The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Es hatt' eine Dam' einen Retter flink

Language: German (Deutsch)

Es hatt' eine Dam' einen Retter flink,
Ein rasches, rothes Roß;
Zum Boden herab die Mähne hing,
Blitzfunken die Nüster schoß. 

Dem Renner, dem war sie treu und hold,
Mit Silber war er gezäumt,
Beschlagen der Huf mit rothem Gold,
Mit Perlen der Gut gesäumt. 

Und eh' die Sonne am Himmel schwamm,
In dem Stalle die Dame war,
Sie kämmte dem Thier mit goldigem Kamm
Sein goldiges Mähnenhaar.

Und Seide sie flocht und Perlenband
Mit dem Lilienfinger hinein,
Es trank der Renner aus ihrer Hand
Den rothen Burgunderwein.

Den vollen Arm, den weißen Arm
Um des Theires Nacken sie schlug;
Es rann von der Wange die Thräne warm
Auf des Renners glänzenden Bug:

"Mein stolzes Roß, mein treues Roß,
Dir klag' ich all mein Leid." 
Auf riß das Roß, auf dehnte das Roß
Die schnaubende Nüster weit.

"Sie wollen mir trauen als Bettgenoß
Den falschen, verhaßten Mann." 
Da sprengte das Roß, da riß das Roß
Der goldenen Halfter Bann. 

"Mein rothes Roß, mein rasches Roß,
Heut rette mich, oder nie!" 
Tief senkte das Roß, tief bog das Roß
Vor der Herrin das schlanke Knie. 

Und sah sie an gar bang und lang,
Gar traulich und flehentlich,
Die Dame sich auf den Renner schwang,
Der Renner von hinnen strich. 

Die Schwalbe, die unten im Sturme glitt,
Sie holt' ihn nimmer ein,
Der Sturm, der oben auf Wolken ritt,
Keucht' ächzend hinterdrein.

Es steht ein Schloß im Elfenwald,
Ein diamantenes Schloß,
Da stockt' es im Laufe, da macht' es Halt,
Da stand es, das schnelle Roß. 

Und als sie ihm dankend den Hals umfing,
Es kos'te mit Mund und Hand,
Statt des Renners der Dame im Arme hing
Der König von Elfenland: 

"Du schöne Frau, du minnige Frau,
Nun sollst du mein eigen sein,
Das Elfenschloß und der Elfengau
Ist Alles, Alles Dein!

Und wie du vordem in Hof und Stall
Kredenzt mir den rothen Wein,
So kredenze fortan mir in Schloß und Hall'
Die rothen Lippen dein."


About the headline (FAQ)

Confirmed with Moritz, Graf von Strachwitz, Lieder eines Erwachenden, Breslau: Joh. Urban Kern, 1842, pages 58 - 60.


Submitted by Melanie Trumbull

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Text added to the website: 2018-06-11.
Last modified: 2018-06-11 11:20:33
Line count: 56
Word count: 326

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works