by Heinrich Stieglitz (1801 - 1849)

Die Nixe
Language: German (Deutsch) 
Ging der kleine Fischerknabe
traurig an dem Strand umher:
"Ach, wenn mir die schöne Nixe
einmal nur erschienen wär!
mit dem feuchten Perlensaume,
wie die Mutter immer spricht,
und dem grünen Krauz con Locken, 
und den Augen hell wie Licht."

Spricht's der Knabe, bückt sich über 
in dem Spiegel feucht und klar;
plötzlich greift ein weiches Händchen 
in sein blondes Lockenhaar.
"O ihr Heiligen des Himmels!" 
ruft er bebend, sinkt zurück;
da begegnet überraschend 
Müllers Aennchen seinem Blick.

Warte nur, du böser Junge, 
schilt sie freundlich zürnend ihn,
will dich künftig blicken lehren
nach der Wassernixe hin!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Andrew Schneider [Guest Editor]

Text added to the website: 2010-10-25 00:00:00
Last modified: 2017-05-20 15:47:58
Line count: 20
Word count: 97