You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of April 20, we are $4,600 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today and join dozens of other supporters in making this important renovation possible!

The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Gehört vom Lindwurm habt ihr oft

Language: German (Deutsch)

Der Knabe.
 Gehört vom Lindwurm habt ihr oft,
 Ihr meine Spielgesellen,
 Nun wird es wahr, was ich gehofft,
 Den Drachen werd' ich fällen.
 Er liegt gekrümmt am dunklen Ort 
 Im kleinen Schrank am Spiegel dort,
 Da hat er seine Höhle.

 Ihr seid die beiden Doggen traut,
 Die ich zum Kampfe brauche, 
 Ich treib' euch an, ihr heulet laut
 Und packt ihn unterm Bauche. 
 Ich geh' mit Schwert und Schild voran,
 Mit Helm und Panzer angethan,
 Und schrei' ihn aus dem Schlafe.

 Hervor! hervor! du Höllenbrut!
 Da, seht den grimmen Drachen! 
 Hu! wie er Feuer speit und Blut
 Aus weit gesperrtem Rachen! 
 Wir kamen unbedachtsam nicht 
 Zu diesem Strauß, thut eure Pflicht,
 Ihr meine guten Doggen.

 Und schnappt er gierig erst nach mir,
 Ich werd' ihn listig fassen, 
 Die aufgehäuften Bücher hier
 Sind schwere Felsenmassen, 
 In seinen Rachen werf' ich sie, 
 Du Untier, erst verschlucke die,
 Bevor du mich kannst beißen.

 Die Schlacht beginnt, wohl aufgepaßt!
 Wir wollen Gutes hoffen; 
 Er denkt: er hält mich schon gefaßt,
 Sein weites Maul ist offen, - 
 Der dicke Scheller fliegt hinein, 
 Die andern folgen, groß und klein,
 Der Bröder und der Buttmann.

 O Buttmann! o was thust du mir,
 Du dummer, zum Verderben?! 
 Du triffst den Spiegel, nicht das Tier,
 Da liegen, ach, die Scherben! 
 Der dumme Spiegel nur ist schuld, 
 Und tragen soll ich in Geduld
 Deshalb noch viele Schläge.

 Das Glück hat feindlich sich erprobt,
 Getrost, ihr Spielgesellen; 
 Ich werde, wenn der Meister tobt,
 Mich selbst für alle stellen. 
 Er schlage mich nach Herzenslust, 
 Daß er es kann, ist mir bewußt,
 Doch wird es so nicht dauern.

 Ich bin auf immer nicht ein Kind,
 Es wird das Blatt sich wenden. 
 Die durch die Rute mächtig sind,
 Die Ruten werden enden. 
 Ich hab' als Kind den Schwur gethan, 
 Und bin ich erst erwachs'ner Mann,
 Dann weh' den Rutenführern!


About the headline (FAQ)

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]


Text added to the website: 2011-07-23 00:00:00.
Last modified: 2014-06-16 10:04:29
Line count: 57
Word count: 305

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works