by Karl (or Carl) Busse (1872 - 1918)

Heißer Frühling
Language: German (Deutsch) 
Wie nun der Tag in sel'ger Klarheit steht 
Bei dieses Himmels wundervoller Bläue! 
O hüt' dein Herz!  In solchem Frühling geht 
Auf irren Wegen selbst die Treue. 

Leicht schaukelt sich die Sehnsucht flinkes Boot, 
Und immer süßer lockt und lacht die Ferne, 
Sie lockt im Morgen- und im Abendrot, 
Im kühlen Wunderreich der Sterne. 

Geheime Mächte ziehn und irren dich, 
Wie eine Flamme loht die Lust der Erde, 
Heiß wird dein Herz und drängt und wendet sich 
Vom stillen Glück am eignen Herde. 

Viel tausend Rosen blühn ja fern im Grund, 
Sie warten nur, sich dir zum Kranz zu flechten, 
Auch spricht im Schlaf manch roter Mädchenmund, 
Der ungeküßt in diesen Sehnsuchtsnächten. 

Es glänzt die Nacht, und überm Tage steht 
Verklärt des Himmels wundervolle Bläue  --  
O hüt' dein Herz!  In solchem Frühling geht 
Auf irren Wegen selbst die Treue!

Confirmed with Carl Busse, Vagabunden: neue Lieder und Gedichte, Stuttgart und Berlin: J. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, 1901. Appears in Von Lenz zu Herbst, pages 73 - 74 .


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull