by Nikolaus Lenau (1802 - 1850)

Tod und Trennung
Language: German (Deutsch) 
Gottes Milde mocht' es fügen,
Liegt ein Mensch in letzten Zügen,
Stehn am Sterbepfühl die Seinen,
Daß sie müssen weinen, weinen;

Daß sie nicht vor Thränen schauen
Das unnennbar bange Grauen,
Wie der Geist verläßt die Hülle,
Letztes Zucken, tiefe Stille.

Weh dem Thränenlosen, wehe,
Der sich wagt in Sterbens Nähe,
Denn ihm kann durchs ganze Leben
Jenes Grauen heimlich beben.

Doch ein Anblick tiefrer Trauer,
Bänger als des Sterbens Schauer,
Wär' es, könnt' ein Aug es fassen,
Wie zwei Herzen sich verlassen.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Carl Banck (1809 - 1889), "Tod und Trennung", op. 69 (Dichtungen von Lenau, für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung) no. 17, published 1878 [voice and piano], Leipzig, Kistner [
     text not verified 
    ]
  • by Toni Edelmann (b. 1945), "Tod und Trennung", published c2003 [voice and piano], from Herbstlieder, no. 15, Helsinki : Sulasol [
     text not verified 
    ]
  • by Gustav Weber (1845 - 1887), "Tod und Trennung", op. 2 (Fünf zweistimmige Lieder für Sopran und Alt mit Pianofortebegleitung) no. 1, published 1878 [vocal duet for soprano and alto with piano], Leipzig, Hofmeister [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]