The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Das Lied von dem Tanhäuser

Language: German (Deutsch)

Nun will ich aber heben an
Von dem Tanhäuser zu singen
Und was er Wunders hat gethan
Mit seiner Frau Venussinnen. --

Tanhäuser war ein Ritter gut,
Er wollte groß Wunder schauen,
Da zog er in den Hörselberg
Zu Venus der schönen Frauen.

Herr Tanhäuser! ihr seid mir lieb,
Daran sollt ihr gedenken,
Ihr habt mir einen Eid geschworn,
Ihr wollt nicht von mir wanken.

Frau Venus! das hab' ich nicht gethan,
Ich will dem widersprechen,
Wenn das wer anders sagte als ihr,
Gott helf mirs an ihm rächen.

Herr Tanhäuser! wie redet ihr nun?
Ihr sollt bei mir verbleiben,
Ich will euch meine Gespielin geben
Zu einem ehlichen Weibe.

Nähme ich mir ein ander Weib
Als die ich lieb' und kenne,
So müßte ja in der Hölle Glut
Meine Seele ewig brennen.

Ihr sagt mir viel von der Hölle Glut
Und habt sie nicht empfunden--
Gedenkt an meinen rothen Mund,
Der lachet zu allen Stunden.

Was hilft mir euer rother Mund?
Er ist mir gar unmäre,
Gebt Urlaub, edle Fraue zart,
Bei aller Frauen Ehre!

Herr Tanhäuser, ihr wollt Urlaub haben?
Ich will euch keinen geben:
Bleibt hier bei uns, mein Ritter gut,
Und fristet euer junges Leben!

Mein Leben das ist worden krank,
Ich mag nicht länger bleiben,
Gebt Urlaub, edle Fraue zart,
Von euerm stolzen Leibe.

Herr Tanhäuser, nit redet also,
Ihr thut euch nit wol besinnen,
Laßt uns in die Kammer gehn
Und spielen der heimlichen Minne.

Das thu' ich nicht! es ward mir leid
Zu spielen der heimlichen Minne,
Eure braunen Augen brennen wie Feur,
Ihr tragt den Teufil darinne.

Herr Tanhäuser, was redet ihr nun?
Ihr solltet mich nicht schelten,
Wenn ihr zurückkehrt in den Berg,
Ihr müßt es mir entgelten.

Frau Venus, gebet Urlaub mir,
Ich will nicht länger bleiben!--
Maria, Mutter, reine Magd,
Hilf mir von diesem Weibe!

Herr Tanhäuser, ihr sollt Urlaub haben,
Nehmt Urlaub von dem Greisen!
Doch wo ihr auch im Land umfahrt,
Mein Lob, das sollt ihr preisen.--

Da schied er wieder aus dem Berg
In Jammer und in Reue:
Ich will gen Rom wol in die Stadt,
Auf einen Pabst vertrauen.

Nun fahr' ich fröhlich auf die Bahn,
Gott mög' der Reise walten;
Zum heil'gen Vater, Pabst Urban,
Der mög' meine Seele behalten.

Und als er kam nach Rom hinein
Mit müden, blutenden Füßen,
Da fiel er nieder auf seine Knie
Seine Sünden wollte er büssen.

Ach, heiliger Vater Pabst Urban,
Ich trage Reu im Sinne,
Ich bin gewesen sieben Jahr
Im Berg einer Teufelinne.

Ich habe gesündigt sieben Jahr
Mit Venus, der schönen Frauen,
Nun möcht ich Buß' und Beicht empfahn
Und Gottes Gnade schauen.

Der Pabst trug einen Stab in der Hand,
Den steckt er in die Erden:
Wann dieses Stäblein Rosen trägt,
Soll dir vergeben werden.

Tannhäuser ging zur Kirche hinaus,
War traurig ohne Maaßen:
Ich dachte Gott wär' gnädig mir,
Nun muss ich von ihm lassen.

Und als er kam vors Thor hinaus,
Begegnet ihm unsre Liebfraue:
Behüt dich Gott, du reine Magd.
Dich darf ich nimmer anschauen.

Und als er wieder kam vor den Berg,
Er sah sich um gar weite:
Gott segne die Sonne, Gott segne den Mond,
Dazu meine lieben Freunde!

Frau Venus ihm entgegen kam:
Ich hab' euer lang entbohren,
Seid gottwillkommen, Herr Tanhäuser,
Mein Buhle auserkoren. --

Sie rückt ihm einen Stuhl herbei:
Tanhäuser, willst du nicht sitzen?
Sie holte ihm einen goldnen Pokal:
Tanhäuser, willst du nicht trinken?

Er wollte essen und trinken nicht,
Da nahm sie ihn bei den Händen,
Sie zog ihn in die Kammer hinein,
Er ging nicht sehr behende.

Sie kamen aus der Kammer heraus,
Frau Venus mit Lachen und Scherzen;
Tanhäuser sprach kein einzig Wort,
Ließ schweigend sich küssen und herzen.

Um diese Stund' begann in Rom
Der dürre Stab zu grünen,
Und als es zu der Vesper kam,
Da trug er Laub und Blumen.

Der Pabst schickt Boten in alle Land',
Tanhäuser es zu verkünden,
Die Boten aber kehrten zurück,
Sie konnten ihn nirgend finden.

Der Pabst betrübte sich gar sehr
Er faltet zum Beten die Hände:
Tanhäuser blieb in Frau Venus Berg
Ewiglich ohne Ende.


Confirmed with Der neue Tanhäuser, [4th edition], Stuttgart und Berlin: J.G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, [1922], pages XV-XXI.

Also given the older-style title "Das lied von dem Danheüser" a page earlier.

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Settings in other languages:

  • Also set in German (Deutsch), [adaptation] by Paul Geisler.

Text added to the website: 2013-05-28.
Last modified: 2014-06-16 10:05:12
Line count: 124
Word count: 683

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works