Vier Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung

Song Cycle by Ernst Adolf Boehe (1880 - 1938)

Word count: 185

1. Schliesse mir die Augen beide [sung text checked 1 time]

[Schließe mir]1 die Augen beide
mit den lieben Händen zu;
geht doch alles, was ich leide,
unter deiner Hand zur Ruh.
Und wie leise sich der Schmerz
Well' [um]2 Welle schlafen [leget]3,
[wie]4 der letzte Schlag sich [reget]5,
füllest du mein ganzes Herz.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Jakob Kellner) , "Close both my eyes", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Elisabeth Siekhaus) , "Close both my eyes", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Bertram Kottmann) , "Both my eyes, come, close and cover", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Florence Z. Marshall) , "Come and close my aching eyelids"
  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2012
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Ferme-moi les deux yeux", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Karg-Elert: "Schliess mir du"
2 Wolff: "und"
3 Greger: "legt"
4 Karg-Elert: "wenn"
5 Greger: "regt"

Researcher for this text: Jakob Kellner

2. Letzte Bitte [sung text checked 1 time]

Lege deine Hand auf meine Augen,
bis mein Blut wie Meeresnächte dunkelt:
fern im Nachen lauscht der Tod.

Lege deine Hand auf meine Augen,
bis mein Blut wie Himmelsnächte funkelt:
silbern rauscht das schwarze Boot.

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Erlösungen. Gedichte und Sprüche von Richard Dehmel. Zweite Ausgabe, durchweg verändert. Schuster & Loeffler. Berlin 1898, page 310.


Researcher for this text: Peter Rastl [Guest Editor]

3. Mit dir durch die stille Nacht [sung text checked 1 time]

Langsam verglomm des Abends Rot,
Nieder frieden die Sterne.
Habe dein Haar mit Blüten bekränzt,
Frage dich: "Hast du mich gerne?"

Und wir schreiten den Wald entlang,
Träumen hinaus in die Weiten.
Fern hinter uns die Welt verkang,
Um uns der Stille seliger Sang,
Über uns Ewigkeiten.

Authorship

Confirmed with Lieder und Gesänge für eine Singstimme und Pianoforte von Ernst Boehe. Schuberthaus-Verlag Wien, Leipzig. 1909. Sch.144 V.


Researcher for this text: Peter Rastl [Guest Editor]

4. Nachtgebet [sung text checked 1 time]

O sähst du mich jetzt beten
zu deinen [heiligtiefen]1 Augen,
die fragend zu mir flehten
wie nach Liebe,
du schlössest deine tiefen Augen,
daß ich nicht drein [versinke]2
wie in Liebe.

O sähst du, wie ich bete
zu deiner kinderfrohen Seele,
[die bittend zu mir flehte
wie nach Leben,]3
es schwiege deine Kinderseele,
daß sie nicht untergehe
in meiner Liebe.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Linda Godry) , "Night prayer", copyright © 2004, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Prière de la nuit", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Marx: "heilig tiefen"
2 Marx: "vergehe"
3 omitted by Marx

Research team for this text: John Versmoren , Peter Rastl [Guest Editor]