindlein rufet und weint,
Doch Niemand es hören will.

Ihm wird so bang in der Einsamkeit,
Nach allen Seiten es schaut,
Es setzt sich müde in's Gras, und schreit
Nach Vater und Mutter laut.

"Du lieber Gott, o erhöre mich,
Laß mich finden die Eltern mein!
Du lieber Gott, o ich bitte dich,
Hilf dem Kinde, so schwach und klein!"

Als so das Knäblein gebetet hat,
Legt's getröstet in's Gras sich hinein;
Es war von dem vielen Laufen so matt,
Schlief sanft und ruhig nun ein.

Auf dem Arm das lockige Köpfchen, liegt
Das Kind wie ein Englein da;
In süßen Traumen ist's eingewiegt --
Jetzt ist auch die Hülfe nah'.

Die sorgenden Eltern suchen ihr Kind
Auf dem Feld, auf der Wiese, im Wald;
Noch lauter als der brausende Wind
Ihre rufende Stimme erschallt.

An des Kindes Lager ganz nahe gehn
Die trauernden Eltern vorbei.
"O Heinrich, Heinrich, o laß dich sehn!"
So tönet ihr ängstlich Geschrei.

"O Vater, o Mutter, ich will ja nicht
Mehr laufen allein in den Wald!"
So im Traume laut das Knäblein spricht;
Das hören die Eltern bald.

Sie kommen. Da lieget ihr theures Kind
Wie ein schlafendes Englein am Baum;
Leis durch die Löcklein spielet der Wind,
Und lieblich lächelt's im Traum.

Die Mutter nimmt's auf den Arm, und drückt
Es freudig an's liebende Herz.
Wie sind die Eltern so hoch beglückt!
Ihr Dank steiget himmelwärts.

Der Kleine erwachet. Die Mutter spricht:
"Welchen Kummer hast du uns gemacht!
Und hätten wir dich gefunden nicht,
Du wärest wohl nie mehr erwacht!"

Das Knäblein blicket sie freundlich an.
"O Mutter, oft hast du gesagt:
Sei fromm, und bete! Ich hab's gethan,
Hab' Gott meine Noth geklagt!"

"Dann hab' ich von euch, die ich liebe so sehr,
Geträumt -- da kommt ihr heran!
Wer hat euch denn geführet hierher?
Hat's der liebe Gott nicht gethan?" --


Translation(s): FRE

List of language codes

E. Straesser sets stanzas 1-2

View original text (without footnotes)
1 Straesser: "Wald"
2 Straesser: "und frieret"
3 Straesser: "dunkle"
4 Straesser: "Die Angst läßt ihm nicht Rast"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , title 1: "L'enfant dans la forêt", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission


Text added to the website: 2007-05-23.
Last modified: 2014-06-16 10:02:22
Line count: 60
Word count: 371

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works