by Gustav Pfarrius (1800 - 1884)

Ermuthigung
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Dich drängte Müh und Plag
Den lieben langen Tag?
O Freund, ich sage nein,
Du mußt im Irrthum seyn!
Was hättest du so schwer zu tragen?
Ist nicht manch süße Freud'
Dir auf den Weg gestreut?
   Kannst du da klagen?
   Darfst du da zagen?
   Erheb' dein Angesicht
   Zum Himmelslicht!
 
Auf, reiß dich schnell heraus,
Verlaß das enge Haus!
Komm mit mir in den Wald,
Wo froher Sang erschallt,
Wo hohe Eichenwipfel ragen!
Lebt sich's nicht licht und schön
Auf diesen freien Höhn?
   Kannst du da klagen?
   Darfst du da zagen?
   Erheb' dein Angesicht
   Zum Himmelslicht!
 
Und horch, mit Einem mal
Was klingt herauf vom Thal?
Noch schöner als Gesang,
Der lieben Glocken Klang!
Vernimmst du wohl, was sie dir sagen?
Sie rufen: Ewigkeit!
Sie singen: Freudenzeit!
   Kannst du da klagen?
   Darfst du da zagen?
   Erheb' dein Angesicht
   Zum Himmelslicht!

View text with footnotes

Confirmed with: Morgenblatt für gebildete Leser, Nr. 34, 22 August 1838, page 809. In this publication, the poet is not indicated, but a single letter "R" appears at the bottom right-hand corner of the page. The authorship of Pfarrius comes from Marschner's score. Note: modernized spelling would require changing "seyn" to "sein", etc.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Encouragement", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Jeffrey Williams [Guest Editor]

This text was added to the website: 2015-06-09
Line count: 33
Word count: 139