by Der von Kürenberg (c1139 - 1171)
Translation by (Johann Christoph) Friedrich Haug (1761 - 1829)

Ich zog mir einen Falken
Language: German (Deutsch)  after the Mittelhochdeutsch 
Ich zog mir einen Falken 
wohl laenger als ein Jahr. 
Ihr wisst, wie zahm und sittig 
der schoene Vogel war. 
Als ich ihm sein Gefieder 
mit Golde reich umwand, 
hub er sich in die Wolken, 
und flog in fernes Land. 

Mein Falk!  ich sah dich wieder, 
stolz war dein Flug und hoch. 
Du fuehrst an deinem Fusse 
den seid'nen Reimen noch, 
und Gold um dein Gefieder; 
doch mich vermeidest du. 
Gott sende jedem Herzen 
sein holdes Liebchen zu! 

Bewegt ist meine Seele, 
Mein Auge thraenenvoll, 
das ich von meiner Schoenen 
und Gueten scheiden soll. 
Verlaeumter, die mich trennten, 
Euch stuerze Gott in Leid! 
Gott lohne, wer mich aussoehnt, 
mit Lieb' und Seligkeit! 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Johann Christoph Friedrich Haug, Epigrammen und vermischte Gedichten, Berlin, Unger, 1805, pages 215-216.


Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2016-01-04 00:00:00
Last modified: 2016-01-04 13:43:51
Line count: 24
Word count: 112