by Julius Wolff (1834 - 1910)

Der Donner rollt um Berg und Tal
Language: German (Deutsch) 
Der Donner rollt um Berg und Tal,
Dumpf rauscht's im Felsenschacht,
Kein Stern geht auf, kein Mondesstrahl
Durchbricht die finstre Nacht.
Mir graut nicht, mit dem Sturme ringt
Mein Lied, er deckt's nicht zu,
Kein Säuseln wiegt, kein Brausen zwingt
Mein lechzend Herz in Ruh.

Wo bist du, zweites Herz, das wild,
Wild wie mein eignes schlägt?
Wo weilest du, o Menschenbild,
Das gleiche Sehnsucht trägt?
Oh schwinge dich herauf zu mir,
Dir blüht und glüht mein Mund
Und lockt und lächelt Frühling dir
Bis auf der Seele Grund.

Ich will mich schmiegen wonnevoll,
Dir tief ins Auge sehn,
In meinen Armen selig soll
Dir Tag und Nacht vergehn
Doch wandelt je dein Lieben sich, --
Bei dieser Blitze Schein!
Dann stürz' ich hoch vom Felsen dich
Hinunter in den Rhein.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]