Thank you to all the generous supporters who helped us raise $15,792 for our site-renewal project! We can't wait for you to see what we're building! Your ongoing donations are essential for The LiederNet Archive to continue in its mission of providing this unique resource to the world, so if you didn't get a chance to contribute during the overhaul drive, your help in any amount is still valuable.

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Die Hoffnung

Language: German (Deutsch)

Es wandelt au Erden ein himmlisches Kind,
Doch läßt es sein Antlitz nicht sehn;
Gleich lenzigen Lüftchen, balsamisch und lind,
Ist seines Fittisches Wehen,
Es schwebet hernieder vom Himmel gesandt,
Und Hoffnung wurde sein Name genannt.

So wie, wenn der Thau von dem Himmel sich senkt,
Die Blumen und Halmen sich heben,
So nahet das himmlische Kindlein und tränkt
Das matte irdische Leben: 
Es labet und kräftigt das wankende Rohr,
und facht das sterbenden Flämmchen empor.

Wo heimlich die Thräne des Seufzenden fällt,
Und niederwärts blicket der Jammer,
Erhebt es das Antlitz des Kummers und hellt
Die dunkle schweigende Kammer. 
Es sendet hernieder den freundlichen Schein,
Wohl muß das Kindlein ein himmlische sein.

Den Säemann zeigt es im Furchen-Gefild
Die wallenden Ähren von ferne;
Dem nächtlichen Wandrer das liebliche Bild
Der Heimat im blinkenden Sterne.
Und über des lächelnden Säuglings Gesicht
Ergeußt es sein rötlich himmlisches Licht.

Du, Hoffnung, geleitest auf dornigtem Pfad
Den Pilger zu himmlischen Höhen;
Du stärkest die Liebe, die heimliche Saat
Der ewigen Ärnten zu säen.
Dem Auge, von zitternden Thränen erfüllt,
Erscheint das himmlische Ährengefild.

Den heiligen Glauben verlässest du nicht  -- 
Mag toben der Erde Getümmel! 
Er stehet und lächelt, das Dunkel wird Licht --
Und aufgethan glänzt ihm der Himmel.
Dann hebest auf sternenbesäeter Bahn
Du den Verklärten zum Himmel hinan.


Confirmed with Festbüchlein. Ein Schrift für das Volk von F. A. Krummacher. Zweites Bändchen: Das Christfest, Duisburg und Essen: bei Bädeker undKürzel, Universitätsbuchhändlern, 1814, pages 3-4.


Submitted by Melanie Trumbull

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Text added to the website: 2017-05-08 00:00:00.

Last modified: 2017-05-08 17:49:14

Line count: 36
Word count: 216

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works