by Julius Mosen (1803 - 1867)

In die Ferne geht mein Sehnen
Language: German (Deutsch) 
In [die]1 Ferne geht mein Sehnen,
Zu den Wolken dringt mein Blick,
Aus dem Auge rinnen Thränen,
Um das längst vergangne Glück.

Lüfte, die ihr in den Bäumen
Leise flüsternd, weiter eilt.
Wißt ihr wohl von jenen Räumen,
Wo die Allerschönste weilt?

Weiden weinen an den Bächen,
Quellen an der Felsenwand;
Klagend scheinen sie zu sprechen
Von dem wunderbaren Land.

Doch mein Leid, wer kann es theilen?
Luft und Welle darf entflieh'n,
Ueber Erd' und Himmel eilen;
Ich nur langsam weiterzieh'n.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 in some editions, "der"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]