by August Becker (1828 - 1891)

Wenn ich dich ferne seh
Language: German (Deutsch) 
Wenn ich dich ferne seh, 
Ist mir's hier innen, 
Wie ein unendlich Weh: 
Und meine Thränen rinnen.   

Und ich sehne dir nach, 
Wie die Welle der Welle 
Und wie zum rauschenden Bach 
Sich sehnet der Quelle.  

Und wie wehe mir ist 
Möcht' ich gerne dir klagen:  
Doch wenn du bei mir bist   --  
Kann ich's nicht sagen.

About the headline (FAQ)

Confirmed with August Becker, Jung Friedel der Spielmann, Stuttgart und Augsburg: J. G. Cotta'scher Verlag, 1854, page 53.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2018-08-14 00:00:00
Last modified: 2018-08-14 12:57:43
Line count: 12
Word count: 56