by (Karl) Wilhelm Osterwald (1820 - 1887)

Die Harrende
Language: German (Deutsch) 
[Hör']1 ich ein Vöglein singen,
  So stimm' ich sacht mit ein,
Und [hätt']2 ich seine Schwingen,
  Ich bliebe nicht allein.

Er hat mir nicht versprochen
  Die frohe Wiederkehr;
Doch sagt mein Herzenspochen,
  Er bleibt nicht lange mehr.

Das ist ein Blüh'n und Prangen,
  Da draussen in der Welt,
Als wäre nun alles Bangen
  Auf ewig eingestellt.

In's Herz wie Lenzgeläute
  Zieht lachend die Hoffnung ein:
Noch heute wird er, noch heute
  In meinen Armen sein.

View original text (without footnotes)
Confirmed with Gedichte von Wilhelm Osterwald, Dritte umgearbeitete und vermehrte Auflage, Leipzig, Verlag von F. G. C. Leuckart (Constantin Sander), 1873, page 30.

1 Naubert: "Hört' "; further changes may exist not shown above.
2 Franz: "hätte"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website between May 1995 and September 2003.
Last modified: 2014-12-26 22:46:53
Line count: 16
Word count: 75