Thank you to all the generous supporters who helped us raise $15,792 for our site-renewal project! We can't wait for you to see what we're building! Your ongoing donations are essential for The LiederNet Archive to continue in its mission of providing this unique resource to the world, so if you didn't get a chance to contribute during the overhaul drive, your help in any amount is still valuable.

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Es war ein Knabe frech genung

Language: German (Deutsch)

 Es war ein [Knabe]1 frech genung,
 War erst aus Frankreich kommen,
 Der hatt' ein armes Maidel jung
 Gar oft in Arm genommen;
 Und liebgekos't und liebgeherzt;
 Als Bräutigam herum gescherzt;
 Und endlich sie verlassen.

 Das [braune]2 Maidel das erfuhr,
 Vergingen ihr die Sinnen,
 Sie lacht' und weint' und bet't' und schwur:
 So fuhr die Seel' von hinnen.
 Die Stund da sie verschieden war,
 Wird bang dem Buben, graus't sein Haar:
 Es treibt ihn fort zu Pferde.

 Er gab die Sporen kreuz und quer
 Und ritt auf alle Seiten, 
 Herüber, nüber, hin und her,
 Kann keine Ruh erreiten;
 Reit't sieben Tag' und sieben Nacht:
 Es blitzt und donnert, stürmt und kracht,
 Die Fluten reißen über.

 Und reit't im Blitz und Wetterschein
 Gemäuerwerk entgegen;
 Bind't's Pferd hauß' an und kriecht hinein,
 Und duckt sich vor dem Regen;
 Und wie er tappt, und wie er fühlt,
 Sich unter ihm die Erd' erwühlt,
 Er stürzt wohl hundert Klafter.

 Und als er sich ermannt vom Schlag,
 Sieht er drei Lichtlein schleichen.
 Er rafft sich auf und krabbelt nach;
 Die Lichtlein ferne weichen;
 Irr' führen ihn, die Quer' und Läng',
 Trepp' auf, Trepp' ab, durch enge Gäng',
 Verfallne wüste Keller.

 Auf einmal sitzt er hoch im Saal,
 Sieht sitzen hundert Gäste,
 Hohläugig grinsen allzumal
 Und winken ihm zum Feste;
 Er sieht sein Schätzel unten an
 Mit weißen Tüchern angetan,
 Die wend't sich [-]3!


About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Seckendorf: "Buhle"
2 Seckendorf: "arme"
3 Seckendorf: "Pedro"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Text added to the website between May 1995 and September 2003.

Last modified: 2014-06-16 10:01:30

Line count: 42
Word count: 228

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works