The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Fünf Lieder

Word count: 237

Song Cycle by Julius Bittner (1874 - 1939)

Show the texts alone (bare mode).

1. Es dunkelt [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Es dunkelt. Friede im Gemach.
Dein Herz fühl ich an meinem schlagen,
und deines Atems gleiche Züge,
der gleiche Schlag der alten Uhr
sind um uns her der einzige Laut.

Was ist uns jetzt die Welt?
Ein Einerlei, ein müßiges Treiben,
um Tand und Flitter eine närrische Hast.
O du! Du Glück!
Du Tau auf den Blumen meiner Seele!
Neige dein Haupt und küsse meinen Mund.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Gesang der Liebenden

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


[--- This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. ---]

3. Das Ständchen

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


[--- This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. ---]

4. Des Abends [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Wind rauscht im Lindenbaume.
Mein Denken steht am Saume
Von Wachen und von Schlaf.
Der Mond geht sein Geleise,
fern eine Volksliedweise
mein lauschend Ohr noch traf.

Es ist kein Tod, kein Leben,
wie unbewußtes Weben
von ungebornem Leben
erscheint mir diese Stunde.

In meiner Seele Grunde
Taucht auf mir ein Erinnern,
ein Ahnen mir im Innern
vom Einstgewesensein,
vom Einstvollendetsein.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Hymnus [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Es breitet leise die Nacht
ihren Mantel über die Welt,
und das Sehnen, Hoffen,
Darben und Kargen
schläft ein.

Augen, die rot von Tränen sind,
schließen sich,
Hände, die sich blutig gerungen,
löst der heimliche Frieden.

Wellenlos, ungetrübt
Scheint des Lebens ew'ger Strom.
Schauet empor!

Er hat die Nacht gemacht
Und den Tag.
Er hat das Ringen geschaffen
Und die Erlösung.

Er ist da, und mein Auge ist es,
mit dem die Menschen die Nacht sehn,
und mit seinem Ohre hören sie Harfenschall.

Er gab ihnen ein,
daß sie ihn ahnen können.
Er, er ist alles,
Leben und Tod,
Anfang und Ende:

Er ist in uns und wir in ihm!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works